23°

Sonntag, 21.04.2019

|

zum Thema

Knappe Kiste! Bamberg siegt mit 78:77 in Göttingen

Brose muss bis zur letzten Sekunde um den Sieg zittern - 26.12.2018 17:05 Uhr

Mit 19 Punkten ist Tyrese Rice bester Bamberger Werfer im Re-Match gegen Göttingen. © Sportfoto Zink


Im Vergleich zum Pokal-Spiel vor vier Tagen zeigte sich die BG Göttingen klar verbessert. Das Team von Johan Roijakkers, der an diesem Mittwochnachmittag auf seinen kompletten Kader zurückgreifen konnte, wirkte von Beginn an hellwach und ging mit viel Intensität zu Werke. Vor allem im ersten Viertel, aber auch bei ihren zahlreichen Comeback-Versuchen, zeigten die Veilchen, was sie wirklich zu leisten im Stande sind und dass der Auftritt von vor vier Tagen eher eine Art Ausrutscher war.

Bambergs Routine und Göttingens Enthusiasmus

Abgesehen vom 2:4-Rückstand in der Anfangsphase lag Brose Bamberg trotz verbesserter Göttinger zumeist knapp in Front, was in erster Linie an Ricky Hickman und Augustine Rubit lag. Während der eine (Hickman) den Ball von "downtown" auf Reisen schickte, setzte sich der andere (Rubit) immer wieder unter dem Korb durch. Mit einem knappen 24:23 starteten die Brose-Boys in den zweiten Abschnitt, den Coach Ainars Bagatskls mit Cliff Alexander auf der Centerposition begann. Der Big Man führte sich offensiv gleich mit einem krachenden Dunk plus Bonusfreiwurf gut ein und hielt auch die Defensive zusammen.

Allmählich schien es so, als könne Bamberg die Spielkontrolle übernehmen und sich etwas absetzen. Die BG-Korbjäger versuchten zwar über Derek Willis und Darius Carter dagegen zu halten, wirkten phasenweise aber etwas zu hektisch und vetendelten den Ball. Die Gäste nutzten ihre Chancen eiskalt und dank eines erfolgreichen Drei-Punkt-Spiels von Hickman in der Schlussminute stand zur Pause die erste zweistellige Führung (45:35). Da es nach dem Wiederanpfiff zunächst so aussah, als könne Bamberg seinen Gameplan auch in Durchgang zwei weiter routiniert durchziehen, wuchs der Vorsprung bis zur 24. Spielminute noch bis auf zwölf Zähler an.

Phänomenales Comeback in zwei Minuten

Nach dem Treffer von Rubit zum 53:41 riss bei den Oberfranken plötzlich der Fanden und Göttingen auf der Gegenseite drehte vollkommen am Rad. Gepusht vom nimmermüden Publikum initiierten Michael Stockton und Mihajlo Andric im Alleingang einen 14:0-Run - und das innerhalb von nur etwas mehr als zwei Minuten! Damit drehten die beiden BG-Jungs das Spiel komplett auf links und holten die Führung auf die eigene Seite zurück (55:53).

Bamberg, das sich in dieser Phase auf das Göttinger "Run and Gun"-Spiel eingelassen hatte, besann sich in der Folge wieder auf seine Stärken im Setplay und drosselte das Spieltempo wieder. Im ruhigeren Angriffsspiel übernahm Tyrese Rice die Verantwortung im Abschluss und brachte seine Farben mit sieben Zählern in der Schlussphase des dritten Viertels wieder auf Kurs.

Rice besorgt Bambergs Antwort

Die Mannen von Coach Bagatskis waren auch in der Folge im Schlussviertel um Spielkontrolle bemüht, doch aufgrund der erhöhten Göttinger Intensität schlichen sich jetzt immer wieder Fehler ins Brose-Spiel. Diese nutzte Göttingen, das sichtbar wieder an seine Siegchance glaubte, um sich nicht mehr abschütteln zu lassen. Bis in die Schlussminute konnte Brose Bamberg die Führung zwar behaupten, sich aber nicht mehr deutlicher absetzen.

Stefan Jelovac, Tyrese Rice und Nikos Zisis versenkten im Schlussviertel wichtige Würfe von jenseits der Dreierlinie, Göttingen hielt über seinen Besten an diesem Tag, Darius Carter, dagegen. Am Ende bekam Carter wieder Unterstützung von Andric und Stockton. Letztgenannter war es schließlich, der sein Team 18,4 Sekunden vor dem Ende wieder mit 77:76 in Front schoss. Broses Antwort darauf hieß Tyrese Rice, der sieben Sekunden vor der Schlusssirene zum 78:77 einnetzte. Göttingen hatte über Stockton (wurde geblockt) und Andric noch die Chance zum Sieg - Andric vergab den Dreier, Bamberg gewinnt!

BG Göttingen: Stockton (19 Punkte), Carter (18), Andric (16), Willis (10), Lockhart (5), Kramer (5), Williams (2), Grüttner-Bacoul (2), Mönninghoff, Haukohl
Brose Bamberg: Rice (19), Rubit (16), Hickman (14), Alexander (9), Jelovac (6), Taylor (4), Zisis (4), Heckmann (2), Stuckey (2), Schmidt (2), Harris 

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport