18°

Montag, 25.05.2020

|

zum Thema

Mintal "geschockt": Heimat-Klub Zilina pleite wegen Corona

Der slowakische Erstligist meldet wegen der anhaltenden Krise Insolvenz an - 31.03.2020 15:26 Uhr

Keine guten Nachrichten aus der Heimat: Club-Ikone Marek Mintal ist geschockt von der Pleite des MSK Zilina. © Sportfoto Zink / Daniel Marr


"Ich habe davon auch erst am Montag erfahren und war geschockt", gesteht Mintal. Der wohl berühmteste Sohn der rund 80.800 Einwohner starken Stadt im Nordwesten des Landes kickte bereits in der Jugend für den siebenmaligen nationalen Champion. 1996 rückte der torgefährliche Mittelfeldspieler in die erste Mannschaft auf und wurde 2002 und 2003 Meister sowie Torschützenkönig, ehe er den Wechsel zum 1. FC Nürnberg wagte. Der Rest dieser traumhaften Geschichte ist bekannt.

Bilderstrecke zum Thema

Sport trotz Corona: Aktivitäten für Franken im Überblick

Sportvereine und private Anbieter haben den Betrieb vorübergehend einstellen müssen. Doch der Drang zur Bewegung, die dieser Tage als Ausgleich zur sozialen Isolation wichtiger denn je ist und das Immunsystem stärkt, bleibt bestehen. Weiterhin mögliche Aktivitäten im Überblick.


Weniger traumhaft erscheint die Zukunft für Zilina: Laut Medienberichten wurde der 1909 gegründete Verein einem Insolvenzverwalter unterstellt, der umgehend die Verträge mit 17 Spielern auflöste. Diese sollen sich geweigert haben, einer Gehaltskürzung von bis zu 80 Prozent zuzustimmen. "Unser Etat basiert auf Transfereinnahmen im Sommer. Diese werden aber höchstwahrscheinlich gleich null sein", teilte MSK mit. Zuletzt war Stürmer Robert Bozenik im Januar für vier Millionen Euro zu Feyenoord Rotterdam gewechselt.

Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben

Sollte die nach der Hauptrunde unterbrochene Saison in der Fortuna Liga doch noch fortgesetzt werden, will der aktuelle Tabellenzweite sie mit einer Nachwuchsmannschaft zu Ende spielen. Danach könnten beim erfolgreichsten slowakischen Verein dieses Jahrtausends zumindest im Profibereich die Lichter ausgehen. So ganz hat Mintal die Hoffnung auf eine Rettung aber noch nicht aufgegeben. Präsident Jozef Michalko habe den Verein in den vergangenen 25 Jahren komplett neu aufgebaut, eine erstklassige Infrastruktur geschaffen und auch selbst viel Geld investiert, erzählt Mintal: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass er da jetzt komplett Schluss macht. Man muss einfach abwarten."

Bilderstrecke zum Thema

Coronavirus: Diese Promis haben sich infiziert

Mit dem sich ausbreitenden Coronavirus hat sich so manch berühmte Persönlichkeit infiziert. Wir haben eine Auswahl in Bildern zusammengestellt.


Was auch für Mintal selbst gilt. Wie die von ihm sehr erfolgreich betreute Nürnberger U21 ist auch ihr Coach derzeit zur Untätigkeit verdammt. "Ich bin natürlich per WhatsApp und Telefon in Kontakt mit den Jungs", sagt Mintal, auch gebe es ein individuelles Trainingsprogramm, "aber viel kannst du zuhause ja nicht machen. Wir müssen einfach warten, bis wir wieder raus dürfen".

Solange wird es sich das "Phantom" zusammen mit Gattin Katarina und den drei Kindern eben daheim gemütlich machen. "Wir sind gesund, bei uns passt alles", betont Mintal. Und vielleicht gibt es ja auch bald wieder bessere Nachrichten aus der Heimat.

Bilderstrecke zum Thema

Mintal und der Club - Eine Nürnberger Liebesgeschichte

Marek Mintal hat die Herzen der FCN-Anhängerschaft rasant und nachhaltig erobert. Wenige haben es in der wechselhaften Vereinsgeschichte geschafft, wie er Aufnahme in den Heroen-Kreis um Max Morlock zu finden. Mittlerweile gibt Marek seine fußballerischen und menschlichen Fähigkeiten an junge Spieler weiter oder steht den Profis als coachender Nothelfer zur Seite.


Uli Digmayer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport