Samstag, 20.04.2019

|

zum Thema

Keine Lust auf U21: Regionalliga-Eklat um Sabiri

Wechselwilliger Club-Youngster bringt Köllner auf die Palme - 06.08.2017 16:52 Uhr

Talentiert und eigenwillig: Club-Senkrechtstarter Abdelhamid Sabiri möchte ganz hoch hinaus - allerdings nicht mehr mit dem FCN. © Sportfoto Zink / DaMa


Es war eine recht eindeutige Angelegenheit, die sich da am Samstagnachmittag im Sportpark Valznerweiher zutrug. Mit 4:0 gewann die U21 des 1. FC Nürnberg gegen den FC Pipinsried in der Regionalliga. Geholfen hat der eher mittelmäßig gestarteten Mannschaft von Trainer Reiner Geyer vielleicht auch, dass mit Enis Alushi und Laszlo Sepsi zwei Spieler mithalfen, die einst die erste Mannschaft in der 2. Liga hätten besser machen sollen.

Einer, der schon bewiesen hat, dass er die Zweitliga-Mannschaft besser macht, fehlte hingegen. Abdelhamid Sabiri hat sich kürzlich entschieden, statt für den 1. FC Nürnberg lieber für den englischen Premier-League-Aufstieger Huddersfield Town Glanzlichter zu setzen. Sabiri will unbedingt weg, das Angebot, das Huddersfield für ihn abgegeben hat, ist aber offenbar nur lächerlich gering. Deshalb bewegt sich nun seit Wochen nichts – und Sabiri war da dann am Samstag nur konsequent.

Als er erfuhr, dass ihn Köllner und Geyer für die U21 eingeplant hatten, fragte er bei Köllner an, ob man sich die Sache nicht ersparen könnte. Sabiri hatte keine Lust auf die Regionalliga, Köllner keine Lust auf ein längeres Gespräch. "Ein Spieler muss auch mal seinen Vertrag respektieren", sagte Köllner zum zumindest mutigen Vorgehen Sabiris. Sabiri muss nun mit Strafen rechnen, wird also in den kommenden Wochen weniger verdienen, als es eigentlich in seinem Vertrag festgehalten ist, den er erst kürzlich – als aus ihm etwas überraschend ein Hoffnungsträger des 1. FC Nürnberg geworden war – mit großer Freude verlängert hatte. Köllner aber bleibt resolut: "Wenn er meint, er muss den Verein unter Zugzwang setzen, dann ist er bei den handelnden Personen an der falschen Adresse."

In der 2. Bundesliga, so hat das Sabiri vor kurzem im Trainingslager gesagt, könne sich einer, der ganz nach oben will, eigentlich nur so lange aufhalten wie unbedingt nötig. Es wirkt, als hätte er für sich und mit den beratenden Personen entschieden, dass diese Zeit jetzt abgelaufen ist. Es könnte noch viel Ärger geben beim Club.

Bilderstrecke zum Thema

Sieg! Möhwalds rechte Klebe richtet's in Regensburg

Beim 1:0-Sieg in Regensburg holt sich der 1. FC Nürnberg vor über 3000 mitgereisten Fans den nächsten Dreier der Saison. Das reicht nicht nur zum Sieg im oberpfälzisch-fränkischen Kräftemessen, sondern auch zur Wiedereroberung der Tabellenspitze. Ein Auftakt nach Maß!


 

Fadi Keblawi

159

159 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport