Lokalmatadoren dominieren den Wettbewerb

LAC Quelle Fürth meldet sich mit dem Sprintcup zurück

6.12.2021, 16:02 Uhr
Mit Jonas Hügen und Chidinma Sophia Eze gewinnen zwei LAC-Sprinter den 60-Meter-Lauf in der Halle am Finkenschlag.

Mit Jonas Hügen und Chidinma Sophia Eze gewinnen zwei LAC-Sprinter den 60-Meter-Lauf in der Halle am Finkenschlag. © Foto: Theo Kiefner

Unter strengen 2G plus-Auflagen traten die Athletinnen und Athleten auf der blauen Bahn in der LAC-Halle am Finkenschlag an. Auch Sprinterin Chidinma Sophia Eze hatte am Vortag noch einen Corona-Test gemacht und zum Wettkampf mitgebracht.


Fürther Leichtathletik-Jugend sorgt bei der Deutschen Meisterschaft für Furore


Erst danach durfte sie zum Aufwärmen in die benachbarte Schul-Turnhalle.

"Wir mussten aber die ganze Zeit Masken tragen und durften die erst zum Wettkampf selbst abnehmen, das war natürlich nicht so angenehm", sagt die 16-Jährige, die diese Auflagen aber geduldig hinnahm. Und auch unter ihren Kolleginnen und Kollegen nahm Eze viel Verständnis wahr.

Man sei einfach froh, wieder den Sport ausüben zu können und nehme dafür diese Maßnahmen gerne in Kauf, so die Athletin. Ohnehin ist Eze glücklich, dass sie wieder so schnell über die Bahn fliegen kann, denn das zu Ende gehende Jahr war kein erfreuliches für die Sportlerin.

Tage im Krankenhaus

"Ich hatte die ganze Zeit immer irgendwelche Probleme mit Verletzungen und war sogar ein paar Tage im Krankenhaus. An der Bayerischen Meisterschaft konnte ich aber immerhin teilnehmen und die Zeit war da nicht einmal so schlecht", erzählt die Sprinterin, die vorher nur eine Woche Training gehabt hatte.

Inzwischen aber sind die Probleme überwunden, wie Eze beim Sprintcup unter Beweis stellen konnte: Auf der 30-Meter-Strecke, die fliegend – also nicht vom Startblock weg, sondern mit Anlauf – absolviert wird, lief sie im ersten Durchgang 3,37 Sekunden und belegte damit den zweiten Platz hinter Vivian Groppe vom MT Melsungen. Beim zweiten Durchgang gab es Probleme mit der Zeitmessung, so dass Eze nicht noch einmal angreifen konnte.

Noch besser aber lief es über die 60 Meter: Hier flog die in Nigeria geborene Wahl-Fürtherin diesmal hauchdünn vor Groppe über die Ziellinie. Mit ihrer Zeit von 7,82 Sekunden stellte Eze nicht nur ihre bisherige persönliche Bestleistung aus dem Februar ein, sondern schaffte damit auch die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften. Dort lautet das Ziel, einen Platz unter den besten Acht zu erreichen, verrät sie.

Auch für die Freiluft-Saison hat sie schon Ziele ins Auge gefasst: "Ich möchte auf jeden Fall eine neue Bestzeit über 100 Meter laufen und die Ziele erreichen, die ich in diesem Jahr wegen der Verletzung verpasst habe, und mich vielleicht noch einmal steigern." Eze war aber nicht die einzige im blauen LAC-Dress, die bei diesem Sprintcup auf sich aufmerksam hatte machen können: In der U16 war Fabienne Kerschbaum sowohl über 30 als auch über 60 Meter die Schnellste.

Treble für Hügen

Gleich drei Siege krallte sich LAC-Sprinter Jonas Hügen bei den Männern. Er gewann über 30 Meter in 2,82 Sekunden und über 60 Meter in 6,93 Sekunden. Das Treble holte er sich mit dem Sieg über 150 Meter, für die er 16,18 Sekunden brauchte und damit seine bisherige Bestleistung erneut steigerte.

Eine Doppelsiegerin stellte auch der TSV Zirndorf, denn Amelie Brandl ging in der Altersklasse U 16 über 150 und 600 Meter jeweils als erste über den Zielstrich.


Historischer Olympiasieg im Gehen: Bernd Kannenberg vom LAC Quelle Fürth


Besonders groß aber war die Freude bei Chidinma Eze: "Ich bin einfach froh, dass ich keine Probleme mehr habe und mich sogar steigern konnte. Der Wettkampf hat gezeigt, dass sich das Training gelohnt hat."

Keine Kommentare