29°

Samstag, 20.07.2019

|

zum Thema

Kleeblatt-Boss: "Nur Häuptlinge sind auch nicht gut"

Die Spielvereinigung setzt auf die Entwicklung der eigenen Spieler - 23.06.2019 06:20 Uhr

Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi: "Wir sind uns bewusst, dass wir eine relativ junge Truppe sind." © Sportfoto Zink / ThHa


Die Frage nach dem Häuptling stellt sich bei der Spielvereinigung Greuther Fürth eigentlich nicht. Das ist Marco Caligiuri, Innenverteidiger, Kapitän und mit 35 Jahren mittlerweile dienstältester Spieler der 2. Fußball-Bundesliga. Mit Torwart Sascha Burchert, 29 Jahre alt und meinungsstark, hat er sogar einen Vize-Häuptling. Lebenserfahrung bringt auch Daniel Keita-Ruel mit, der 29 Jahre alte Stürmer ist zudem einer, der auch bei drohenden Niederlagen permanent Gegenwehr leistet.

Bilderstrecke zum Thema

Anschwitzen an der Kronacher Hard: Das Kleeblatt kickt wieder!

Trainingsauftakt beim Kleeblatt! Bei bestem Wetter und schweißtreibenden Temperaturen hat die SpVgg Greuther Fürth am Mittwoch wieder das Training aufgenommen. Mit Neuzugängen wie Marvin Stefaniak oder Robin Kehr zeigte sich das Leitl-Team in der fränkischen Sonne personell leicht verändert. Wir haben die Bilder!


Beim Trainingsstart war unter den knapp 80 Zuschauern dennoch häufiger der Satz zu hören, dass es der Mannschaft noch an erfahrenen Spielern fehle. Mit Mario Maloca hat das Team ein mit allen Wassern gewaschener, 30 Jahre alter Innenverteidiger verlassen. Gekommen sind bislang ausschließlich Spieler bis 24.
Erfahrung kann man sich einkaufen, obwohl das für die Spielvereinigung traditionell schwierig ist. Gestandene Spieler kosten in der Regel mehr Geld als junge Talente. Ausschließen will das Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi trotzdem nicht. Er sagt aber: "Wir sind uns bewusst, dass wir eine relativ junge Truppe sind. Aber es ist nicht zwingend notwendig. Es geht um die Qualität und ob ein Spieler zu uns passt."

Mavraj ist wohl teuer

Ob Innenverteidiger Mergim Mavraj einer ist, der künftig beim Kleeblatt seine 33 Jahre Erfahrung einbringen wird, bleibt offen. Dem Vernehmen nach möchte der FC Ingolstadt eine Ablösesumme, die im Bereich von 350 000 Euro liegen soll. Viel Geld – für das Kleeblatt womöglich zu viel. Die Spielvereinigung hat deshalb auch Alternativen in der Innenverteidigung im Blick.
Auch in der Sache mit den Häuptlingen sieht Azzouzi die Spielvereinigung in erster Linie als Ausbildungsverein. Statt sie nur einzukaufen, sollen sie auch in Fürth in Führungsrollen hineinwachsen. "Wir haben ein paar Jungs, die den nächsten Schritt machen sollen", sagt Azzouzi. Tobias Mohr, Sebastian Ernst und Paul Seguin nennt er explizit. "Sie sollen mehr Verantwortung übernehmen", fordert der Sportgeschäftsführer: "Da ist wichtig, dass sie dabei nicht von zehn anderen blockiert werden. Nur Häuptlinge sind auch nicht gut."


Mehr zum Thema: Greuther Fürth präsentiert grünes Riesen-Graffiti


Wittek hat viele Interessenten

Auch Maximilian Wittek würde sicher zum Häuptling taugen. Aber: Wie in den Vorjahren, muss die Spielvereinigung wohl an die 2,5 Millionen Euro durch Transfers generieren. Der Spieler, für den es, wie es im modernen Fußballdeutsch heißt, den größten Markt gibt, bleibt Linksverteidiger Wittek. Für ihn interessieren sich Vereine aus dem In- und Ausland. Dann wäre womöglich der Weg frei,noch den ein oder anderen erfahrenen Spieler zu holen. Mit Richard Magyar (28) und Nik Omladic (29), wollen schließlich weitere gestandene Profis den Verein verlassen.

Sontheimer nach Würzburg ausgeliehen

Mit Patrick Sontheimer hat sich dagegen ein Eigengewächs verabschiedet – zumindest vorerst. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler wird eine weitere Saison an den Drittligisten Würzburger Kickers verliehen. Weil sich die Unterfranken eine Kaufoption gesichert haben, ist es womöglich ein Abschied auf Raten. Auch wenn Sontheimer sich zuletzt sportlich nicht mehr durchsetzen konnte, wäre es der Verlust einer Identifikationsfigur für das Kleeblatt. 

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport