15°

Mittwoch, 05.08.2020

|

zum Thema

Kommentar zum Keller-Aus: Notlösung mit Charme

Der Trainerwechsel löst Nürnbergs Probleme aber nicht - 29.06.2020 18:22 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Magischer Re-Start: Idol Mintal legt erneut beim Club als Trainer los

Er muss das Eisen mal wieder aus dem Feuer holen: Nach der Entlassung von Damir Canadi als Cheftrainer ist Marek Mintal wieder der neue starke Mann an der Seitenlinie. Wie schon nach der Entlassung von Michael Köllner wird die Club-Legende die Franken vorübergehend anführen. Beim ersten Training war direkt wieder ordentlich was los - jeder wollte einen Blick erhaschen und der Übungsleiter selbst war so fokussiert wie einst als Spieler - hier kommen alle Bilder von Tag 1!


Canadi sollte noch einen Aufsteiger formen, hernach ging es auch im Anspruch stetig abwärts, Keller sollte nur noch den Abstieg verhindern – über diesen schleichenden Niedergang wirkte der ganze Verein zuletzt wie gelähmt. Dass nicht passieren kann, was nicht passieren darf, war so etwas wie die einzige Idee, die Krise zu meistern, also passierte: nichts, ein lethargisch anmutender 1.FC Nürnberg fiel auf den Relegationsplatz zurück und steht vor dem Abstieg in die Drittklassigkeit.

 

 

Damit war der Verein in eine Situation geraten, in der einfach irgendetwas passieren musste. Die Trennung von Jens Keller war die allseits erwartete Reaktion, sie ist nachvollziehbar, kommt möglicherweise eher zu spät und steht für das ganze Dilemma des Betriebs. Vor zwei Relegationsspielen, die für die weitere Vereinsgeschichte entscheidende Bedeutung haben, den Trainer auszutauschen, wirkt wie ein Roulettespiel. Nur: Es nicht zu tun, hätte genauso gewirkt. Mit Michael Wiesinger und Marek Mintal erneut zwei Nothelfer aus dem eigenen Haus zu berufen, sieht nicht nur wie eine Verlegenheitslösung aus, es ist eine – allerdings eine mit Charme, weil daraus eine Perspektive wachsen könnte, nämlich Mintals dauerhafte Beförderung zum Cheftrainer. Nürnbergs größter Publikumsliebling der Neuzeit steht für alles, was der Anhang gerade vermisst, für Leidenschaft, Identifikation, ja: für Liebe zum Club, trotz allem.

Bilderstrecke zum Thema

Mintal und der Club - Eine Nürnberger Liebesgeschichte, die nie endet

Marek Mintal hat die Herzen der FCN-Anhängerschaft rasant und nachhaltig erobert. Wenige haben es in der wechselhaften Vereinsgeschichte geschafft, wie er Aufnahme in den Heroen-Kreis um Max Morlock zu finden. Mittlerweile gibt Marek seine fußballerischen und menschlichen Fähigkeiten an junge Spieler weiter oder steht den Profis als coachender Nothelfer zur Seite. Wie auch in der Saison 2019/20, in der er dem FCN vor dem drohenden Abstieg in die 3. Liga bewahren soll.


Ein Strukturproblem

Die Probleme liegen allerdings tiefer. Irgendwo zwischen Transferfenster und Teamkabine dürften sich die Ursachen für eine Talfahrt finden, die in letzter Konsequenz der Sportvorstand Robert Palikuca genauso zu verantworten hat wie der Aufsichtsrat, der Palikuca diesen Club anvertraute. Auch dieses Scheitern ist ein gemeinsames. Aber jenseits von Schuldzuweisungen kommt man immer beim Strukturproblem an: Als Kontrollgremium ist der Aufsichtsrat für das sportliche Tagesgeschäft gar nicht zuständig, die Geschicke leitet alleine der jeweilige Sportvorstand, der bei Meinungsverschiedenheiten über den grundsätzlichen Kurs gekündigt werden muss – wie Palikucas Vorgänger Andreas Bornemann, als es um den Trainer Michael Köllner ging, der Nürnberg noch 2018 in die Bundesliga geführt hatte. Dass seither nichts besser wurde, wäre als Vorwurf zu billig, lässt aber auf die Tiefe der Krise schließen.

Bilderstrecke zum Thema

Heißer Stuhl mit Kurzzeitpolster: Die Club-Trainer seit 1963

Seit Gründung der Bundesliga ist der 1. FC Nürnberg durch bewegte Zeiten gegangen. Zahlreichen Abstiegen steht eine Meisterschaft und der Gewinn des DFB-Pokals entgegen. An der Seitenlinie: Wechselnde Besetzung. Wir haben die Trainer in Bildern.


67

67 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport