Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

Real-Boss ist überzeugt: Super League wird den Fußball retten

Florentino Perez stellt zudem Forderungen an die Uefa - 20.04.2021 11:02 Uhr

Ist nicht nur Präsident bei Real Madrid, sondern bald wohl auch Boss der Super League: Florentino Perez.

13.04.2021 © Manu Fernandez, dpa


Die geplante Super League ist für deren designierten Boss Florentino Perez kein Angriff auf den Fußball, sondern seine notwendige Rettung. "Wenn gesagt wird: Das sind die Reichen - nein. Ich bin nicht der Eigentümer von Real Madrid, Real Madrid ist ein Mitgliederverein. Alles, was ich tue, ist zum Wohl des Fußballs. Jetzt machen wir dies, um den Fußball zu retten, der sich in einer kritischen Situation befindet", sagte der Präsident des spanischen Rekordmeisters in einem in der Nacht zu Dienstag ausgestrahlten Interview des Senders El Chiringuito de Jugones, über das die spanische Marca berichtete.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr Spiele, mehr Geld - mehr Solidarität? Das steckt hinter der Super League

Die Ankündigung allein führte im internationalen Fußball zu einem Erdbeben: Zwölf Klubs wollten sich von der Uefa loslösen und ihren eigenen internationalen Wettbewerb auf die Beine stellen, die Super League. Wir erklären, was es mit dem Projekt auf sich hat.


Überall auf der Welt seien Klubs wegen der Corona-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten und es gehe darum, den "Fußball zu retten, damit wir zumindest für die nächsten 20 Jahre in Ruhe leben können. Die Situation ist sehr dramatisch", sagte Perez. Real hat wie der FC Barcelona und weitere Klubs hohe Schuldenberge, die Corona-Pandemie hat die Lage für viele wegen der eingebrochenen Umsätze verschlimmert.

Mit Milliarden gegen die Uefa

Die Königlichen sind einer von drei Klubs aus Spanien, sechs aus England und drei aus Italien, die sich zu einer Super League zusammenschließen wollen und damit tags zuvor auf Konfrontationskurs zur Uefa und deren Champions League gegangen sind. Teilnehmen sollen insgesamt 20 Mannschaften, für die Gründungsmitglieder sind 3,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. "Wir werden versuchen, sobald wie möglich zu beginnen", sagte Perez, der als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens auserkoren ist. Deutsche Klubs sind bislang nicht beteiligt, auch Paris St. Germain macht bislang nicht mit.

Bilderstrecke zum Thema

"Krieg im Sport": Internationale Pressestimmen zur Super League

Zwölf europäische Topklubs haben sich zusammengeschlossen mit dem Plan, eine Super League zu gründen. Bei dem umstrittenen Projekt geht es um viel Geld - und angeblich auch um die Fans. Die internationale Presse schreibt von "Erdbeben", "Krieg im Sport" und jemandem, "der den Fußball so sehr hasst, dass er ihn beschneiden (...) will".



+++ FCN-Coach Klauß zur Super League: "Vollkatastrophe für den Fußball" +++


Die bei der Exekutivsitzung der Uefa am Montag beschlossene Reform der Champions League, die zukünftig mit 36 statt 32 Klubs ausgetragen werden und durch einen neuen Modus 100 Spiele mehr pro Saison haben soll, kommt laut Perez zu spät: "Sie sagen, das neue Format kommt 2024. 2024 sind wir alle tot." Weiter sagte er über die Königsklasse, bei der Real in der laufenden Saison im Halbfinale steht: "Die Champions League ist ab dem Viertelfinale attraktiv. Wir müssen gegen bescheidene Mannschaften spielen, was nicht attraktiv ist."

Die Uefa droht

Die harsche Reaktion der Uefa und der nationalen Ligen kann Perez nicht nachvollziehen. Uefa-Präsident Aleksander Ceferin droht damit, dass Nationalspieler der abtrünnigen Klubs bei der EM und Weltmeisterschaften nicht spielen dürfen. Auch ein Ausschluss aus der laufenden Champions-League-Saison steht im Raum, betroffen wären von den Halbfinalisten neben Real auch der FC Chelsea und Manchester City. "Wann immer es eine Veränderung gibt, gibt es immer Leute, die dagegen sind", sagte er. "Was ist attraktiv? Dass wir Großen unter einander spielen, die Konkurrenzfähigkeit. Das ist attraktiv und wird im Fernsehen mehr wertgeschätzt, generiert also mehr Ressourcen."


+++ Kommentar: Die Super Liga schadet dem Fußball


Mit Konsequenzen für die abtrünnigen Klubs rechnet Perez nicht. "Man muss transparent sein. Die Uefa ist nicht transparent gewesen, und damit ist es vorbei. Mit den Monopolen ist es vorbei, und wir alle sagen, dass der Fußball am Rande des Ruins steht. Wir werden mit Sicherheit nicht aus der Champions League rausfliegen. Auch nicht aus La Liga, nichts dergleichen", sagte er. "Die Uefa hat kein gutes Image. Ich will Dinge, die bei der Uefa passiert sind, nicht erwähnen, aber sie muss einen Dialog führen und nicht drohen."

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport