Mittwoch, 19.02.2020

|

zum Thema

Neue Club-Defensive: Verteidiger-Casting im Trainingslager

In der Rückrunde will man beim 1. FC Nürnberg weniger Gegentore kassieren - 15.01.2020 06:00 Uhr

Will mit dem Club zur Rückrunde voll angreifen: Neuzugang Konstantinos Mavropanos. © Sportfoto Zink


Am Nachmittag durfte auch der Neue gleich mal zeigen, was er so alles kann und was gerade nicht so. Als Robin Hack, der später mit einer offenbar nicht so tragischen Bänderdehnung im Knöchel vorzeitig Feierabend hatte, zu einem seiner Dribblings ansetzte, gab Konstantinos Mavropanos so etwas wie das Stoppschild. Bis hierhin und nicht weiter, Leichtgewicht Hack prallte regelrecht ab am kantigen Griechen.

+++ Training an der Costa del Club: Der FCN-Blog aus Spanien +++

Der Trainingsplatz des 1. FC Nürnberg in Marbella liegt eigentlich malerisch eingebettet zwischen Hügeln und dem Hafen, wenn nur die nahe Stadtautobahn dazwischen nicht wäre. Alles geht eben nicht mehr als Zweitligist, der in den verbleibenden 16 Begegnungen lediglich darum kämpft, ein Zweitligist zu bleiben.

Bilderstrecke zum Thema

Palmen, Sonne, Schweiß: Auf dieser Anlage arbeitet der Spanien-Club

Zehn Tage lang bereiten sich die FCN-Profis um Kapitän Hanno Behrens im Trainingslager in Marbella auf die Rest-Rückrunde vor. Dafür kommen sie im Melia Marbella Banus unter, von wo es nur 50 Meter zum Strand und wenige Gehminuten zum Trainingsplatz sind. Nach ihrer Ankunft können die Nürnberger die Lage des Hotels erstmal nicht genießen, denn es steht noch die erste Trainingseinheit an - hier kommen die ersten Bilder!


Bei der Ursachenforschung für den Absturz auf Rang 16 sind die Verantwortlichen relativ weit. Bereits zum Start der Vorbereitung reichten Robert Palikuca genau zwei Wörter, um es auf den Punkt zu bringen: "Die Defensive." Seitdem hat sich der Hinten-nicht-mehr-ganz-dicht-Club mit Philip Heise und Konstantinos Mavropanos, genannt "Dinos", zwei zusätzliche Stützen geliehen.

Niemand kann sich sicher fühlen

Der Trainer wirkte im Pressegespräch am Dienstag ob der Personalpolitik für seine Verhältnisse fast schon euphorisch. "Sehr zufrieden" sei er mit den Zugängen, besonders Mavropanos hat es ihm bereits angetan; "beeindruckend" sei es gewesen, "mit welcher Aggressivität, Dynamik er hier heute schon aufgetreten ist", sagt Keller. Gar nicht aufgetreten ist Asger Sörensen, der Däne spürte ein Ziehen im Oberschenkel und ließ die Nachmittagseinheit vorsichtshalber sausen.

Dass Fehlzeiten beim Casting des künftigen Innenverteidiger-Pärchens oder optional der Dreierkette, für Keller "durchaus eine Überlegung", nicht von Vorteil sein dürften, ist spätestens seit Mavropanos‘ verspäteter Ankunft am Montagabend augenscheinlich. "Die Karten werden gemischt", kündigt Keller an, niemand darf sich sicher fühlen, erst recht nicht nach zuletzt 34 Gegentoren in 18 Partien, davon elf in der Schlussviertelstunde.

Gefordert sind alle - nicht nur die Verteidiger

Seit Kellers Amtseinführung Mitte November stand immerhin zwei Mal die Null, wo sie auch stehen soll; dass er als ehemaliger Innenverteidiger einen etwas geschulteren Blick für die Problemzonen seiner Elf hat, wollte Keller so nicht bestätigen und auch die Offensive nicht vergessen, "da brauchen wir schon auch eine Idee". Zumal es wohl etwas zu einfach ist, den tiefen Fall des 1. FC Nürnberg lediglich dem Abwehrverbund in die Schuhe zu schieben.

 

 

Das eine oder andere eigene Tor mehr hätte in engen Partien wie gegen Regensburg oder Kiel bestimmt nicht geschadet, so aber musste sich gerade die letzte Reihe einiges anhören in letzter Zeit. Nicht nur Georg Margreitter, im Vorweihnachtsheimspiel gegen Dresden mit einem überzeugenden Comeback als Aggressive Leader, empfindet die Krisenaufarbeitung als etwas zu einseitig; nach so einer Negativserie wie im Herbst ist es für ihn "das einzige Mittel, sich zu straffen und zu versuchen, verbal und durch Körpersprache auch mal ein Zeichen zu setzen". Und da seien alle gefordert.

Kommt noch ein defensiver Mittelfeldspieler?

"Leidenschaft" ist für ihn das Schlagwort, auch in der gemeinsamen Rückwärtsbewegung, unter anderem dafür haben sie Mavropanos bis Saisonende verpflichtet. "Ich mag den aggressiven Fußball", sagte der Grieche in einem ersten kurzen Interview am Dienstag, "in meinem Spiel komme ich viel über die Physis. Aber ein bisschen Technik habe ich auch." So wie die drei, inklusive Patrick Erras sogar vier Konkurrenten um die zwei Plätze im Zentrum.

Bilderstrecke zum Thema

Vamos, FCN! Ein Grieche und viel Arbeit am Club-Dienstag

Hans Meyer, der in den von Marbella aus gesehen nahen Bergen einst sicher auch Fußball-Tennis spielen ließ, wäre wohl stolz auf die aktuellen Club-Akteure. Fußball-Tennis spielten diese am Dienstag an der Costa del Sol ausgiebig - und das auf einer ganz besonderen Tischtennisplatte. Erstmals in rot-schwarzer Arbeitskleidung unterwegs war Dinos Mavropanos, der als Nürnberger Neuzugang am Vorabend ins Club-Camp angereist war. Auf dem Programm standen: zwei intensive Trainingseinheiten und ganz viele Bilder!


Eine Hilfe beim Versuch, den Hinten-nicht-mehr-ganz-dicht-Club wieder zu stabilisieren, soll natürlich auch der defensive Mittelfeldspieler sein; wer sich da in Zukunft austoben darf, ist angeblich ebenfalls noch offen, zumal selbst ein weiterer Zugang für die wichtige Position nicht auszuschließen ist. "Schauen" würden sie, sagt Keller – müssten aber "überzeugt sein, dass er uns besser macht." Wenn keiner mehr käme, "können wir auch mit dieser Mannschaft eine sehr gute Rolle spielen".

Glaubt Jens Keller und glaubt auch Georg Margreitter. Der zurückgekommen ist, um Stammkraft zu bleiben. "Ja, das stelle ich mir so vor", sagt Margreitter, "ich werde auf alle Fälle alles dafür tun". Zunächst bis 22. Januar in Marbella.

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport