22°

Sonntag, 21.04.2019

|

zum Thema

Mit Ilicevic nach Frankfurt: Der Club glaubt an einen Vorteil

Winterzugang könnte debütieren - Eintracht ließ im Europapokal jüngst Körner - 15.03.2019 14:46 Uhr

Frankfurt ist nicht Pipinsried: Winterzugang Ivo Ilicevic kam beim Club bislang nur in dessen Zweitvertretung zum Zug, ist für das Gastspiel am Main aber dennoch eine Option. © Sportfoto Zink / WoZi


 Aus aktuellen Anlass nutzte Boris Schommers die Pressekonferenz am Freitagmittag, um dem nächsten Gegner erst mal herzlich zu gratulieren. Frankfurts Demonstration der eigenen Stärke am Donnerstagabend in San Siro hat er natürlich vor dem Fernseher verfolgt und sich seine Gedanken gemacht.

Der Auftrag heißt "etwas mitzunehmen"  

"Was heißt das für uns?", fragte Schommers also in die Runde. Ja, was eigentlich? Beim 1:0 in Mailand "haben sie ein sehr gutes Spiel gemacht, aber wir werden alles dafür tun, dass wir am Sonntag auch ein sehr gutes Spiel machen, dafür werden wir alles auf den Platz bringen." Um, so lautet das erklärte Ziel auch in der neuntletzten Saisonpartie, "etwas mitzunehmen". Selbst ohne Valentini (Sehnenriss im Oberschenkel), Petrak, Misidjan (jeweils Leistenprobleme), Zrelak (Kreuzbandriss) und Leibold (gesperrt).

Wie das funktionieren soll gegen die 2019 noch ungeschlagene Eintracht, deutete Schommers zumindest an; ganz hinten mit Dreier- oder Viererkette und etwas weiter vorn eventuell mit Winter-Zugang Ivo Ilicevic, der sogar auf einen Einsatz von Beginn an hoffen darf. Die personelle Not ist zwar groß, aber offenbar nicht groß genug, um auch Fabian Nürnberger mit ins Aufgebot zu nehmen. Der 19-Jährige wird am Samstag wieder in der U21 links hinten verteidigen, diesmal gegen Illertissen.

Bilderstrecke zum Thema

FCN gegen Frankfurt: Mal herrscht der Club, mal Eintracht

Nürnberg und Frankfurt trennen rund 200 Kilometer. Sie verbindet eine gemeinsame Fußball-Geschichte. In bisher 58 Bundesliga-Begegnungen lieferten sich die Kontrahenten oft heiße Duelle. Die besten Bilder: Lieberwirths Liebesgrüße, Zarate läuft Möller weg, ein rauschhafter Pokal-Abend. Und zuletzt? Da gab's eine aus fränkischer Sicht unerquickliche Relegation und ein Haller-Tor in der Noris.


Der Verzicht auf einen Spezialisten könnte bedeuten, dass Schommers sein Glück zunächst mit drei gelernten Innenverteidigern (Mühl, Ewerton, Margreitter) versuchen wird, gegen den Ball mit den beiden Bahnspielern als Verstärkung. Robert Bauer wird wohl auf der rechten Seite beginnen, für die linke gibt es diverse Optionen. Eduard Löwen könnte sich da wiederfinden, ebenso Sebastian Kerk in einer defensiveren Rolle. Oder, wer weiß, ja vielleicht sogar Ilicevic.

 

Ihre Zuversicht ziehen die Nürnberger allerdings vor allem aus dem kräftezehrenden Auftritt der Eintracht im Giuseppe-Meazza-Stadion am Donnerstagabend. "Wir werden versuchen, diesen physischen Vorteil zu nutzen", sagt Schommers, "wir müssen dafür aber physisch alles aufbieten." Was so viel heißt wie: Rennen, bis die Socken qualmen. Und bloß keine Angst haben. Was wahrscheinlich leichter gesagt ist als umgesetzt.

"Wir steigern uns von Woche zu Woche" 

Boris Schommers, diese rheinische Frohnatur, lässt sich jedenfalls nicht so leicht die Freude nehmen an seiner Aufgabe beim Club. "Wir steigern uns nach meiner Ansicht von Woche zu Woche", behauptet der Interimstrainer des 1. FC Nürnberg. Am Sonntag wird aber wohl schon eine kleine Leistungsexplosion vonnöten sein, um hinterher nicht wieder dem Gegner gratulieren zu müssen. 

Bilderstrecke zum Thema

Die Offensive schneidet schlecht ab: Das sind die Noten der Club-Profis!

Die Bilanz ist erschreckend, die Negativserie inzwischen sogar geschichtsträchtig. Im Tabellenkeller wird es immer dunkler. Und das, obwohl sich die Leistung der Spieler und der Mannschaft als Ganzes in den letzten Wochen doch verbessert hat. Doch eine gute Halbzeit gegen Hoffenheim war nicht genug, um Punkte mit nach Nürnberg zu nehmen. Dementsprechend fallen auch die Noten - vor allem die der Offensive - aus.


 

Wolfgang Laaß

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport