17°

Freitag, 20.09.2019

|

zum Thema

Match-Statistik: Der Club macht einen Schritt nach vorn

Hanno Behrens findet seine Rolle - Sepsi zweikampfstärkster - 20.09.2015 13:21 Uhr

Wo geht der Weg hin für den 1. FC Nürnberg in dieser Saison? Kapitän Jan Polak scheint eine Richtung im Kopf zu haben. © Zink


Der zweite Heimsieg in Folge und wieder ohne Gegentor: Langsam aber sicher scheinen beim 1. FC Nürnberg einige Automatismen zu greifen. Gerade was die Defensive angeht, ist ein positiver Trend zu erkennen. Zwar stellt der Club noch immer das Team mit den ligaweit meisten Gegentoren (15 in sieben Spielen, nur Schlusslicht Duisburg hat genauso viele), strahlte gegen die zweitbeste Angriffsreihe des Unterhauses (15 Tore) aber eine erstaunliche Souveränität aus.

Bilderstrecke zum Thema

Zwei Tore gegen den Derby-Schmerz: Der FCN schlägt Sandhausen

Mit einer sehr soliden Leistung hat sich der 1. FC Nürnberg den dritten Saisonsieg in der 2. Bundesliga erarbeitet. Nach Toren von Hanno Behrens und Jan Polak gewann der Club am Samstag mit 2:0 (1:0) gegen den SV Sandhausen.


Zehn mal schossen die Sandhäuser laut Match-Statistik auf den Kirchschbaum-Kasten, wobei richtig gute Torgelegenheiten an einer Hand abzuzählen waren. Der FCN schoss 20 Mal auf das Gästetor, wobei nur acht Versuche von innerhalb des Strafraums abgegeben wurden.

Hanno Behrens und das defensive Mittelfeld - das passt

Schreibt man das ein oder andere Derby-Gegentor zumindest teilweise dem schwachen Schiedsrichter-Gespann zu und nimmt das Düsseldorf-Heimspiel (1:0) mit in die Rechnung, so bleibt der Eindruck: Der FCN kassiert nicht mehr ganz so leicht (reguläre) Gegentreffer, wie noch zu Saisonbeginn.

Das hat auch mit Hanno Behrens zu tun, der gegen den SVS einmal mehr zeigte, dass er sich auf der Position im defensiven Mittelfeld am wohlsten fühlt - und nicht auf der offensiven Außenbahn oder der Spielmacherposition, wo er auch schon eingesetzt wurde. 61 Ballkontakte hatte der Blondschopf am Samstag und damit die meisten aller Club-Akteure. Es folgen in dieser Reihenfolge die komplette Viererkette, Danny Blum, Alessandro Schöpf und erst auf Rang acht Behrens Doppel-Sechs-Kollege Tim Leibold. Behrens wird gesucht, fordert das Spielgerät und ist auch dank seiner Torgefährlichkeit ein wichtiger Mann für Trainer René Weiler.

Das Führungstor gegen Sandhausen war bereits das dritte Saisontor des Ex-Darmstädters - kein Mittelfeldspieler der 2. Bundesliga hat mehr. Mit am Samstag 68,42 Prozent gewonnenen Zweikämpfen weist er zudem einen sehr gesunden Wert auf, Routinier und Kapitän Jan Polak war auf dieser Position zuletzt deutlich zweikampfschwächer. Bester in dieser Hinsicht war gegen Sandhausen übrigens Laszlo Sepsi (71,42 Prozent), auffallend aber auch Alessandro Schöpf mit für einen Offensivspieler außerordentlich guten 68,18 Prozent.

Bilderstrecke zum Thema

FCN-Noten gegen Sandhausen: Behrens stellte die Weichen

Mit einer sehr soliden Leistung gelingt dem 1. FC Nürnberg der dritte Saisonsieg in der 2. Bundesliga. Am Samstagnachmittag besiegte der Club den SV Sandhausen mit 2:0 (1:0). Die Noten fallen so aus, wie auch die Partie war: grundsolide.


 

psz

30

30 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport