Prominente Prognosen: Das schafft der FCN in der Relegation

19.5.2016, 10:30 Uhr
"Das werden zwei ganz enge Spiele. Die Mannschaft, die weniger Fehler macht und die besseren Nerven zeigt, wird die Relegation für sich entscheiden. Ich hoffe natürlich, dass das der Club sein wird. Für Eintracht Frankfurt habe ich zwar auch gespielt, aber der 1. FC Nürnberg liegt mir mehr am Herzen – nicht nur, weil ich hier lebe. Der Club hat eine super Rückrunde gespielt und kann die Relegation selbstbewusst angehen. Aber auch die Eintracht, die vor ein paar Wochen fast schon abgeschrieben war, geht mit breiter Brust rein."
1 / 40

Andi Köpke (Bundestorwarttrainer, Club-Held)

"Das werden zwei ganz enge Spiele. Die Mannschaft, die weniger Fehler macht und die besseren Nerven zeigt, wird die Relegation für sich entscheiden. Ich hoffe natürlich, dass das der Club sein wird. Für Eintracht Frankfurt habe ich zwar auch gespielt, aber der 1. FC Nürnberg liegt mir mehr am Herzen – nicht nur, weil ich hier lebe. Der Club hat eine super Rückrunde gespielt und kann die Relegation selbstbewusst angehen. Aber auch die Eintracht, die vor ein paar Wochen fast schon abgeschrieben war, geht mit breiter Brust rein." © Matejka

"Das wird nicht leicht, aber wir packen das. Wir sind Relegationsprofis. In Frankfurt zu null und dann zu Hause alles klar machen."
2 / 40

Markus Söder (Bayerischer Finanzmister)

"Das wird nicht leicht, aber wir packen das. Wir sind Relegationsprofis. In Frankfurt zu null und dann zu Hause alles klar machen." © Peter Kneffel/Archiv (dpa)

"Ich denke, dass der Druck bei Frankfurt liegt. Die Eintracht hat wesentlich mehr zu verlieren als der Club. Der FCN hat eine gute Saison gespielt, besonders in der zweiten Hälfte, besitzt daher Selbstbewusstsein. Ich glaube aber auch, dass das ganz enge und knappe Spiele werden, die bis zur letzten Minute spannend sind. Vielleicht wird die Relegation diesmal sogar im Elfmeterschießen entschieden."
3 / 40

Christian Eigler (Angreifer und Relegationsexperte)

"Ich denke, dass der Druck bei Frankfurt liegt. Die Eintracht hat wesentlich mehr zu verlieren als der Club. Der FCN hat eine gute Saison gespielt, besonders in der zweiten Hälfte, besitzt daher Selbstbewusstsein. Ich glaube aber auch, dass das ganz enge und knappe Spiele werden, die bis zur letzten Minute spannend sind. Vielleicht wird die Relegation diesmal sogar im Elfmeterschießen entschieden." © Bernd Settnik (dpa)

"Als gebürtige Nürnbergerin stehe ich natürlich der Relegation optimistisch gegenüber. Frankfurt geht mit einer schwachen Saison in die Relegationsspiele, während Nürnberg gerade in der Rückrunde eine unglaublich starke Leistung gezeigt hat. Der Glubb ist immer wieder für Überraschungen gut, wie beim 6:2 Heimsieg gegen Union Berlin. Es bleibt also spannend und ich drücke - wie soll's auch anders sein - dem Glubb ganz fest die Daumen!!"
4 / 40

Vanessa Meisinger (Fernsehmoderatorin)

"Als gebürtige Nürnbergerin stehe ich natürlich der Relegation optimistisch gegenüber. Frankfurt geht mit einer schwachen Saison in die Relegationsspiele, während Nürnberg gerade in der Rückrunde eine unglaublich starke Leistung gezeigt hat. Der Glubb ist immer wieder für Überraschungen gut, wie beim 6:2 Heimsieg gegen Union Berlin. Es bleibt also spannend und ich drücke - wie soll's auch anders sein - dem Glubb ganz fest die Daumen!!" © Schönau Fotografie

"Ich bin ja quasi von Geburt an ein echter Cluberer. Und ich werd's natürlich auch immer "bleim". Den DFB-Pokalsieg hab ich zwar verpasst, aber beim letzten Aufstieg war ich wenn man so will live dabei. Der Club packt's - auch wenn es sehr knapp und vor allem schwer wird. Und wenn nicht? Egal. Einmal Club, immer Club."
5 / 40

Otto (Redaktionsmops, Orakel)

"Ich bin ja quasi von Geburt an ein echter Cluberer. Und ich werd's natürlich auch immer "bleim". Den DFB-Pokalsieg hab ich zwar verpasst, aber beim letzten Aufstieg war ich wenn man so will live dabei. Der Club packt's - auch wenn es sehr knapp und vor allem schwer wird. Und wenn nicht? Egal. Einmal Club, immer Club." © Philipp Niemöller

"Der Zweitligist hat eigentlich die besseren Möglichkeiten, an die Sache heranzugehen. Der Erstligist hat ein Problem. Und zwar das Problem, gegebenenfalls abzusteigen. Vom Gegner her, so wie ich die Diskussionen im Internet verfolgt habe, ist die Eintracht wohl der beste Gegner. Über zwei Spiele gesehen - das erste davon auswärts, wo man auf Ergebnis spielen kann – traue ich dem Club schon den Aufstieg zu."
6 / 40

Thomas Brunner (Aufstiegsheld und Rekordcluberer)

"Der Zweitligist hat eigentlich die besseren Möglichkeiten, an die Sache heranzugehen. Der Erstligist hat ein Problem. Und zwar das Problem, gegebenenfalls abzusteigen. Vom Gegner her, so wie ich die Diskussionen im Internet verfolgt habe, ist die Eintracht wohl der beste Gegner. Über zwei Spiele gesehen - das erste davon auswärts, wo man auf Ergebnis spielen kann – traue ich dem Club schon den Aufstieg zu." © Eduard Weigert

"Der 1. FCN ist ein Traditionsklub. Ich würde mich sehr freuen, wenn er wieder in der ersten Bundesliga mitmischen würde. Da gehört er hin. Ich bin auch sehr zuversichtlich: Der 1. FCN hat sich in dieser Saison insbesondere als sehr auswärtsstark erwiesen, er hat eine tolle Mannschaft und tolle Fans. Es geht um die Wurst auch für die Frankfurter, die natürlich alle Kräfte mobilisieren werden, um in der ersten Liga zu bleiben. Ich tippe auf zwei Siege der Nürnberger, 2:1 in Frankfurt und 2:0 in Nürnberg. Als Bayerischer Innenminister hoffe ich natürlich auch auf friedliche Partien sowie fröhliche und gelassene Fans."
7 / 40

Joachim Herrmann (Bayerischer Innenminister)

"Der 1. FCN ist ein Traditionsklub. Ich würde mich sehr freuen, wenn er wieder in der ersten Bundesliga mitmischen würde. Da gehört er hin. Ich bin auch sehr zuversichtlich: Der 1. FCN hat sich in dieser Saison insbesondere als sehr auswärtsstark erwiesen, er hat eine tolle Mannschaft und tolle Fans. Es geht um die Wurst auch für die Frankfurter, die natürlich alle Kräfte mobilisieren werden, um in der ersten Liga zu bleiben. Ich tippe auf zwei Siege der Nürnberger, 2:1 in Frankfurt und 2:0 in Nürnberg. Als Bayerischer Innenminister hoffe ich natürlich auch auf friedliche Partien sowie fröhliche und gelassene Fans." © dpa

"Ich wünsche dem Club alles Gute in den Spielen gegen Frankfurt und drücke die Daumen, dass wir gewinnen. Das wird sicher nicht leicht. Aber wenn die Mannschaft kämpft und alles gibt, ist es sicher möglich, wieder aufzusteigen. Ich glaube dran und sag' deshalb 2:1 im Hin- und 1:0 im Rückspiel für den Club."
8 / 40

Sebastian Steudtner (Nürnberger Big-Wave-Surfer)

"Ich wünsche dem Club alles Gute in den Spielen gegen Frankfurt und drücke die Daumen, dass wir gewinnen. Das wird sicher nicht leicht. Aber wenn die Mannschaft kämpft und alles gibt, ist es sicher möglich, wieder aufzusteigen. Ich glaube dran und sag' deshalb 2:1 im Hin- und 1:0 im Rückspiel für den Club." © Privat (Sebastian Steudtner)

"Die Chancen stehen 50:50. Frankfurt ist in Bremen zwei Minuten vor Schluss auf den Relegationsrang gefallen. Das wird für die Eintracht jetzt schon eine schwierige Denkaufgabe. Der Blick auf uns: Die Mannschaft ist gut drauf. Das hat sie in der Rückrunde auch gegen bessere Mannschaften wie RB Leipzig gezeigt. Und auch, dass sie mit Rückschlägen und Rückständen umgehen kann. Frankfurt ist von der Qualität her vielleicht ein bissl besser, hat aber als Nachteil die letzten Bremen-Minuten im Kopf. Mit etwas Glück und einem guten Ergebnis - bestenfalls einem Auswärtstor - ist für den Club etwas drin."
9 / 40

Dieter Nüssing (Ex-Kapitän, Beinahe-Aufstiegsheld)

"Die Chancen stehen 50:50. Frankfurt ist in Bremen zwei Minuten vor Schluss auf den Relegationsrang gefallen. Das wird für die Eintracht jetzt schon eine schwierige Denkaufgabe. Der Blick auf uns: Die Mannschaft ist gut drauf. Das hat sie in der Rückrunde auch gegen bessere Mannschaften wie RB Leipzig gezeigt. Und auch, dass sie mit Rückschlägen und Rückständen umgehen kann. Frankfurt ist von der Qualität her vielleicht ein bissl besser, hat aber als Nachteil die letzten Bremen-Minuten im Kopf. Mit etwas Glück und einem guten Ergebnis - bestenfalls einem Auswärtstor - ist für den Club etwas drin." © Sportfoto Zink

"Der FCN ist ja sozusagen unbesiegter Relegationsmeister der Neuzeit und die Jungs haben den direkten Aufstieg auch nicht am Ende, sondern zu Beginn der Saison verspielt. Insofern kann man schon sagen, dass wir einen Lauf haben und ich rechne auch mit zwei Siegen für den Club. Gerade weil der 1. FCN das Drama magisch anzieht, heißt es jetzt erst recht: Kämpfen und Siegen! Meine Tipps lauten 1:2 im Hinspiel und 2:0 im Rückspiel."
10 / 40

Dagmar Wöhrl (CSU-Bundestagsabgeordnete)

"Der FCN ist ja sozusagen unbesiegter Relegationsmeister der Neuzeit und die Jungs haben den direkten Aufstieg auch nicht am Ende, sondern zu Beginn der Saison verspielt. Insofern kann man schon sagen, dass wir einen Lauf haben und ich rechne auch mit zwei Siegen für den Club. Gerade weil der 1. FCN das Drama magisch anzieht, heißt es jetzt erst recht: Kämpfen und Siegen! Meine Tipps lauten 1:2 im Hinspiel und 2:0 im Rückspiel." © Stefan Hippel

"Als Neu-Nürnberger drücke ich natürlich dem Club die Daumen. In Frankfurt tippe ich auf ein Unentschieden und daheim gibt es dann einen Sieg."
11 / 40

Ralph Junge (Coach und Sportdirektor von rent4office Nürnberg)

"Als Neu-Nürnberger drücke ich natürlich dem Club die Daumen. In Frankfurt tippe ich auf ein Unentschieden und daheim gibt es dann einen Sieg." © Sportfoto Zink / Wozi

"Also: Ich denke, dass der 1.FC Nürnberg aufsteigt. Und zwar, weil er aufgrund der Erfolge und vielen Siege deutlich mehr Selbstvertrauen bekommen hat. Mit den ganzen tollen Fans im Rücken kann außerdem ja eigentlich nicht mehr viel schief gehen."
12 / 40

Steffi Blümel (Burgthanns Bachelor-Lady)

"Also: Ich denke, dass der 1.FC Nürnberg aufsteigt. Und zwar, weil er aufgrund der Erfolge und vielen Siege deutlich mehr Selbstvertrauen bekommen hat. Mit den ganzen tollen Fans im Rücken kann außerdem ja eigentlich nicht mehr viel schief gehen." © Screenshot, RTL

"Nürnberg ist erstklassig und deswegen gehören wir auch in die 1. Bundesliga, keine Frage. Der Club hat gegenüber der Eintracht in der Relegation den großen psychologischen Vorteil, um den Aufstieg zu spielen und nicht den Abstieg zu verhindern. Das motiviert ganz anders. Man kann nichts verlieren, nur etwas gewinnen. Der Club schafft das! Woher ich das weiß? Von Hans Meyer, den ich kürzlich nach dem Schwimmen getroffen habe. Und wenn es jemand weiß, dann er."
13 / 40

Rainer Pirzkall (Bardentreffen-Organisator, Funk-Rapper)

"Nürnberg ist erstklassig und deswegen gehören wir auch in die 1. Bundesliga, keine Frage. Der Club hat gegenüber der Eintracht in der Relegation den großen psychologischen Vorteil, um den Aufstieg zu spielen und nicht den Abstieg zu verhindern. Das motiviert ganz anders. Man kann nichts verlieren, nur etwas gewinnen. Der Club schafft das! Woher ich das weiß? Von Hans Meyer, den ich kürzlich nach dem Schwimmen getroffen habe. Und wenn es jemand weiß, dann er." © oh

"Die Maxime für diese Saison war nicht der Aufstieg. Nun ist der Club aber in eine Situation gekommen, wo er möglich ist, der FCN die Relegation erreicht hat. Das ist aller Ehren wert. Die anderen haben geschwächelt, wir auch, haben aber auch Glück gehabt. Nun ist der Erwartungshorizont groß. Alles schreit und greift: "Wir wollen in die 1. Liga". Wir wollen alle, aber man muss ja auch den Fußballsachverstand behalten, um zu sagen: Das allein reicht nicht. Rein vom Sportlichen her denke ich, man darf sich keine großen Hoffnungen machen. Freilich wäre es schön, aber wenn ich die Mannschaften gegenüberstelle... Noch dazu: Trainer wie Kovac – da ist das als Gen drin – bringen einen Push, einen Schub. Frankfurt hat seinen Laden dicht gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das klappt und der Club ein Tor schießt – noch dazu, wenn das erste Spiel in Frankfurt ist. Gegen einen Erstligisten hast du in einer Relegation eher eine Chance, wenn du nur ein Finalspiel hast."
14 / 40

Schorsch Volkert (Meisterspieler und Europapokalsieger)

"Die Maxime für diese Saison war nicht der Aufstieg. Nun ist der Club aber in eine Situation gekommen, wo er möglich ist, der FCN die Relegation erreicht hat. Das ist aller Ehren wert. Die anderen haben geschwächelt, wir auch, haben aber auch Glück gehabt. Nun ist der Erwartungshorizont groß. Alles schreit und greift: "Wir wollen in die 1. Liga". Wir wollen alle, aber man muss ja auch den Fußballsachverstand behalten, um zu sagen: Das allein reicht nicht. Rein vom Sportlichen her denke ich, man darf sich keine großen Hoffnungen machen. Freilich wäre es schön, aber wenn ich die Mannschaften gegenüberstelle... Noch dazu: Trainer wie Kovac – da ist das als Gen drin – bringen einen Push, einen Schub. Frankfurt hat seinen Laden dicht gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das klappt und der Club ein Tor schießt – noch dazu, wenn das erste Spiel in Frankfurt ist. Gegen einen Erstligisten hast du in einer Relegation eher eine Chance, wenn du nur ein Finalspiel hast." © Wolfgang Zink

"Ich hoffe, dass unser Club das schafft. Durch René Weiler läuft's besser, ich hoffe, dass er uns gut einstimmt. Die Frankfurter Eintracht ist zwar favorisiert, doch wir sind motiviert - darum glaube ich, dass wir's vielleicht packen. Mein Herz gehört dazu, auch hier in Belgrad, wo ich mich gerade aufhalte."
15 / 40

Peter Althof (Promi-Bodyguard)

"Ich hoffe, dass unser Club das schafft. Durch René Weiler läuft's besser, ich hoffe, dass er uns gut einstimmt. Die Frankfurter Eintracht ist zwar favorisiert, doch wir sind motiviert - darum glaube ich, dass wir's vielleicht packen. Mein Herz gehört dazu, auch hier in Belgrad, wo ich mich gerade aufhalte." © Michael Matejka

"Die Relegation begünstigt die Zweitligisten nicht. Bei nur einem Spiel wie im Pokal ist ein Sieg immer drin, sich bei Hin- und Rückspiel gegen einen Erstligisten durchzusetzen ist schwer. Es braucht zwei gute Tage, vollen Einsatz und ein bisschen Glück. Ich drück dem Club die Daumen und hoffe darauf, dass der Club wie die Handballer vom HC Erlangen in der nächsten Saison erstklassig sind."
16 / 40

Florian Janik (Oberbürgermeister der Stadt Erlangen)

"Die Relegation begünstigt die Zweitligisten nicht. Bei nur einem Spiel wie im Pokal ist ein Sieg immer drin, sich bei Hin- und Rückspiel gegen einen Erstligisten durchzusetzen ist schwer. Es braucht zwei gute Tage, vollen Einsatz und ein bisschen Glück. Ich drück dem Club die Daumen und hoffe darauf, dass der Club wie die Handballer vom HC Erlangen in der nächsten Saison erstklassig sind." © EN

"Ich bin von Natur aus ein Optimist - also keine Frage: der Club regelt das! In der Hoffnung, dass sie sich vielmehr von all ihren Fans als vom Druck dieser beiden Spiele leiten lassen. Am meisten würde ich mich über die fantastische Stimmung, die nach einem Sieg beziehungsweise nach ihrem Aufstieg über der Stadt liegt, freuen. Nichts ist schlimmer als geknickte Gesichter in U-Bahn und Co. Ich hab ein gutes Gefühl und wünsche es dem Club samt seiner schmerzerprobten Fans - nicht zuletzt meinem Papa - sehr! Und jetzt: Bier für morgen kalt stellen! Und vor allem: Anständig aufführen!"
17 / 40

Hannah Rabenstein ("Buchstabenfee" & Designerin aus Nürnberg)

"Ich bin von Natur aus ein Optimist - also keine Frage: der Club regelt das! In der Hoffnung, dass sie sich vielmehr von all ihren Fans als vom Druck dieser beiden Spiele leiten lassen. Am meisten würde ich mich über die fantastische Stimmung, die nach einem Sieg beziehungsweise nach ihrem Aufstieg über der Stadt liegt, freuen. Nichts ist schlimmer als geknickte Gesichter in U-Bahn und Co. Ich hab ein gutes Gefühl und wünsche es dem Club samt seiner schmerzerprobten Fans - nicht zuletzt meinem Papa - sehr! Und jetzt: Bier für morgen kalt stellen! Und vor allem: Anständig aufführen!" © privat

"Ich habe das am Samstag ja verfolgt. Werder wär' mir eigentlich lieber gewesen. Frankfurt hatte gegen Dortmund gut gespielt, dann in Bremen aber einen Fehler gemacht. Und zwar, aufzuhören Fußball zu spielen und zu denken, wir schaffen das schon. Und dann hat es sie erwischt. So was kann schon einen Knacks geben. Die Erwartungshaltung in Frankfurt ist hoch, der Bundesligist hat natürlich mehr Erfahrung in solchen Situationen – das musste auch Fürth und Karlsruhe erfahren. Man darf sich auswärts nicht überrollen lassen. Der Club muss dagegenhalten, das kann er auch. Er muss kämpfen und auf Konter setzen. Und im Rückspiel hoffe ich, dass dann die Post abgeht und die Stimmung überschwappt und geil wird. Dann gibt es nur einen Sieger. Vor der Saison war das nicht zu erwarten, jetzt will man natürlich mehr, auch wenn es schwer wird. Ich hoffe, dass der Club aufsteigt. Ich jedenfalls werde am Donnerstag daheim mitgrätschen und mitlaufen – so wie früher!"
18 / 40

Jörg Dittwar (Loorheide-Flitzer und Abwehr-Ass)

"Ich habe das am Samstag ja verfolgt. Werder wär' mir eigentlich lieber gewesen. Frankfurt hatte gegen Dortmund gut gespielt, dann in Bremen aber einen Fehler gemacht. Und zwar, aufzuhören Fußball zu spielen und zu denken, wir schaffen das schon. Und dann hat es sie erwischt. So was kann schon einen Knacks geben. Die Erwartungshaltung in Frankfurt ist hoch, der Bundesligist hat natürlich mehr Erfahrung in solchen Situationen – das musste auch Fürth und Karlsruhe erfahren. Man darf sich auswärts nicht überrollen lassen. Der Club muss dagegenhalten, das kann er auch. Er muss kämpfen und auf Konter setzen. Und im Rückspiel hoffe ich, dass dann die Post abgeht und die Stimmung überschwappt und geil wird. Dann gibt es nur einen Sieger. Vor der Saison war das nicht zu erwarten, jetzt will man natürlich mehr, auch wenn es schwer wird. Ich hoffe, dass der Club aufsteigt. Ich jedenfalls werde am Donnerstag daheim mitgrätschen und mitlaufen – so wie früher!" © Hans-Joachim Winckler

"Hinspiel 0:0, Rückspiel 1:0. Warum? Weil Schäfer wieder im Tor, weil Frankfurt mit dem späten Rückschlag in Bremen zu kämpfen hat, weil Alex Meier von Bulthuis ausgeschaltet wird, weil die Nürnberger Fans 180 Minuten hinter ihrer Mannschaft stehen werden und am Montag das Stadion zu einer Festung machen werden!"
19 / 40

Christopher Dietz (Public-Viewing-Organisator)

"Hinspiel 0:0, Rückspiel 1:0. Warum? Weil Schäfer wieder im Tor, weil Frankfurt mit dem späten Rückschlag in Bremen zu kämpfen hat, weil Alex Meier von Bulthuis ausgeschaltet wird, weil die Nürnberger Fans 180 Minuten hinter ihrer Mannschaft stehen werden und am Montag das Stadion zu einer Festung machen werden!" © div

"Ich bin zwar momentan in der Dominikanischen Republik im Urlaub, werde mir hier aber auf jeden Fall einen Fernseher suchen, auf dem die Spiele übertragen werden und von hier aus die Daumen drücken. Ich hoffe bzw. denke, dass das Hinspiel 1:1 ausgeht und der Club das Rückspiel mit 1:0 gewinnt. Dann hätte die Stadt endlich wieder Bundesliga-Fußball und der Club attraktive Gegner zu Besuch."
20 / 40

Marius Möchel (Ice-Tigers-Stürmer)

"Ich bin zwar momentan in der Dominikanischen Republik im Urlaub, werde mir hier aber auf jeden Fall einen Fernseher suchen, auf dem die Spiele übertragen werden und von hier aus die Daumen drücken. Ich hoffe bzw. denke, dass das Hinspiel 1:1 ausgeht und der Club das Rückspiel mit 1:0 gewinnt. Dann hätte die Stadt endlich wieder Bundesliga-Fußball und der Club attraktive Gegner zu Besuch." © Roland Fengler

"Ich habe jetzt ja zwei Relegationen erfolgreich mitgemacht. Eine, wo wir davor unten und eine, wo wir auch danach oben waren. Ich kann mir schon vorstellen, dass wir das wieder schaffen. Vielleicht unterschätzen uns die Frankfurter ja etwas... Wobei, die Kovac-Brüder – das sind schon ganz ausgefuchste Hunde. Ich glaube, es springt was in Frankfurt raus, pack'mers!"
21 / 40

Chicco Vogt (Kult-Zeugwart)

"Ich habe jetzt ja zwei Relegationen erfolgreich mitgemacht. Eine, wo wir davor unten und eine, wo wir auch danach oben waren. Ich kann mir schon vorstellen, dass wir das wieder schaffen. Vielleicht unterschätzen uns die Frankfurter ja etwas... Wobei, die Kovac-Brüder – das sind schon ganz ausgefuchste Hunde. Ich glaube, es springt was in Frankfurt raus, pack'mers!" © Zink

"Es wird sauschwer, man braucht zwei richtig gute Tage, um gegen Frankfurt bestehen zu können. Die Chance ist aber absolut da. 
Es wird auf jeden Fall eine enge Kiste, das könnte dem Club entgegenkommen. Ein Auswärtstor in Frankfurt muss irgendwie gelingen, sonst wird's ganz schwer. Leistungstechnisch sind die beiden Teams nicht weit auseinander. Frankfurt steht nicht zu unrecht da, wo sie stehen. Als Dauerkarteninhaber schaue ich das Rückspiel natürlich im Stadion an, beim Hinspiel werde ich mir vor dem Fernseher die Nägel abkauen."
22 / 40

Andreas Hock (Journalist und Buchautor)

"Es wird sauschwer, man braucht zwei richtig gute Tage, um gegen Frankfurt bestehen zu können. Die Chance ist aber absolut da. Es wird auf jeden Fall eine enge Kiste, das könnte dem Club entgegenkommen. Ein Auswärtstor in Frankfurt muss irgendwie gelingen, sonst wird's ganz schwer. Leistungstechnisch sind die beiden Teams nicht weit auseinander. Frankfurt steht nicht zu unrecht da, wo sie stehen. Als Dauerkarteninhaber schaue ich das Rückspiel natürlich im Stadion an, beim Hinspiel werde ich mir vor dem Fernseher die Nägel abkauen." © News5 / Grundmann

"Der Club wird es schaffen - und das ist auch wichtig. Denn nicht absteigen ist einfacher als aufsteigen. Erst recht, wenn im nächsten Jahr Hannover und Stuttgart in Liga zwei spielen. Aber es wird eine knappe Kiste mit vielen Toren. Auswärts verlieren wir 2:3. Daheim gewinnen wir aber 3:1."
23 / 40

Klaus Wübbenhorst (Ex-Club-Aufsichtsrat und ehemaliger GfK-Chef)

"Der Club wird es schaffen - und das ist auch wichtig. Denn nicht absteigen ist einfacher als aufsteigen. Erst recht, wenn im nächsten Jahr Hannover und Stuttgart in Liga zwei spielen. Aber es wird eine knappe Kiste mit vielen Toren. Auswärts verlieren wir 2:3. Daheim gewinnen wir aber 3:1." © Sportfoto Zink / DaMa

"Ich komme aus der Nürnberger Region, will mir dort keine Feinde machen. Nürnberg hat eine gute Rückrunde gespielt. Wenn sie die Leistung, die sie in dieser Saison zu 80/90 Prozent gezeigt haben, bestätigen, wird das für die Eintracht eine harte Nuss." (Lothar Matthäus bei Sky)
24 / 40

Lothar Matthäus (Rekordnationalspieler, Weltmeister)

"Ich komme aus der Nürnberger Region, will mir dort keine Feinde machen. Nürnberg hat eine gute Rückrunde gespielt. Wenn sie die Leistung, die sie in dieser Saison zu 80/90 Prozent gezeigt haben, bestätigen, wird das für die Eintracht eine harte Nuss." (Lothar Matthäus bei Sky) © Hans von Draminski

"Jetzt sind Optimisten gefragt! Wir werden zwei stark taktisch geprägte Spiele sehen, aus denen der FCN am Ende als glücklicher Sieger hervorgeht."
25 / 40

Dirk von Vopelius (Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer)

"Jetzt sind Optimisten gefragt! Wir werden zwei stark taktisch geprägte Spiele sehen, aus denen der FCN am Ende als glücklicher Sieger hervorgeht." © Detlef Gsänger

"Man weiß ja, für die Relegation braucht man auch eine Menge Glück. Mich stimmt positiv, dass sich der Club stabilisiert hat. Wenn er ein gutes Ergebnis in Frankfurt erzielt, dann hat er im Heimspiel alle Chancen."
26 / 40

Franz Brungs (ehemaliger Club-Goalgetter, Goldköpfchen)

"Man weiß ja, für die Relegation braucht man auch eine Menge Glück. Mich stimmt positiv, dass sich der Club stabilisiert hat. Wenn er ein gutes Ergebnis in Frankfurt erzielt, dann hat er im Heimspiel alle Chancen." © NN-Archiv

"Die Relegation wird zweifelsohne für ganz Nürnberg ein wichtiger Moment werden. Hier geht es auch um die Außenwirkung unserer Stadt: Natürlich wollen wir wieder eine Bundesliga-Stadt sein. Mir ist aber viel wichtiger, dass wir ein fairer und guter Gastgeber und am Donnerstag ein guter Gast in Frankfurt sind. Fair Play muss Grundlage aller Fans am Donnerstag und nächsten Montag sein. Wir wollen sportliche Schlagzeilen machen - und nichts anderes. 
Es wird für den Club nicht leicht, Frankfurt ist zweifelsohne Favorit. Wir haben aber eine Chance und die werden wir nutzen. Mein Tipp: Wir werden in Frankfurt gut mitspielen und ein Unentschieden erreichen. Im heimischen Stadion werden wir mit Hilfe der Fans eine Macht sein. Wir werden demnach im nächsten Jahr wieder ein Derby gegen die Bayern haben!"
27 / 40

Christian Vogel (2. Bürgermeister Stadt Nürnberg)

"Die Relegation wird zweifelsohne für ganz Nürnberg ein wichtiger Moment werden. Hier geht es auch um die Außenwirkung unserer Stadt: Natürlich wollen wir wieder eine Bundesliga-Stadt sein. Mir ist aber viel wichtiger, dass wir ein fairer und guter Gastgeber und am Donnerstag ein guter Gast in Frankfurt sind. Fair Play muss Grundlage aller Fans am Donnerstag und nächsten Montag sein. Wir wollen sportliche Schlagzeilen machen - und nichts anderes. Es wird für den Club nicht leicht, Frankfurt ist zweifelsohne Favorit. Wir haben aber eine Chance und die werden wir nutzen. Mein Tipp: Wir werden in Frankfurt gut mitspielen und ein Unentschieden erreichen. Im heimischen Stadion werden wir mit Hilfe der Fans eine Macht sein. Wir werden demnach im nächsten Jahr wieder ein Derby gegen die Bayern haben!" © Sportfoto Zink / MaWi

"Frankfurt war mein Wunschlos, bei Stuttgart oder Bremen habe ich höhere individuelle Qualität ausgemacht. Gegen die Eintracht sehe ich daher eine Chance. Ich hoffe und gehe davon aus, dass wir in Frankfurt unentschieden spielen und zuhause mit einem Tor gewinnen. Das reicht."
28 / 40

Martin Driller (ehemaliger Club-Profi)

"Frankfurt war mein Wunschlos, bei Stuttgart oder Bremen habe ich höhere individuelle Qualität ausgemacht. Gegen die Eintracht sehe ich daher eine Chance. Ich hoffe und gehe davon aus, dass wir in Frankfurt unentschieden spielen und zuhause mit einem Tor gewinnen. Das reicht." © dpa

"Ich fahre am Donnerstag nach Frankfurt und am Montag bin ich natürlich auch im Stadion. Ich denke, dass wir gute Chancen haben, aufzusteigen. Das Spiel in Frankfurt wird sehr knapp und ich könnte mir vorstellen, dass wir dieses auch knapp verlieren. Aber zuhause machen wir alles klar. Die Mannschaft ist voll motiviert und wird alles dafür tun. Und auf die Fans ist sowieso Verlass. Für den Club spricht außerdem, dass er sich nie aufgibt, eine super Saison gespielt hat und das Rapha wieder mit an Bord ist."
29 / 40

Marion Raspiller, Agentur Kundendienst und Wirtin im "Weinbezirk"

"Ich fahre am Donnerstag nach Frankfurt und am Montag bin ich natürlich auch im Stadion. Ich denke, dass wir gute Chancen haben, aufzusteigen. Das Spiel in Frankfurt wird sehr knapp und ich könnte mir vorstellen, dass wir dieses auch knapp verlieren. Aber zuhause machen wir alles klar. Die Mannschaft ist voll motiviert und wird alles dafür tun. Und auf die Fans ist sowieso Verlass. Für den Club spricht außerdem, dass er sich nie aufgibt, eine super Saison gespielt hat und das Rapha wieder mit an Bord ist." © privat

"Chancen hat man immer. Est ist nur die Frage, ob der Club es schafft, mit dem Druck umzugehen. Es gibt nicht so viele, die als Zweitligist eine Relegation packen. Die Bundesliga-Spieler haben mehr Selbstbewusstsein und Erfahrung – und zudem bereits mehrere schwere Spiele hinter sich. Aber ich habe den FCN beobachtet, er hat zum Teil sehr gut gespielt. Man kann daher auch sagen, er verdient den Aufstieg. Ich jedenfalls drücke die Daumen."
30 / 40

Pavel Kuka (ehemaliger Club-Angreifer)

"Chancen hat man immer. Est ist nur die Frage, ob der Club es schafft, mit dem Druck umzugehen. Es gibt nicht so viele, die als Zweitligist eine Relegation packen. Die Bundesliga-Spieler haben mehr Selbstbewusstsein und Erfahrung – und zudem bereits mehrere schwere Spiele hinter sich. Aber ich habe den FCN beobachtet, er hat zum Teil sehr gut gespielt. Man kann daher auch sagen, er verdient den Aufstieg. Ich jedenfalls drücke die Daumen." © Pottreck

"Der Club holt in Frankfurt ein 1:1 und gewinnt das Rückspiel daheim mit 2:1. Der Club wird sich durchsetzen, weil sie läuferisch besser unterwegs sind. Wenn sie in Frankfurt ein Tor schießen, bin ich mir sicher, dass im zweiten Spiel die Beine und Köpfe frischer sind als bei den Frankfurtern. Durch die Stimmung in Nürnberg wird das Stadion dann wahrscheinlich zerlegt. Das erste Spiel werde ich mir im Fernsehen anschauen und das zweite vom Urlaub aus im Internet verfolgen."
31 / 40

Yasin Ehliz (Ice-Tigers-Stürmer)

"Der Club holt in Frankfurt ein 1:1 und gewinnt das Rückspiel daheim mit 2:1. Der Club wird sich durchsetzen, weil sie läuferisch besser unterwegs sind. Wenn sie in Frankfurt ein Tor schießen, bin ich mir sicher, dass im zweiten Spiel die Beine und Köpfe frischer sind als bei den Frankfurtern. Durch die Stimmung in Nürnberg wird das Stadion dann wahrscheinlich zerlegt. Das erste Spiel werde ich mir im Fernsehen anschauen und das zweite vom Urlaub aus im Internet verfolgen." © Sportfoto Zink / MaWi

"Meine Wunschergebnisse: 1:1 in Frankfurt, 2:1 zuhause. Der Club muss aus einer guten, sicheren Abwehr heraus spielen, aber auch offensiv mutig sein. Nicht so wie gegen die Hertha im Pokal, dann hast du keine Chance, dann hat der Erstligist und eben auch Frankfurt spielerisch zu gute Möglichkeiten. Hinten dicht machen, nicht zu abwartend sein, marschieren! Wenn sie es dann ja nicht schaffen, geht die Welt auch nicht unter. Nur eben nicht zu ängstlich spielen. Favorit sind natürlich die Frankfurter. Also: Frech drauf, dann klappt das!"
32 / 40

Tasso Wild (Meisterspieler)

"Meine Wunschergebnisse: 1:1 in Frankfurt, 2:1 zuhause. Der Club muss aus einer guten, sicheren Abwehr heraus spielen, aber auch offensiv mutig sein. Nicht so wie gegen die Hertha im Pokal, dann hast du keine Chance, dann hat der Erstligist und eben auch Frankfurt spielerisch zu gute Möglichkeiten. Hinten dicht machen, nicht zu abwartend sein, marschieren! Wenn sie es dann ja nicht schaffen, geht die Welt auch nicht unter. Nur eben nicht zu ängstlich spielen. Favorit sind natürlich die Frankfurter. Also: Frech drauf, dann klappt das!" © Roland Fengler / Archiv Schmidtpeter

"Ich wünsche mir, dass der Club in die erste Liga aufsteigt. Aber jetzt kommt das große Aber: Das wird sehr, sehr schwer. Frankfurt hat sich stabilisiert, in Bremen erst spät und unglücklich 0:1 verloren. Ich hoffe dennoch auf ein kleines Fußballwunder. Es gab ja mal mal einen Club-Abstieg, 1999, an dem Frankfurt beteiligt war. Vielleicht gibt es diesmal Gerechtigkeit und der Fußballgott hat ein Einsehen."
33 / 40

Steff Reisch (Meisterspieler)

"Ich wünsche mir, dass der Club in die erste Liga aufsteigt. Aber jetzt kommt das große Aber: Das wird sehr, sehr schwer. Frankfurt hat sich stabilisiert, in Bremen erst spät und unglücklich 0:1 verloren. Ich hoffe dennoch auf ein kleines Fußballwunder. Es gab ja mal mal einen Club-Abstieg, 1999, an dem Frankfurt beteiligt war. Vielleicht gibt es diesmal Gerechtigkeit und der Fußballgott hat ein Einsehen." © Susemihl

"Die Chancen stehen 50/50, es sind zwei Spiele. Für den Club wäre es wichtig, wenn er auswärts ein Tor macht. Dann hat er alle Optionen, vor eigenem Publikum den Aufstieg zu schaffen."
34 / 40

Frank Türr (ehemaliger Club- und Kleeblatt-Stürmer)

"Die Chancen stehen 50/50, es sind zwei Spiele. Für den Club wäre es wichtig, wenn er auswärts ein Tor macht. Dann hat er alle Optionen, vor eigenem Publikum den Aufstieg zu schaffen." © Horst Linke

"Ich bin mir - wie immer wenn es um Fußball geht - zu 100 Prozent sicher: Der Club wird 14:1 gegen Frankfurt gewinnen. Das einzige Tor für Frankfurt wird eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters gewesen sein, wie die Zeitlupenwiederholung zeigen wird. Es wird jedenfalls viel geweint werden an jenem Tag in Nürnberg und Frankfurt. Aber nur in Nürnberg vor Glück."
35 / 40

Gymmick (Cartoonist/Comedian/Musiker/Künstler)

"Ich bin mir - wie immer wenn es um Fußball geht - zu 100 Prozent sicher: Der Club wird 14:1 gegen Frankfurt gewinnen. Das einzige Tor für Frankfurt wird eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters gewesen sein, wie die Zeitlupenwiederholung zeigen wird. Es wird jedenfalls viel geweint werden an jenem Tag in Nürnberg und Frankfurt. Aber nur in Nürnberg vor Glück." © Lisa Susu Hahn

"Ich gehe fest davon aus, dass der FCN den Aufstieg schafft.
Der Glubb gewinnt in Frankfurt 1:0 und das Rückspiel endet 0:0, da die Eintracht in dieser Saison kaum mit Drucksituationen umgehen konnte. Daher werden sie das Rückpiel kaum drehen. Sollten sie jedoch trotzdem ein Tor schießen, setze ich mein vollstes Vertrauen in die "Glubb-Halbe-Stunde". Ab der 60. Minute kann eh keiner was gegen die Stärke des FCN aussetzen. Daher: Klarer Tipp: Aufstieg!"
36 / 40

Heiko Preischl (Gastronomische Leitung im Z-Bau)

"Ich gehe fest davon aus, dass der FCN den Aufstieg schafft. Der Glubb gewinnt in Frankfurt 1:0 und das Rückspiel endet 0:0, da die Eintracht in dieser Saison kaum mit Drucksituationen umgehen konnte. Daher werden sie das Rückpiel kaum drehen. Sollten sie jedoch trotzdem ein Tor schießen, setze ich mein vollstes Vertrauen in die "Glubb-Halbe-Stunde". Ab der 60. Minute kann eh keiner was gegen die Stärke des FCN aussetzen. Daher: Klarer Tipp: Aufstieg!" © Lisa Hahn

"Da mich der Club trotz der langen Serie ohne Niederlagen selten spielerisch überzeugt hat, glaube ich, dass es sehr schwer wird gegen einen Bundesligisten. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es Frankfurt wurde. Die kann ich nicht leiden und die sind meiner Meinung nach nicht so stark wie Bremen. Mit zwei Sahnetagen und der Mentalität, die uns in der Rückrunde ausgezeichnet hat, könnt was gehen. Außerdem haben wir nichts zu verlieren, die schon. Ich hab neulich davon geträumt, dass es auswärts 1:1 ausgeht und wir das Rückspiel 2:1 gewinnen. Prost!"
37 / 40

Andre Langer (Gitarrist bei Smokestack Lightnin' und Grafiker bei Die Illustraten)

"Da mich der Club trotz der langen Serie ohne Niederlagen selten spielerisch überzeugt hat, glaube ich, dass es sehr schwer wird gegen einen Bundesligisten. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es Frankfurt wurde. Die kann ich nicht leiden und die sind meiner Meinung nach nicht so stark wie Bremen. Mit zwei Sahnetagen und der Mentalität, die uns in der Rückrunde ausgezeichnet hat, könnt was gehen. Außerdem haben wir nichts zu verlieren, die schon. Ich hab neulich davon geträumt, dass es auswärts 1:1 ausgeht und wir das Rückspiel 2:1 gewinnen. Prost!" © Horst Linke

"Ich hoffe, dass die Chancen für den Club da sind, er sie nutzt und den Aufstieg irgendwie schafft. Schon Ende der Vorrunde und auch in der Rückrunde war das von ihm nicht schlecht. Er braucht keine Angst zu haben."
38 / 40

Marek Nikl (ehemaliger Club-Profi)

"Ich hoffe, dass die Chancen für den Club da sind, er sie nutzt und den Aufstieg irgendwie schafft. Schon Ende der Vorrunde und auch in der Rückrunde war das von ihm nicht schlecht. Er braucht keine Angst zu haben." © dpa

"Von Club-Seite her ist wichtig, dass Schäfer dabei ist und einigermaßen fit ist. Er hat Erfahrung, strahlt etwas aus – auch als Typ. Für den Herausforderer ist es von der Psychologie her eigentlich eine einfachere Geschichte: Er hat einen Lauf, in der Vergangenheit mehr Spiele gewonnen, der Erstligist hat mehr zu verlieren. Realistisch gesehen stehen die Chancen aber pari. Der Zweitligist kommt immer auf einer Euphorie, am Wochenende konnte der Club dosieren. Das werden zwei intensive Spiele, das zweite zuhause - auch das ist ein Vorteil. Frankfurt ist aufgebaut auf Meier, wenn es zweimal 0:0 steht und er im zweiten Spiel dann in der 80. Minute reinkommt, wird es natürlich unruhig. Niko Kovac hat die Eintracht zwar in den Griff gekriegt: Kampf, Disziplin, Organisation; aber der Club hat in dieser Saison 68 Tore, die Eintracht 34 Treffer erzielt. Das ist ein 2:1-Faktor. Die Abwehr steht, die Stürmer sind gut drauf, die Einwechslungen funktionieren und man hat guten Nachwuchs – junge Frechdachse – in der Hinterhand. Der Club hat sich seine Position erarbeitet, ist gewappnet und wird heiß sein auf das Spiel. Im 4-4-2 mit dem entsprechenden Personal funktioniert es bei ihm, er tut sich da einfacher, Fußball zu spielen. Wenn es nicht klappt, geht die Welt nicht unter. Aber ich traue es dem Club, der es in der Relegation ja schon zweimal – noch dazu ohne Gegentor - geschafft hat, zu."
39 / 40

Helmut Rahner (ehemaliger Club-Profi)

"Von Club-Seite her ist wichtig, dass Schäfer dabei ist und einigermaßen fit ist. Er hat Erfahrung, strahlt etwas aus – auch als Typ. Für den Herausforderer ist es von der Psychologie her eigentlich eine einfachere Geschichte: Er hat einen Lauf, in der Vergangenheit mehr Spiele gewonnen, der Erstligist hat mehr zu verlieren. Realistisch gesehen stehen die Chancen aber pari. Der Zweitligist kommt immer auf einer Euphorie, am Wochenende konnte der Club dosieren. Das werden zwei intensive Spiele, das zweite zuhause - auch das ist ein Vorteil. Frankfurt ist aufgebaut auf Meier, wenn es zweimal 0:0 steht und er im zweiten Spiel dann in der 80. Minute reinkommt, wird es natürlich unruhig. Niko Kovac hat die Eintracht zwar in den Griff gekriegt: Kampf, Disziplin, Organisation; aber der Club hat in dieser Saison 68 Tore, die Eintracht 34 Treffer erzielt. Das ist ein 2:1-Faktor. Die Abwehr steht, die Stürmer sind gut drauf, die Einwechslungen funktionieren und man hat guten Nachwuchs – junge Frechdachse – in der Hinterhand. Der Club hat sich seine Position erarbeitet, ist gewappnet und wird heiß sein auf das Spiel. Im 4-4-2 mit dem entsprechenden Personal funktioniert es bei ihm, er tut sich da einfacher, Fußball zu spielen. Wenn es nicht klappt, geht die Welt nicht unter. Aber ich traue es dem Club, der es in der Relegation ja schon zweimal – noch dazu ohne Gegentor - geschafft hat, zu."

"Machbar ist alles. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft (im Auswärtsspiel) nicht überrumpeln lässt. Mit einer Niederlage mit einem Tor Unterschied lässt sich leben. Ideal wäre Unentschieden. Die Bundesliga ist natürlich ein starker Wettbewerb. Ich war bei der letzten Relegation in Fürth, das war sehr eng. Wie auch immer: Das Umfeld ist heiß, ich bekomm' die ganze Zeit Anfragen: "Kannst Du Karten besorgen?" Wir mit den Meisterspielern sind immer in Block 41. Fest steht: Es wird um Torjäger-Qualität gehen, ich denke an Burgstaller. Meier ist vielleicht noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, hoffen wir zumindest mal. Wie gesagt: Ein Unentschieden in Frankfurt. Dann ist alles offen."
40 / 40

Heiner Müller (Meisterspieler)

"Machbar ist alles. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft (im Auswärtsspiel) nicht überrumpeln lässt. Mit einer Niederlage mit einem Tor Unterschied lässt sich leben. Ideal wäre Unentschieden. Die Bundesliga ist natürlich ein starker Wettbewerb. Ich war bei der letzten Relegation in Fürth, das war sehr eng. Wie auch immer: Das Umfeld ist heiß, ich bekomm' die ganze Zeit Anfragen: "Kannst Du Karten besorgen?" Wir mit den Meisterspielern sind immer in Block 41. Fest steht: Es wird um Torjäger-Qualität gehen, ich denke an Burgstaller. Meier ist vielleicht noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, hoffen wir zumindest mal. Wie gesagt: Ein Unentschieden in Frankfurt. Dann ist alles offen." © Hans Puehn

Verwandte Themen