Freitag, 26.02.2021

|

zum Thema

LG-Athleten katapultieren sich nach oben

Leichtathleten aus dem Landkreis Roth freuen sich über Erfolge in schwierigem Jahr - 15.01.2021 09:10 Uhr

Auch dank neuer Stäbe konnten die Mehrkämpfer der LG ihre Leistungen im Stabhochsprung 2020 nach oben katapultieren.

14.01.2021 © Foto: Alf Rineck


In den letzten Jahren schafften es immer wieder einzelne Sportler der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Landkreis Roth in den Kreis der Nominierungen zur Kür der "Sportler des Jahres" des Landkreises Roth; zuletzt Rhona Schmidt, Leonie Polster, Carolin Kupsch und Benedikt von Hardenberg. Die Mannschaften der LG Landkreis Roth sind inzwischen Reihensieger in den Mannschaftswertungen.

Doch was im vergangenen ganz besonderen (Corona-)Jahr aus der LG an die Bundesspitze gespült wurde, übersteigt alles bisher Dagewesene. Mit Nils Kremling (Bundeskader), Jakob Eberler, Tim Kraus, Sascha Babel, Emy Kraus und Carolin Kupsch (alle Landeskader) schafften es gleich sechs junge Sportler in die Kaderförderung – und diese Athleten wollen wir Ihnen in den nächsten Tagen näher vorstellen.

Auch in der zweiten Reihe hatten die Vereine der LG Landkreis Roth jede Menge zu bieten, zum Beispiel mit Mehrkämpferin Hannah Wittmann (2004) vom SV Rednitzhembach, die auf Rang 25 der Bundesbestenliste der WU 18 im Vierkampf kam und eine bayerische Silbermedaille gewann. Ihr Vereinskollege und 1,90-Hochspringer Chris Baumann (2001) und die Läuferinnen Sina und Eva Appeltauer zeigten gute Leistungssteigerungen.

Alles kein Zufall

Karolin Schorsack (2002) vom TV Eckersmühlen wurde bayerische Meisterin (Winterwurf) und Vizemeisterin (Freiluft) mit dem Diskus in der WU 20 und Felicitas Rigó (2006) war auf Bezirksebene erfolgreich. Beim TSV Wendelstein wurde Anna Latzko (WU 20) bayerische Bronzemedaillengewinnerin im Hochsprung und auch Mehrkämpfer Lukas Knäblein (2004) und Linus Kremling (2007) stehen in den Startlöchern.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutet der Lockdown zum Jahresstart, weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch ein paar Optionen gibt es, um seine Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


So viel Erfolg kann kein Zufall sein. Was hier zusammenkommt sind junge Sportler, die nicht nur Talent mitbringen, sondern auch Woche für Woche Trainingsfleiß, Eigeninitiative und Durchhaltevermögen. Neben vielen Einheiten zu Hause hatten sie im vergangenen Jahr auch immer wieder Phasen, in denen sie sich auch gemeinsam im Training gegenseitig pushen konnten. Zusätzlich braucht es natürlich Eltern, die ihre Kinder – vor allem mit Hunderten Kilometern Fahrdiensten und viele Stunden des Wartens und Mitfieberns – unterstützen

Außergewöhnlich ist die Trainingsqualität der LG Landkreis Roth: Seit Jahren engagieren sich zum Beispiel Christian Gußner (TSV Wendelstein), Wolfgang Eberler (TSV Röttenbach) und Georg Sölle (TV Eckersmühlen) viele Stunden in der Woche für ein Training auf Top-Niveau. Was sie dabei auszeichnet, ist, dass sie sich fachlich eng mit den Landes- und Stützpunkttrainern abstimmen und sich immer wieder aktuelles Know-how aneignen. Ein neues Niveau wird dadurch hinzukommen, dass Nils Kremling in den Bundeskader berufen wurde: "Ich stehe regelmäßig in Kontakt mit dem neuen Landes-Mehrkampftrainer und dem Bundestrainer und bekomme tolle Tipps, zum Beispiel für Trainingspläne, Maximalbelastungen und Entlastungen. Davon profitieren natürlich auch die anderen Sportler", berichtet Gußner.

Fränkisches Basketball-Talent kämpft für Profi-Traum

Jedoch wären auch in der Leichtathletik Erfolge schwer, wenn es keine finanzielle Förderung gäbe. Christian Gußner ordnet die Hilfe ein: "Ohne Sponsor wären die Erfolge von Nils Kremling und Tim Kraus in dieser Form nicht möglich gewesen. Gerade der Zehnkampf ist durch die Vielzahl der Wettkampfgeräte nicht gerade als kostengünstig zu bezeichnen. Da war es für uns mehr als erfreulich, dass Ingo Wegner als Geschäftsführer der s-coll Service GmbH mit seiner Firma den Mehrkämpfern drei dringend benötigte Stabhochsprung-Stäbe gesponsert hat – und das in einer Zeit, als während des ersten Corona-Lockdowns noch nicht einmal absehbar war, ob 2020 überhaupt Leichtathletik-Wettkämpfe würden stattfinden können. Nur so konnte Nils letztes Jahr seine Stabhochsprungleistung um einen Meter und Kraus um 60 cm steigern – was im Mehrkampf Welten sind."

CORNELIA VON HARDENBERG E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport