Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Keine Abwehrkräfte: Club schludert sich in den Keller

Nach ordentlichem Beginn schwächelt auch die Defensive wieder - 03.02.2021 06:00 Uhr

Ein bisschen zu spät: Auch Enrico Valentini kriselt derzeit.

01.02.2021 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Als schon alles verloren schien am Sonntagnachmittag, da sollte Georg Margreitter helfen, irgendwie. 87 Minuten lang hatte sich der 1. FC Nürnberg da schon mit dem SV Sandhausen sehr vergeblich abgemüht. Sandhausen führte 1:0 und Margreitter sollte jetzt irgendwie dazu beitragen, die drohende Niederlage noch abzuwenden.
Es gelang nicht, weil Margreitter zwar einmal in Mittelstürmer-Position aussichtsreich in Ballnähe auftauchte, aber auch daraus nichts wurde, weil zum einen ein Sandhäuser den Ball noch klärte und zum anderen Margreitter eben kein Mittelstürmer ist, sondern Innenverteidiger.

Als Innenverteidiger hat Margreitter in dieser Saison allerdings nur selten auf sich aufmerksam machen können. Das liegt daran, dass er oft ausgefallen ist. Es liegt aber auch daran, dass sie ihm beim Club offenbar nicht mehr zutrauen, der Defensive Stabilität zu verleihen. Ein paar Tage vor dem Auftritt in Sandhausen mussten sie auf Margreitter setzen, weil Asger Sörensen gesperrt fehlte. Margreitter fiel in einer schlecht aufgelegten Mannschaft lange nicht weiter auf, stand dann aber beim einzigen Tor des Abends schlecht. Sörensen kehrte in Sandhausen sehr selbstverständlich zurück in die Startelf.

Bilderstrecke zum Thema

Seltene Freude: Alle Liga-Siege des FCN seit dem Aufstieg

Der FCN steckt wieder in der Krise. Sechs Spiele in Folge nicht gewonnen, nur drei Punkte von einem direkten Abstiegsplatz entfernt. Diese Situation ist bereits aus den letzten Jahren bekannt. Doch der Club kann auch gewinnen. Hier alle Liga-Siege des Teams seit dem Aufstieg in Bundesliga 2018.


Keine Alternativen

Es zeigt eines der Probleme des FCN in dieser gerade wieder kompliziert werdenden Spielzeit: Der Blick auf die bisherigen Leistungen Sörensens machte eine so selbstverständliche Rückkehr auf den Platz nämlich nicht zwingend nötig.

Sörensen, der allerlei Innenverteidiger-Talent in sich trägt, überzeugt in dieser Saison nur selten. Nach starkem Start ins Spieljahr wirkt Sörensen derzeit wieder einmal überfordert mit den Anforderungen. Dummerweise ist er dabei derzeit nicht alleine. Die komplette Viererkette des Clubs wirkte in Sandhausen selten auf der Höhe – und das gegen einen Gegner, der seine Angriffsbemühungen auf ein sehr überschaubares Maß heruntergefahren hat.

Bilderstrecke zum Thema

A-Daehli: FCN verabschiedet Sorglos-Saison in Sandhausen

Der 1. FC Nürnberg schlittert immer tiefer in die Krise. Beim abstiegsbedrohten SV Sandhausen setzt der Club seine Sieglos-Serie im Jahr 2021 trotz zweier Neuzugänge fort. Nach der Partie kann der SVS ein bisschen durchschnaufen. Der Klauß-Club hingegen hat nur noch zwei Zähler Abstand auf den Tabellensechzehnten - den SV Sandhausen also.


Enrico Valentini, Rechtsverteidiger und Kapitän, wirkte im Spielaufbau genau so überfordert wie auf der anderen Seite Tim Handwerker. Sörensen wirkte zu Beginn zumindest noch einigermaßen gefasst, verlor dann aber zunehmend die Kontrolle über das Geschehen, die auch sein Nebenmann Lukas Mühl nie erlangen konnte. Natürlich wissen sie auch beim 1. FC Nürnberg, dass defensive Anfälligkeiten nicht ausschließlich mit der letzten Kette zu tun haben und dass die Probleme viel häufiger in der Gesamt-Statik liegen, ein wirklich solider Rückhalt aber sind die vier Verteidiger derzeit nur sehr selten. Der Club ist derzeit nur bedingt abwehrbereit.

Bilderstrecke zum Thema

Katastrophe? Die Club-Akteure steigen in der User-Gunst ab

Man könnte es eine Katastrophe nennen. Mit 0:2 verliert der 1. FC Nürnberg beim SV Sandhausen und wankt Richtung Abstiegsplätze. Neuzugang Mats Möller Daehli lässt bei der schwachen Vorstellung der Franken wenigstens seine Qualitäten aufblitzen. Hier kommen die Einzelkritiken von Sportredakteur Fadi Keblawi, die Noten der User und der Notenvergleich mit dem "kicker".


Geld nur für die Offensive

Alternativen gibt es kaum. Margreitter fällt oft aus und wird den Verein im Sommer wohl verlassen müssen. Der junge Noel Knothe ist derzeit ebenfalls verletzt und vor allem noch: jung. Oliver Sorg schafft es im nun schon zweiten Jahr beim Club nicht, Enrico Valentini ein Herausforderer zu sein. Einer, wie er Handwerker beinahe gänzlich fehlt, da Fabian Nürnberger ins Mittelfeld gewechselt ist. Es ist eine komplizierte Mischung aus Formdelle und Alternativlosigkeit, die Nürnbergs Defensive da gerade trifft.

Deshalb hätten sie beim Club gerne noch ein bisschen Geld ausgegeben in der am Montag zu Ende gegangenen Transferperiode. Allein: Es fand sich niemand, der sich eine Zukunft mit diesem Club hat vorstellen wollen, was sicherlich auch an einem coronabedingt eher trägen Transfermarkt lag und daran, dass man das wenige Geld lieber in Mats Möller Daehli investierte. Deshalb müssen sie sich beim FCN bis zum Saisonende selbst helfen, irgendwie.


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

76

76 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport