Kein Mannschaftstraining: Kleeblatt setzt auf Soloprogramm

23.3.2020, 12:48 Uhr
Die Trainingsplätze an der Kronacher Hard werden zunächst weiter leer bleiben.

Die Trainingsplätze an der Kronacher Hard werden zunächst weiter leer bleiben. © Sportfoto Zink / WoZi

Homeoffice für Fußballer – was vor kurzem noch reichlich skurril erschien, ist längst Alltag. Die meisten Spieler sind bei ihren Familien, die Kommunikation läuft per e-mail oder Telefon. Alle versuchen so gut es eben geht, sich fit zu halten. Jeder Einzelne hat einen individuell auf ihn zugeschnittenen Trainingsplan erhalten. Dehnen, die Muskeln geschmeidig halten, Ausdauerläufe gepaart mit Sprinteinheiten – auch die Neuauflage des Programms ist vielfältig und doch weit weg vom Fußball mit der Attraktivität einer Mannschaftssportart.


Lesen Sie auch: "Unterstützung zugesichert": Sponsoren stehen Fürth zur Seite


Doch an Normalität ist gerade nicht zu denken. Auch in der neuen Woche wird das Trainingszentrum verweist bleiben, lediglich ein kleiner Teil der zehn verletzten Spieler wird sich dort für Reha-Maßnahmen aufhalten. "Wir verfolgen die Situation natürlich ganz genau", erklärt Rachid Azzouzi, Geschäftsführer Sport beim Kleeblatt, mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus. Die Deutsche Fußball Liga tagt morgen – von möglichen Beschlüssen hängt auch das weitere Vorgehen am Laubenweg ab.