Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

NLZ-Chef Wiesinger: "Die Liebe zum Club hat nie gelitten"

Der Jugendbeauftragte des FCN spricht über 2013 und die Zukunft - 17.09.2019 12:04 Uhr

Steht nicht mehr an der Seitenauslinie, beim FCN aber dennoch erneut im Fokus: Michael Wiesinger. © dpa


Michael Wiesinger kennt den Club und seine Berg- und Talfahrten. Als Spieler erlebte er den Absturz von der Bundes- bis in die Regionalliga, half aber auch mit, den FCN in Deutschlands Eliteklasse zurückzuhieven. Auch als Trainer war der Oberbayer schon für Nürnbergs Traum- und Traumata-Club aktiv.

Nach seiner Installation als Chef des Nachwuchsleistungszentrum ist Wiesinger seit kurzer Zeit wieder am Valznerweiher tätig. Nun spricht der 46-Jährige detaillierter als zuvor über Leidensfähigkeit und Authentizität, über Vorbilder und einen sehr präsenten Krefelder Investor. Vor allem spricht Michael Wiesinger mit NN-Redakteur Fadi Keblawi aber über seinen neuen Job beim FCN. "Als ich Robert Palikuca am Telefon hatte, war für mich eigentlich schon klar, dass ich das machen will", sagt er.

Was Michael Wiesinger sonst noch sagt, lesen Sie im großen Interview bei den Kollegen von Nordbayern Amateure. 

Bilderstrecke zum Thema

Wiesinger beim FCN: Eine Liebes- und Leidensgeschichte

Seit der Winterpause 2012/2013 war das Trainergespann Michael Wiesinger und Armin Reutershahn beim 1. FC Nürnberg für die Profis zuständig. Unter den beiden legte der Club eine erfolgreiche Rückrunde hin. Im Oktober 2013, nach einem 0:5 im Heimspiel gegen den HSV, ist die Amtszeit des Duos nun abgelaufen. Wir blicken auf den Werdegang von Wiesinger zurück.


apö

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport