12°

Donnerstag, 25.02.2021

|

zum Thema

Leaving Freak City! US-Quintett flüchtet aus Bamberg

Corona-Krise! Oberfranken ermöglichen Importspielern die Heimreise - 22.03.2020 16:15 Uhr

Klare Absprache: Paris Lee ist einer von fünf US-Boys, der Bamberg aufgrund der Corona-Pandemie rasch verlässt.

15.10.2019 © Nicolas Armer/dpa


Das Bamberger US-Quintett hat Bamberg bereits in Richtung Heimat verlassen beziehungsweise wird dies in den kommenden Tagen tun. Damit folgt der Verein dem vom US State Department ausgegeben Hinweis für Reisen in die Vereinigten Staaten. “Es ist momentan eine surreale Situation für alle. Keiner weiß, wie und ob es weitergeht. Umso mehr stehen wir als Klub in der Verantwortung für unsere Angestellten. Darunter fallen selbstverständlich auch unsere Spieler. Einige kamen nach dem Reisehinweis des US State Departments mit der Bitte auf uns zu, nach Hause zu ihren Familien zu dürfen. Diesem Wunsch haben wir selbstverständlich entsprochen, da auch wir nicht absehen können, ob es eventuell in einigen Tagen oder Wochen nicht mehr möglich sein wird, problemlos in die USA zu reisen", erklärte Bambergs Sportdirektor Leo Der Rycke.

Sollte die laufende Spielzeit doch noch fortgesetzt werden, oder spätestens mit Beginn der neuen Saison, werden Paris Lee, Kameron Taylor und Tre‘ McLean nach Oberfranken zurückkehren. Die Nachverpflichtungen Darion Atkins und Jordan Crawford hatten einen Kontrakt bis Saisonende. Daher bedankt sich der neunfache deutsche Meister bei beiden Profis für ihren Einsatz in den letzten Wochen und Monaten.

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in ihrem Mailpostfach.


+++ Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig! +++

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutet der Lockdown zum Jahresstart, weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch ein paar Optionen gibt es, um seine Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport