Dienstag, 10.12.2019

|

zum Thema

Mit Overby nach Solingen: HCE setzt auf Rückkehrer

Bulliger Norweger soll gegen den Bergischen HC wieder mithelfen - 07.11.2019 10:00 Uhr

Schön, dass du wieder da bist: Nicht nur Christopfer Bissel (rechts) dürfte froh sein, dass Petter Overby wieder für den HC Erlangen am Kreis aufräumt. © Foto: Oliver Gold/Zink


Fast fünf Monate liegt das letzte Punktspiel von Petter Overby zurück: Der Saisonausklang des HC Erlangen beim TVB Stuttgart war der letzte Einsatz des Vize-Weltmeisters für den HC Erlangen. Ein hartnäckig verschleppter Infekt, zugezogen bei der WM im Winter, hatte sich auf das Herz des Norwegers gelegt, hohe Pulswerte und schnelle Ermüdung machten den Handball-Club stutzig. Untersuchungen brachten die Entzündung am Herzen zum Vorschein, Overby wurde sofort aus der Trainings- und Spielbelastung genommen, um dauerhafte Schäden zu vermeiden.

"Es geht sehr langsam voran, aber es geht immerhin wieder voran", sagte der Kreisläufer und Abwehrchef vor einigen Wochen, als er das Training wieder aufgenommen hatte. Vorher war Gassigehen mit dem Hund im Freien die einzige Bewegung gewesen, die er machen durfte: "Es ist schwer, wenn man den ganzen Tag nur liegen oder sitzen soll."

Stück für Stück steigerte er das Pensum in der individuellen Arbeit mit Athletiktrainer Tom Hankel – bis Overby dank der Länderspielpause nun endlich vor seinem Comeback in der Bundesliga steht. "Wir sind sehr froh, dass Petter wieder bei uns ist", sagt Trainer Adalsteinn Eyjolfsson vor dem Auswärtsspiel des HC Erlangen am Donnerstagabend beim Bergischen HC in Solingen. "Es gibt uns mehr Handlungsspielraum, Qualität und Möglichkeiten, die wir zuvor nicht hatten." Überhaupt das erste Mal, sagt Adalsteinn Eyjolfsson, könne er auf einen kompletten Kader zurückgreifen, seitdem er im Oktober 2017 aus Hüttenberg kam. Zwar fehle Overby noch Spielpraxis und Wettkampfhärte, ein paar Minuten aber soll der Abwehrchef auf jeden Fall wieder auf dem Feld bekommen.

Heilsame Pause und Feinarbeit 

In der spielfreien Zeit hatten in der dreiwöchigen Pause alle Spieler die Möglichkeit, ihre Blessuren auszuheilen. Nikolai Link (Rücken) und Overby, der bei einem Trainingsunfall auf den Kopf gefallen war, pausierten zwischendurch. Auch Eyjolfsson freute sich über die spielfreie Zeit, um mit dem Team zu arbeiten: "Wir hatten einen Umbruch, da ist jedes Training gut, um uns ein Stück mehr zu finden, um unsere Automatismen zu festigen." Gezielt wurde am Überzahlspiel und an der 5-1-Formation gearbeitet, gegen Magdeburg kürzlich Knackpunkt der Niederlage.

Beim Bergischen HC, im Vorjahr überfliegender Aufsteiger fast bis in den Europapokal, will Erlangen nun wieder punkten. Doch das wird schwer: "Zu Hause", weiß Kevin Schmidt, der Sportliche Leiter, "ist der BHC enorm abwehr- und konterstark." Klare Abschlüsse und eine gute Deckung sind für Erlangen die Grundlage – wie gut, dass Petter Overby zurückkehrt.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport