Freitag, 07.05.2021

|

zum Thema

Legenden-Aus beim FCN: Mintals enttäuschte Liebe

Warum der Fanliebling seinen Club nach 17 Jahren verlässt - 23.04.2021 05:52 Uhr

Do videnia, Marek: Der frühere Nürnberger Publikumsliebling sucht eine neue berufliche Herausforderung.

22.04.2021 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, NN


Traum und Albtraum liegen oft nah beieinander. Selbst ein phasenweise desaströses bis peinliches Einszufünf gegen Arminia Bielefeld konnte Marek Mintals Zuversicht aber nicht viel anhaben. "Es kommen wieder bessere Zeiten", sagte er nach seinem ersten und zugleich letzten Einsatz als sportlicher Chef des 1. FC Nürnberg, im November 2019. Natürlich auch für ihn.

Die besseren Zeiten ließen über acht Monate und bis zur sechsten Minuten der Nachspielzeit auf sich warten, wenngleich auch nach dem Relegationskrimi von Ingolstadt mit ihm als Interimsnotassistenten nicht plötzlich alles super war beim Club. Als es galt, einen neuen Trainer zu finden für die neue Zweitliga-Saison, fiel auch sein Name, sogar öffentlich.


Mintal geht - das hätte nicht sein müssen


"Sicherlich ein Ansprechpartner", sagte der Sportvorstand Ende Juli, sei die Nürnberger Fußball-Legende, mit seiner U21 habe Mintal ja "einen sehr guten Job gemacht", es sollte einen zeitnahen Austausch geben. Den gab es auch, und Dieter Hecking verpflichtete - Robert Klauß, einen anderen Novizen.

Vertrag nur bis Jahresende

Keine Entscheidung gegen Mintal, sondern für Klauß sei das gewesen, rechtfertigte sich Hecking unter anderem in der virtuellen Mitgliederversammlung im Oktober. Trotzdem tat Mintal, seit Februar 2020 offiziell Fußballlehrer, die erneute Nicht-Berücksichtigung weh, sie hinterließ Spuren; Heckings Vorgänger hatte ihm einst den begehrten Posten in Aussicht gestellt, allerdings wohl nur für den Fall des Abstiegs in die dritte Liga.

Jetzt hat sich Mintal entschieden - nicht gegen seinen Herzensverein, sondern für das Angebot des slowakischen Verbandes, als Co-Trainer der Nationalmannschaft zu arbeiten. Vorerst bis zum 31. Dezember, so lange läuft der Vertrag von Stefan Tarkovic, der ihn bereits im vergangenen Oktober ins Team geholt hatte. Sollte Tarkovic am Jahresende gehen müssen, wird auch Mintal gehen. "Aus Respekt", wie er betont.

Keine Steine im Weg

Mintal wird auch künftig pendeln und mit seiner Familie in Röthenbach an der Pegnitz bleiben. Als er nach den WM-Qualifikationsspielen Ende März in Quarantäne musste, hatte er viel Zeit zum Nachdenken; die Offerte für eine Festanstellung beim Verband lag bereits seit Januar vor, vor etwa zwei Wochen nahm er sie an. Obwohl er eigentlich noch bis Sommer 2022 an den 1. FC Nürnberg gebunden ist. Die Verantwortlichen hätten allerdings beizeiten signalisiert, ihm "keine Steine in den Weg" zu legen, sollte er eines Tages woanders den nächsten Schritt machen wollen.


Mintal geht - das ist schade, aber...


Die U21, die Regionalliga Bayern, alles schön und gut. Aber offenbar kein Karriere-Sprungbrett. Seine letzte Einheit im Sportpark Valznerweiher wird Mintal am 14. Mai leiten, bereits am 22. Mai bezieht er mit seiner slowakischen Landesauswahl ein zweiwöchiges Trainingslager in Österreich. Zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft.

Gegen Polen, Schweden und Spanien

Die Vorrunden-Gegner heißen Polen, Schweden und Spanien, wo gespielt wird, ist noch unklar, wohl eher nicht in Bilbao und auch nicht in Dublin. Mintal nimmt’s mit der nötigen Gelassenheit, wie fast alles im Leben. Emotional wird er nach wie vor, wenn er über den Club reden soll, seinen Club. 17 Jahre hat er das Emblem auf und neben dem Platz mit Stolz getragen, er hat dem 1. FC Nürnberg viel zu verdanken. Und wäre deshalb künftig auch sehr gerne mehr gewesen als nur eine Aushilfe in schlimmen Krisen.

Bilderstrecke zum Thema

Mintal und der Club - Eine Nürnberger Liebesgeschichte

Marek Mintal hat die Herzen der FCN-Anhängerschaft rasant und nachhaltig erobert. Wenige schafften es in der wechselhaften Vereinsgeschichte, wie er Aufnahme in den Heroen-Kreis um Max Morlock zu finden. Mittlerweile gibt Marek seine fußballerischen und menschlichen Fähigkeiten an junge Spieler weiter oder steht diesen als coachender Nothelfer zur Seite. So auch zum Abschluss der Saison 2019/20, als das Phantom den FCN vor dem Abstieg in Liga drei bewahrte. Wenn Marek Mintal nun den Club verlässt, bleibt die Vereinsikone natürlich trotzdem. Und zwar für immer!


Mintal lässt die Tür trotzdem offen. "Wenn sich irgendwann die Möglichkeit ergibt und die Leute wollen mich haben, dann komme ich zurück", sagt er am Telefon hörbar gerührt ob der unzähligen Herzen, die ihm auch jetzt, da sein vorläufiger Abschied feststeht, weiterhin zufliegen. Nachdem die Bild gegen Mittag das Geheimnis gelüftet hatte, informierte ihn Michael Wiesinger, der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, noch am Trainingsplatz über die plötzlich veränderte Nachrichtenlage.

Den Club immer im Herzen

Nach der Einheit setzte Mintal seine Mannschaft in Kenntnis; "schon ein bisschen komisch" seien die Momente der Wahrheit in der Kabine gewesen, aber Veränderung ist nicht nur Teil des Geschäfts: "Das ist Fußball, das ist das Leben", sagt Mintal über die sich demnächst trennenden Wege. "Er hat die Möglichkeit, jederzeit zum Verein zurückzukehren", lässt sich Sportvorstand Hecking in einer Vereinsmitteilung zitieren, die U21 müssen aber künftig andere betreuen.

Bilderstrecke zum Thema

"Wenn wir schon mal hier sind...": Das Pokal-Finale 2007

Fünf Tore, Brutalo-Fouls und ein Platzverweis: Es war ein hochdramatisches Finale zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfB Stuttgart, in dem der Club seine Anhänger wie so oft in ein Wechselbad der Gefühle stürzte, ihnen am Ende aber den wohl größten Moment ihres Fan-Daseins bescherte. Wir blicken zurück auf ein unvergessliches Spiel.


Dass sie ihm beim 1. FC Nürnberg auf Dauer nicht mehr zutrauten als die Regionalliga Bayern, wird Mintal verschmerzen. Für ihn beginnen jetzt beruflich erst mal bessere, weil anspruchsvollere Zeiten, ein Teil von ihm bleibt ohnehin da: "Ich werde den Club immer im Herzen tragen."


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport