10°

Freitag, 26.04.2019

|

zum Thema

Kritsches Kleeblatt: Burchert benennt Fürths Schwachstellen

Der Kleeblatt-Keeper spricht Klartext - 19.11.2018 15:43 Uhr

Sascha Burchert gibt den Ton an, nicht alle Kollegen sind auf dem Platz aber so eloquent. © Foto: Sportfoto Zink


Der Torwart ist die klare Nummer eins zwischen den Pfosten, wenn Marco Caligiuri wie seit Wochen üblich nicht in der Startelf steht, trägt er die Kapitänsbinde am Arm. Burcherts Wort hat zweifellos Gewicht, der erfahrene Profi ist einer, der reflektiert Stellung bezieht und sich auch kritischen Fragen stellt. Zunächst der, warum die Spielvereinigung nach einem mutmachenden Saisonstart mit vielen Erfolgserlebnissen zuletzt in Darmstadt (0:2), zu Hause gegen Bochum (1:1) und bei Union Berlin (0:4) vermehrt den Punktelieferanten gab.

"Wir haben zuletzt vier Punkte in vier Spielen geholt, so würde ich das formulieren", wählt der 29-Jährige die positivste aller möglichen Herangehensweisen. Die Vokabel Krise findet in diesem Zusammenhang selbstredend keine Verwendung. Berufsfußballer sind schließlich geborene Optimisten.

Natürlich hat Burchert Recht, wenn er jedes Spiel für sich allein betrachten will. Andere Gegner, andere Vorzeichen – und doch muss man keinen Trend konstruieren, um eine Entwicklung nebst einem augenfälligen Defizit ablesen zu können. Die Mannschaft kassiert zu viele Gegentore, seit Wochen ringt sie geradezu um defensive Stabilität. Letztmals zu Null spielte Fürth am 30. September beim 1:0-Sieg in Dresden. Seitdem setzte es in fünf Spielen satte elf Gegentreffer. Zu viel, selbst für Optimisten. "Wir sind außen nicht kompakt genug. Ich habe bei vielen Szenen das Gefühl, dass unsere Verteidiger in Unterzahl sind", sieht Burchert ein Kernproblem im Rückzugsverhalten der ganzen Mannschaft und nicht etwa in der zu offensiven Ausrichtung. "Wir denken schon defensiv und wollen dem Gegner seine Stärken nehmen."

Günther und Franz

Nur liegt zwischen Plan und Umsetzung in den letzten Wochen doch ein erheblicher Unterschied. Da ist die Statistik eindeutig. "Wir haben die Fehler schon mal angesprochen, das ist ja nicht neu", sieht auch Burchert Nachholbedarf im Lerntempo der zweitjüngsten Mannschaft der zweiten Liga. Fehler sind in einem Entwicklungsprozess einzukalkulieren. Bleiben es Phasen, entsteht daraus keine Abwärtsspirale, erklärt der Torwart seine Auffassung der nicht Fürth-spezifischen Fußball-Evolution.

Bilderstrecke zum Thema

Blut, Fehler und eine Klatsche: Fürth erwischt in Berlin schwarzen Tag

Die Freude auf das Auswärtsspiel an der Alten Försterei war groß bei der SpVgg Greuther Fürth. Doch nach 90 kurzweiligen Minuten, einer schweren Verletzung, kapitalen Abwehrfehlern und einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters herrscht beim Kleeblatt vor allem: Ernüchterung. Hier kommt die Partie in Bildern!


Ebenfalls allgemein gültig, aber im Kleeblatt-Kader nicht minder ausgeprägt ist für Burchert die mangelnde Kommunikation. "Wir coachen uns gegenseitig zu wenig", meint der Keeper, und diese verbale Vorsicht mag mitunter die Lücken in der Defensive erklären. "Dieses Thema ist heutzutage ein Problem bei vielen jungen Spielern und muss sich erst entwickeln."

Die Reifeprüfung der Kleeblatt-Küken 

Insofern scheinen die bislang gesammelten Punkte eher ein Polster für magere Zeiten zu sein. Mit dem Heimspiel am Freitag gegen Aufsteiger Magdeburg beginnt die Reifeprüfung der Kleeblatt-Küken. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. 

Bilderstrecke zum Thema

Brutaler Sonntag bei Union: Zeugnisse fürs ausgeknockte Kleeblatt

Wittek-Verletzung, Doppelschlag, 0:3 nach 30 Minuten, dazu Auseinandersetzungen im Kleeblatt-Block, ein Schiri-Aussetzer sowie ein Slapstick-Gegentor in Hälfte zwei! Der Sonntagsausflug der Spielvereinigung nach Berlin war in jeglicher Hinsicht ein Fiasko. Bemühte Fürther kassierten einen Nackenschlag nach dem anderen. Dass es keine gute Leistung war, die zur Niederlage beitrug, wird jedoch anhand der Noten deutlich.


  

Florian Pöhlmann

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport