11°

Mittwoch, 16.10.2019

|

zum Thema

Jetzt zählt's: Bamberg gegen Banvit BK gefordert

Im Achtelfinal-Hinspiel soll eine gute Basis geschaffen werden - 06.03.2019 06:39 Uhr

Auf Nikos Zisis und Brose Bamberg kommt gegen Banvit BK viel Arbeit zu. © Sportfoto Zink / HMI


Gespielt werden die K.O.-Runden des höchsten FIBA-Wettbewerbs mit Hin- und Rückspiel, die Ergebnisse der Einzelpartien werden dabei addiert und der in der Summe Führende qualifiziert sich fürs Viertelfinale. Dieser Modus hat somit zur Folge, dass es in beiden Einzelspielen zu einem im Basketball unüblichen Unentschieden nach 40 gespielten Minuten kommen kann.

Betrachtet man die nüchternen Zahlen der beiden Achtelfinalkontrahenten, ist ein Remis nach dem Ende der regulären Spielzeit gar nicht mal so unwahrscheinlich. Beide Mannschaften liegen mit ihrer offensiven Ausbeute nahezu gleichauf: Banvit verbuchte in seinen Gruppenspielen durchschnittlich 82,1 Punkte, Brose hat mit 82,3 Zählern knapp die Nase vorne. Während die Türken dabei in erster Linie aus dem Zweierbereich erfolgreicher sind, hat der einzige deutsche Vertreter in den Playoffs die bessere Dreier- (37,7 Prozent) und Freiwurfquote (82,9 Prozent).

Die Last der neuntbesten Offensive verteilt die Mannschaft von Hakan Demir auf mehrere Schultern. Angeführt wird das Team zwar vom NBA-erfahrenen Gary Neal (über 350 NBA-Spiele), der seit Dezember in Bandirma aktiv ist und im Schnitt 16,2 Zähler auflegt, doch dahinter folgen noch fünf weitere Akteure, die regelmäßig auf eine zweistellige Punktausbeute kommen und so für eine gewisse Unberechenbarkeit sorgen.

Bilderstrecke zum Thema

Bierdusche und Krimi: Brose Bamberg holt den Pokal

Als Matchwinner Nikolaos Zisis nach einer kräftigen Bierdusche den Pokal jubelnd in die Höhe reckte, war die Basketballwelt von Brose Bamberg wieder in Ordnung. Nach schwierigen Monaten mit einem Trainerwechsel und Problemen in der Klub-Führung holten die Franken in einem Herzschlagfinale mit 83:82 gegen ALBA Berlin zum sechsten Mal den Cup.


Doch die Mannen aus der türkischen Hafenstadt Bandirma wissen trotz ihrer guten Offensive auch was zu tun ist, wenn der Ball einmal nicht durch den Ring fallen will. Dank seiner beiden Toprebounder Jordan Morgan (6,9 RpG) und McKenzie Moore (6,7 RpG) gehört der türkische Vertreter zu den stärkeren Reboundteams. Bambergs Gast schnappt sich rund 38 freie Bälle, nahezu zwölf davon am offensiven Brett. Die Brose-Boys holen dazu im Vergleich durchschnittlich 34 Abpraller, acht davon offensiv. Somit hat Coach Federico Perego bereits hier einen Ansatzpunkt: Bambergs "Bällepflücker" um Augustine Rubit und Cliff Alexander, der als einziger Brose-Spieler in allen 14 Partien auf dem Feld stand, müssen unter dem Korb konzentriert zu Werke gehen und frühzeitig ausboxen.

Aggressiv im Eins-gegen-Eins

Doch mit Rebounds allein gewinnt man kein Spiel. "Wir müssen es schaffen, sie offensiv zu stoppen. Vor allem im Eins-gegen-Eins müssen wir aggressiv sein", macht Bambergs italienischer Übungsleiter deutlich, was er von seiner Mannschaft erwartet. Sollten die Türken dem Bamberger Korb doch das ein oder andere Mal zu nahe kommen, dürfen Nikos Zisis und Kollegen lieber zum taktischen Foul greifen und die Banvit-Korbjäger im Zweifel an die Freiwurflinie schicken. Von der Freiwurflinie trifft der BCL-Finalist von 2017 nur etwas mehr als jeden dritten Wurf und nimmt in der Statistik von 32 Mannschaften nur Platz 26 ein.

Am liebsten sieht Perego aber nach wie vor eine "gute und solide Verteidigung. Wir hatten gute 15 Minuten in Gießen, darauf müssen wir aufbauen. Banvit hat viele gute individuelle Spieler, die jedoch perfekt als Team harmonieren. Wir müssen es schaffen, dass wir ihnen unser Spiel aufzwingen."

In der Vergangenheit standen sich beide Teams bereits einmal bei einem Vorbereitungsturnier gegenüber. Vor gut fünfeinhalb Jahren, beim "Maxit-Cup 2013" in der altehrwürdigen Graf-Stauffenberg-Halle holte sich Brose Bamberg einen 79:72-Erfolg. Zuletzt hatte Banvit eine längere Spielpause und geht somit ausgeruht in das Achtelfinal-Hinspiel. Vor rund vier Wochen absolvierte Banvit BK in der türkischen Liga seine letzte Partie, verlor diese allerdings mit 85:93 bei Efes Istanbul und rutschte in der Tabelle auf Rang zwölf ab.

Zwischen den beiden Duellen mit Banvit steht für Brose Bamberg zusätzlich noch der 23. BBL-Spieltag auf dem Programm. Dieser hält am Sonntag ab 18 Uhr das Aufeinandertreffen mit Ratiopharm Ulm parat, ehe sich der Brose-Express bereits am Montag auf den Weg Richtung Türkei macht, um am Mittwoch kommender Woche bestens ausgeruht und vorbereitet ins Rückspiel gehen zu können.

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport