Freitag, 07.05.2021

|

zum Thema

Kleeblatt-Gegnercheck: Braunschweig ist stabil und zaudernd

Die Defensive der Löwen agierte zuletzt stark verbessert - 20.04.2021 05:55 Uhr

Gespannter Blick: Trainer Daniel Meyer hat Braunschweig zuletzt stabilisiert. Ob das im Abstiegskampf reicht?

16.04.2021 © Swen Pförtner, dpa


Sie stecken Mitten im Abstiegskampf, die Gegner von der Spielvereinigung Greuther Fürth am Dienstag (18.30 Uhr/Sky). Eintracht Braunschweig hat vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, der in die dritte Liga führen könnte. Und fünf Zähler Vorsprung auf den 17. Tabellenrang, der definitiv in die dritte Liga führen wird. Da auch im hinteren Drittel der Tabelle das Bild ein schiefes ist, kann man sich nicht auf Punktepolster oder Vorsprünge verlassen. Das gilt selbstverständlich auch für Braunschweig. Dennoch tut sich etwas bei der Eintracht, Die jüngsten Ergebnisse machen Hoffnung.

Mit der Gesamtsituation...

...sieht sich der Aufsteiger aus Niedersachsen nicht ganz unerwartet konfrontiert. Dass es um den Klassenerhalt gehen würde, war von vorneherein klar. Braunschweig befindet sich also in einer Lage, die vor Saisonbeginn einkalkuliert worden war. Trotzdem heißt das noch lange nicht, dass sich die Eintracht wohl fühlt, mit dem Abstiegskampf. Wer tut das schon?

Bilderstrecke zum Thema

Kleeblatt-Power: Die Scorer der SpVgg Greuther Fürth 2020/21

Die SpVgg Greuther Fürth gehört aktuell zu den Top-Teams der zweiten Fußball-Bundesliga. Das liegt auch, aber nicht nur an den Offensivspielern beim Kleeblatt. Das sind alle Kleeblatt-Scorer der Saison 2020/21.


"Wir sind nicht in der Situation, Patronen zurückzuhalten", sagte Braunschweigs Trainer Daniel Meyer unlängst. Soll heißen: Jeder Punkt in Reichweite muss mitgenommen werden. Denn Meyer rechnet noch mit dem Unerwarteten: "Es wird sicherlich in dieser Liga noch einige Ergebnisse geben, die überraschen werden". Ob er damit das seiner Eintracht in Fürth gemeint haben kann, bleibt abzuwarten.

Bilderstrecke zum Thema

Fürther Aufstiegsmoral: Darmstadt knickt das Kleeblatt nicht

Zwischenzeitlich sah es es für den Aufstiegsanwärter aus Fürth in Darmstadt ziemlich schlecht aus. 0:2 lag die Spielvereinigung in Südhessen hinten. Nach der Pause raffte sich das Leitl-Team allerdings auf, bestürmte das Gehäuse der Lilien und schnappte sich in diesem nicht nur sportbotanisch interessanten Zweitliga-Duell noch einen wichtigen Zähler. Die besten Bilder vom Böllenfalltor? Hier sind sie!


Das größte Manko der Braunschweiger liegt neben ihrer schwachen Hinrunde in ihrer Trefferquote. Nur 27 Tore gelangen dem Team um die ehemaligen Fürther Jasmin Fejzic und Nick Proschwitz. Das sind nur zwei Treffer mehr als Osnabrück geschafft hat. Und die sind die harmloseste Mannschaft der zweiten Liga. Doch wer treffen will, muss den Abschluss suchen, da hapert es bei den Niedersachsen. Mit 294 Torschüssen belegen sie in dieser Statistik den drittletzten Platz. Sie zaudern. Allerdings hat sich die Eintracht in den vergangenen Wochen defensiv stabilisiert. Nur drei Gegentore aus den vergangenen acht Partien zeugen von einer neuen Qualität, die gerade im Abstiegskampf sehr wertvoll werden kann.

Fürther Flachpass Folge 50

Der letzte Auftritt...

...war nicht der allerbeste, obwohl ein Punkt gegen den Erstliga-Absteiger SC Paderborn heraussprang. "Während der gesamten 90 Minuten", empfand Meyer seine Mannschaft als unterlegen. Braunschweig fehlte die Ordnung und der Mut, das Spiel mal selbst in die Hand zu nehmen. Die Eintracht reagierte größtenteils nur. Das 0:0 war ein glückliches.

Alle Augen auf...

... die offensive Dreireihe im Mittelfeld der Braunschweiger. Felix Kroos, der jüngere Bruder von Nationalspieler Toni Kroos, Fabio Kaufmann und Martin Kobylanski haben es weitgehend in der Hand, ob Eintracht eine Gefahr für den Gegner darstellt oder nicht. Hinter Mittelstürmer Nick Proschwitz müssen sie das Spiel vorantreiben.


Qualität im Endspurt: Das Kleeblatt ist mental stark


Gelingt das, kann die Eintracht schon auch mal ihre Abschlussschwäche ablegen, so wie beim 4:0-Sieg in Osnabrück vor etwas mehr als einer Woche. Der Vorletzte der Hinrunde liegt in der Rückrundentabelle auf Platz sieben, hat sich also deutlich gesteigert. Auswärtsspiele sind aber unverändert keine Paradedisziplin. Nur ein Sieg, fünf Remis und acht Niederlagen belegen das.

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport