12°

Donnerstag, 13.05.2021

|

zum Thema

Rassismus: Vereine und Fußballprofis wollen Social-Plattformen boykottieren

Insbesondere auf Instagram soll es zu Hassrede kommen - 13.04.2021 09:54 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Liken, Tweeten und Gruscheln: Die Geschichte von Social Media

Vor zwanzig Jahren startete nicht nur nordbayern.de im Netz durch, sondern auch die Stunde der ersten sozialen Netzwerke schlug. Wir werfen einen Blick zurück und verraten, welche Dienste heute noch angesagt sind - und welche nicht.


Vor allem auf dem seit 2012 zu Facebook gehörenden Netzwerk Instagram kommt es laut betroffenen Spielern häufig zu rassistischen Beleidigungen. Auch Akteure aus anderen Sportarten sind betroffen.

Facebook bekämpfe "missbräuchliches Verhalten" und wolle Menschen, "die solche Inhalte teilen, zur Verantwortung ziehen", teilte eine Sprecherin von Facebook Deutschland der Deutschen Presse-Agentur mit. Nach eigenen Angaben ergreift der Konzern seit Kurzem "noch härtere Maßnahmen" gegen Hassrede. Dazu zählten unter anderem neue Privatsphäre- und Sicherheitsfunktionen sowie Kommentarfilter. Zudem werde auch mit Strafverfolgungsbehörden kooperiert, "wenn ein ordnungsgemäßes Auskunftsersuchen" vorliege, so Facebook.


Spielabbruch in der Champions League: Genau das ist Rassismus


Laut einem aktuellen Bericht von Facebooks wurde zwischen Oktober und Dezember vergangenen Jahres weltweit gegen 6,6 Millionen Inhalte mit Hassrede auf Instagram vorgegangen. Dies sei ein deutlicher Anstieg, teilte Facebook mit. Im Vergleich: Im ersten Quartal 2020 sei weltweit gegen 578 000 Inhalte mit Hassrede auf Instagram vorgegangen worden.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport