16°

Dienstag, 11.05.2021

|

zum Thema

Maximal 20 Prozent: Zwei realistische Fan-Szenarien für EM in München

Die Polizei spricht sich gegen Publikum aus - 15.04.2021 09:21 Uhr

Sollte München keine Fans im Stadion zulassen können, droht der Stadt der EM-Entzug.

12.04.2021 © Matthias Balk, dpa


Im Ringen um ihre Heimspiele bei der Fußball-EM gehen die Stadt München und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nur noch von zwei realistischen Zuschauer-Szenarien aus. Auf einer Sitzung des Sportausschusses im Stadtrat wurden am Mittwoch zwar drei Varianten für das Turnier im Sommer präsentiert. Dies sind Geisterspiele ohne Fans, eine um rund 20 Prozent gefüllte Allianz Arena und eine Auslastung von 40 Prozent. Letzteres Szenario hält angesichts der Entwicklung in der Corona-Pandemie mit aktuell steigenden Infektionszahlen aber niemand der Verantwortlichen für umsetzbar.

Demnach ist eine zu rund einem Fünftel gefüllte Arena das meiste, was München der Europäischen Fußball-Union in Aussicht stellt. "Es ist ja ein Riesen-Stadion", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dem kicker. Wenn man nur jeden siebten Platz besetzen würden, "würden sich 10.000 Menschen dort versammeln, was stimmungsmäßig ein großer Gewinn gegenüber einem völlig leeren Stadion wäre", fand er.

Hoffnung auf eine Botschaft der Politik

Die Uefa will von den zwölf Ausrichterstädten eine Garantie, dass im Sommer auf jeden Fall vor Zuschauern gespielt werden kann. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter sagte bereits Anfang der Woche mit Verweis auf die Pandemie, dass dies nicht möglich sei.

Deshalb mussten Geisterspiele für die bayerische Landeshauptstadt auch ein Variante bleiben. München riskiert damit aber, seine drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale wieder zu verlieren. "Die Uefa möchte München unbedingt dabeihaben", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch dem kicker und hofft auf eine "Botschaft" der Politik.

Nächste Woche entscheidet die Uefa final über die Austragungsorte. Neun Städte haben inzwischen Zuschauer in den Arenen bereits versprochen; sie wurden deshalb als Spielorte des Europa-Turniers bestätigt. Neben München sind indes noch Bilbao und Dublin fraglich.

Die Polizei ist gegen Fans in München

Im Interview mit der Bild-Zeitung stellt Jürgen Ascherl, der stellvertretende Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern, klar: "Aufgrund der jetzigen Infektionslage sind wir gegen EM-Spiele mit Zuschauern in München." Polizistinnen und Polizisten seien durch Corona "einsatzmäßig extrem ausgelastet", manche seien sogar jedes Wochenende wegen Corona-Demos im Einsatz.

Bilderstrecke zum Thema

Highlight in Brasilien: Die letzten Turniere der deutschen Nationalmannschaft

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist derzeit auf der Suche nach ihrem wahren Gesicht - und wird nach dem Sommer mit einem neuen Trainer einen Neuanfang wagen. Blickt man auf die letzten Turniere, hat "Die Mannschaft" indes durchaus erfolgreich abgeschnitten. Wäre, ja wäre diese verkorkste Weltmeisterschaft in Russland nicht gewesen...


"Und jetzt sollen EM-Spiele mit Zuschauern stattfinden? Viele meiner Kollegen verstehen da die Welt nicht mehr", sagt Ascherl. Zusätzlich müssten Polizistinnen und Polizisten in der Zeit der Europameisterschaft auch mit Urlaubssperren rechnen.

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport