Montag, 16.12.2019

|

zum Thema

Mathenia: "Natürlich darf das Umfeld enttäuscht sein"

Der Club-Keeper sprach über Krise und Zusammenhalt - 02.12.2019 11:15 Uhr

Im Rahmen eines Pressetermins auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt stellte sich der verletzte Club-Torhüter Christian Mathenia einigen Fragen. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Spätestens seit der Pleite gegen Wiesbaden - zu dem Zeitpunkt noch Tabellenschlusslicht - steckt der Club wohl offiziell in der Krise. Die Leistung der Mannschaft stimmt nicht, auch die Tabelle sieht nicht gerade rosig aus. Der aktuell verletzte Club-Keeper Christian Mathenia ist selbst enttäuscht und versteht auch die Enttäuschung der Fans. Er glaubt aber auch an die Chance, gegen Stuttgart den Wehen-Aussetzer wiedergutzumachen.

Bilderstrecke zum Thema

Peinliche Pleite: Wiesbaden blamiert trostlosen Club

Pfiffe bei der Premiere: Das Heimdebüt von Club-Coach Jens Keller floppt beim 0:2 gegen den Tabellenletzten aus Wiesbaden komplett. Zu Beginn der ersten Hälfte bestätigt der Torgarant der Hessen Nürnbergs Abwehrschwäche, zu Beginn der zweiten Hälfte schockt sein irrlichtendender Torwart den FCN selbst. Ein besorgniserregend agierender Club ist vollständig im Abstiegskampf angekommen. Hier kommen die Bilder zu einem grausamen Club-Samstag!


Herr Mathenia, wie haben Sie das Spiel gegen Wehen Wiesbaden erlebt, das für die Fans ja eine herbe Enttäuschung war?

Christian Mathenia: Genau wie alle anderen auch. Ich weiß, dass die Mannschaft am meisten enttäuscht ist. Das war ein Spiel, das wir uns alle anders vorgestellt haben.

Steckt der Club damit endgültig im Abstiegskampf?

Mathenia: Die Tabelle lügt ja nicht. Es ist Fakt, dass wir in den Spielen bisher zu wenig Punkte geholt haben und jetzt auch zurecht da unten stehen. Da müssen wir uns jetzt alle gemeinsam rausboxen.

Bilderstrecke zum Thema

Ab in die Kurve! Der Club muss zum Ultra-Rapport

Deutliche Worte der organisierten Fanszene bekamen Spieler und Trainer des 1. FC Nürnberg nach der peinlichen Heimpleite gegen Wehen Wiesbaden zu hören. Den Fans stand es nach der Partie bis zum Hals - und für alle Beteiligten war erst einmal zuhören angesagt. Alle Bilder zum Ultra-Rapport!


Vor Weihnachten stehen noch drei Spiele an, was muss jetzt passieren, damit der Club und seine Fans schöne Feiertage haben?

Mathenia: Wie gesagt: Ich denke, dass wir uns alle gemeinsam da rausboxen müssen, alle gemeinsam an einem Strang ziehen sollten. Natürlich darf das Umfeld enttäuscht sein, so wie es am Samstag auch der Fall war. Dass die Enttäuschung nach dem Spiel sehr groß ist und da Tacheles mit der Mannschaft gesprochen wird, ist absolut verständlich. Nichtsdestotrotz ist es so, dass man jede Woche eine neue Chance hat, die Leistung der letzten Woche wiedergutzumachen. Ab morgen muss dann der Fokus auf dem Stuttgart-Spiel liegen und darauf, dort zurück in die Erfolgsspur zu finden.

Ka Depp - Der Club-Podcast, Folge 21: Der nächste Tiefpunkt

Wie läuft bei Ihnen persönlich der Heilungsverlauf nach Ihrer Knieverletzung?

Mathenia: Sehr gut, wir sind alle zufrieden. Ich bin jetzt seit zwei Wochen in Regensburg zur Reha. Dort habe ich einfach mehr Möglichkeiten, an meinem Knie zu arbeiten und mich voll auf meinen Körper zu konzentrieren. Wir sind im Zeitplan, es sieht wirklich gut aus.

Wie sieht denn der Zeitplan genau aus? Wann geht es wieder ins Mannschaftstraining?

Mathenia: Den konkreten Zeitplan möchte ich jetzt nicht äußern, weil ich mich auch nicht allzu sehr unter Druck setzen möchte. Wichtig ist, dass die Verletzung komplett verheilt. Es bringt nichts, zu früh wieder zu viel zu wollen, gerade bei der Belastung, die für mein Knie herrscht. Darum muss man sensibel an das Thema herangehen und von Woche zu Woche schauen. Fakt ist aber, dass ich in dieser Saison nochmal im Kasten stehen kann.

22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport