Donnerstag, 21.01.2021

|

zum Thema

Möhwald wird deutlich: "Erste Halbzeit war grauenvoll"

Mittelfeldmann kritisiert: "Spielerisch war es nicht berauschend" - 31.03.2017 22:01 Uhr

Am ersten Elfmeter waren beide maßgeblich beteiligt: Kevin Möhwald (rechts) fiel, Tobias Kempe traf den Strafstoß.

31.03.2017 © Sportfoto Zink


Michael Köllner: "Es war das erwartet schwere Spiel. Der KSC hat gut gearbeitet, deshalb sind wir glücklich, dass wir das Spiel noch drehen konnten. Mit dem Ergebnis im Rücken kann man die englische Woche natürlich besser angehen. Wir hatten viel Ballbesitz in der ersten Halbzeit, mussten allerdings das unglückliche 0:1 hinnehmen. Dadurch wurde das Publikum auch etwas unruhig. Wie die Mannschaft das dann nach der Pause angenommen hat, davor ziehe ich den Hut. Ich bin stolz darauf, dass wir es noch gedreht haben. Das wird uns für die nächsten Tage Rückenwind geben und uns positiv nach Hannover fahren lassen."

Bilderstrecke zum Thema

Elfer-Pfiffe und andere Dramen: So kurios war der KSC-Sieg des Club

Wie er gewonnen hat, das weiß der 1. FC Nürnberg wahrscheinlich selbst nicht so genau. Ist der Köllner-Truppe zumindest am Freitagabend aber egal. Elfmeter-Pfiffe, menschliche Dramen und Herzblut - die Bilder zum Club-Heimspiel gegen den KSC.


Mirko Slomka (Karlsruher SC): "Für uns ist es ein sehr bitteres Ergebnis. Wir hatten aufgrund von Sperren und Verletzungen sieben neue Spieler in der Startformation und haben es über weite Strecken sehr gut gemacht. Es gab wenige Chancen für Nürnberg. Die Führung hat uns gut getan. Und dann dreht sich so ein Spiel durch zwei Elfmeter. Wenn der Schiedsrichter sich sicher ist, muss er sie pfeifen. Für uns ist es bitter, dass das Spiel so entschieden wird. Wir können stolz auf die Mannschaft sein, sie hat alles gegeben und hätte einen Punkt verdient gehabt."


Tobias Kempe: "Man muss der Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie in der zweiten Halbzeit so viel Moral bewiesen hat. Das waren heute sehr wichtige Punkte. Bei den Elfmetern habe ich nicht lange nachgedacht. Ich habe mir den Ball geschnappt und ihn zweimal reingemacht. Ich bin ja auch keine 18 mehr und wollte nach meiner Einwechslung Verantwortung übernehmen. Für meinen Bruder tut es mir leid, aber ich musste für meine Farben treffen."


Lucas Hufnagel: "Die erste Halbzeit war nicht gut von uns, und passend dazu sind wir durch ein unglücklich abgefälschtes Tor in Rückstand geraten. Wir hatten keine Dynamik im Spiel, waren zu statisch und haben es zu häufig durch die Mitte probiert. Der zweite Durchgang war dann viel besser. Die beiden Elfmeter waren aus meiner Sicht berechtigt. Am Ende war es ein verdienter Sieg, weil wir vor allem nach der Pause die bessere Mannschaft waren."


Kevin Möhwald: "Die erste Halbzeit war grauenvoll, da haben wir nur Standfußball gespielt. Das wussten wir auch, als wir in die Pause gegangen sind. In der zweiten Hälfte haben wir aber Moral bewiesen, es viel besser gemacht und mit viel mehr Tempo agiert. Zum Glück hat das gefruchtet und wir haben den Kopf aus der Schlinge gezogen. Letztlich können wir froh über das Ergebnis sein, spielerisch war es aber nicht berauschend. Da müssen wir uns noch steigern."

Bilderstrecke zum Thema

Kempe eiskalt, Brecko fahrig: Das sind die Club-Noten

Fußballerisch zeigte der 1. FC Nürnberg beim 2:1-Sieg gegen den Tabellenletzten Karlsruhe wahrlich keine Glanzleistung. Besonders enttäuscht waren unsere User von Kapitän Miso Brecko.


tl

38

38 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport