23°

Montag, 01.06.2020

|

zum Thema

Nach VfB-Triumph: Fürth-Keeper Burchert lobt den Matchplan

Die Systemumstellung von Stefan Leil fruchtet gegen Stuttgart - 29.02.2020 18:19 Uhr

Hatte auch ein Lob für Maximilian Sauer übrig: Sascha Burchert. © Sportfoto Zink / WoZi


Stefan Leitl (Fürth-Trainer): "Es ist nicht selbstverständlich, dass der gegnerische Trainer einem zur guten Leistung gratuliert. Der Sieg war für uns sehr wichtig, denn die Tabelle der Liga rückt immer enger zusammen. Heute hat die Mannschaft das taktische Konzept perfekt umgesetzt. Wir haben im Lauf der ersten Hälfte immer mehr Spielkontrolle bekommen. Nach der Führung sind die Stuttgarter natürlich noch mehr gekommen, aber wir haben alles wegverteidigt. Alles kannst du gegen den VfB nicht verhindern, aber wenn was durchkam, war Sascha Burchert zur Stelle. Gute Besserung von dieser Stelle an Maxi Wittek, der wohl eine schwere Armverletzung hat und uns mehrere Wochen fehlen wird."

Bilderstrecke zum Thema

Vorbildlich gegen den VfB: Nicht nur der Kleeblatt-Keeper sticht hervor

Mit einer vor allem kämpferisch überzeugenden Leistung hat sich die SpVgg Greuther Fürth den Überraschungssieg redlich verdient. Einige Kleeblatt-Akteure erreichten am Samstag aber auch ihre persönliche Höchstform - ganz vorne weg Keeper Sascha Burchert - und trugen so einen großen Teil zum Dreier bei. Das spiegeln auch die Noten wieder!


Pellegrino Matarazzo (Stuttgart-Coach): "Wir sind gut ins Spiel gekommen. Im Laufe der ersten Hälfte haben wir die Kontrolle verloren. Fürth ist dann immer besser geworden. Es war ein Schlagabtausch, es hätten auf beiden Seiten mehr Tore passieren können. Spätestens nach dem 2:0 war das Spiel gegessen. Es war verdient für Fürth, bei allem, was die investiert haben."

Sascha Burchert (Kleeblatt-Keeper): "Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Genau das wollten wir: Leidenschaft und das Herz auf dem Platz lassen. Da haben wir heute das ganze Spiel über geschafft. Und auch über die ganze Spielzeit versucht, weiter anzulaufen. Wenn ein Maxi Sauer in der 91. Minute noch vorne anläuft… Wir wollten dem VfB den Spaß nehmen und haben es geschafft, dass sie auch mal hinterher laufen müssen. Die Umstellung war wichtig, dass wir mit drei Mann hinten verteidigen und auch außen nochmal Eins gegen Eins sind. Da haben wir die nötige Aggressivität gehabt. Wir haben die Eins-gegen-Eins-Situationen gut wegverteidigt und wenig hundertprozentige Chancen zugelassen."

Bilderstrecke zum Thema

Überraschung zu Hause! Kleeblatt kämpft den VfB nieder

Damit war vor der Partie nicht wirklich zu rechnen! Gegen den favorisierten VfB Stuttgart behält die SpVgg Greuther Fürth mit 2:0 die Oberhand und darf so vielleicht doch nochmal an den oberen Tabellenplätzen schnuppern. Alle Bilder zum Heimcoup der Spielvereinigung!


David Raum (Fürth-Spieler): "Wir hatten ein bisschen Frust im Bauch nach den letzten Spielen. Da kam Stuttgart perfekt, wir konnten alles reinwerfen, waren super griffig und sind stolz, dass wir das gemeinsam gerockt haben. Mir wurde die neue Position vom Trainerteam sehr gut beigebracht. Gute Besserung an Maxi Wittek. Brutal schade, dass er ausfällt, er ist extrem wichtig für´s Team. Ansonsten hatten wir heute einen guten Tag, wir waren sehr gut eingestellt, hatten einen geilen Matchplan und der ist super aufgegangen. Ich glaube, man hat gesehen, dass wir heute aggressiv in die Zweikämpfe gegangen sind. Stuttgart ist eine Mannschaft, die über ihre spielerische Klasse kommt, wieder in die erste Liga will. Da muss man im Zweikampf dran sein, darf sie nicht spielen lassen. Ich denke, das hat heute gut geklappt. Wir hatten heute auch einen brutalen Rückhalt, Sascha hat uns heute ein paar Mal mega im Spiel gehalten."

tso

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport