19°

Montag, 06.07.2020

|

zum Thema

Sandhausen und Osnabrück lassen im Abstiegskampf Punkte liegen

Darmstadt zerlegt St. Pauli - 23.05.2020 15:24 Uhr

Mit 2:4 musste sich der VfL Osnabrück im Niedersachsen-Derby gegen Hannover geschlagen geben.

© Guido Kirchner, dpa


SV Sandhausen - Jahn Regensburg 0:0 (0:0)

Der SV Sandhausen steckt nach einem torlosen Unentschieden gegen Jahn Regensburg weiter mitten im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga. Das 0:0 am Samstag vor leeren Rängen im Hardtwald-Stadion durften nur die Gäste aus der Oberpfalz als einen Punktgewinn bewerten. Der Jahn hielt mit 34 Zählern die Sandhäuser (30) in der Tabelle auf Distanz.

Beide Teams lieferten sich auf dem nassen Rasen ein intensives Spiel. Große Torchancen waren allerdings eine Rarität. Regensburgs Mittelfeldspieler Max Besuschkow schlenzte einen Freistoß ans Außennetz (26.). Sandhausens Denis Linsmayer hatte Pech, dass er aus guter Position Jahn-Verteidiger Chima Okoroji anschoss (38.). Kurz nach dem Seitenwechsel jubelte der Jahn: Doch das Tor von Erik Wekesser zählte nicht, weil er bei der Kopfballvorlage von Kapitän Marco Grüttner im Abseits stand, wie der Videobeweis belegte (50.).


Tor gegen Wiesbaden: Ex-Fürther hilft dem FCN im Abstiegskampf


Sandhausen investierte anschließend viel und drängte auf das 1:0. Philipp Klingmann scheiterte aber an Regensburgs Torwart Alexander Meyer, der seinen Flachschuss mit dem Fuß abwehren konnte (61.).

Bilderstrecke zum Thema

Erst kläglich, dann im Glück: Das Aue-Remis des FCN in Bildern!

Und wieder kein Sieg für den FCN! Beim 1:1 gegen Aue scheitert der 1. FC Nürnberg erneut an seiner mangelhaften Chancenverwertung, gerät zwischenzeitlich in Rückstand - und hat dann in Form eines Eigentores am Ende doch noch das Glück auf seiner Seite. Die besten Bilder der Partie!


VfL Osnabrück - Hannover 96 2:4 (1:1)

Joker Marvin Ducksch hat Hannover 96 den dritten Sieg in Serie beschert. Der eingewechselte Stürmer traf beim 4:2 (1:1)-Sieg des Fußball-Zweitligisten im Niedersachsen-Derby beim VfL Osnabrück am Samstag zweimal und machte damit die zwischenzeitliche 2:1-Führung der Gastgeber wett. Die Osnabrücker müssen dagegen weiter auf ihren ersten Sieg im Jahr 2020 warten und stecken nach wie vor mitten im Abstiegskampf.

Im ersten Duell zwischen beiden Teams an der Bremer Brücke seit 20 Jahren brachte Assan Ceesay die Gastgeber in der fünften Minute per Foulelfmeter in Führung. Nur sechs Minuten später schaffte Hannover aber den Ausgleich, weil Osnabrücks Joost van Aken den Ball nach einem Freistoß per Kopf ins eigene Tor verlängerte.

Auch nach der Pause ging der VfL durch Etienne Amenyido zunächst wieder in Führung (47.). Doch der eingewechselte Marvin Ducksch drehte mit seinen beiden Treffern (75./Foulelfmeter, 80.) die Partie. Genki Haraguchi machte den 96-Erfolg fünf Minuten vor dem Ende perfekt.

Bilderstrecke zum Thema

Protest und leere Ränge: Geisterstimmung im Max-Morlock-Stadion

Geisterspielpremiere im Max-Morlock-Stadion! Der erste Auftritt des 1. FC Nürnberg vor leeren Rängen liefert ungewohnte Bilder. Keine Fans, keine Stimmung, dafür aber Protest. Die Eindrücke aus einem menschenleeren rot-schwarzen Achteck!


SV Darmstadt 98 . FC St. Pauli 4:0 (1:0)

Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 hat sich mit dem höchsten Saisonsieg zumindest vorübergehend auf Rang fünf geschoben. Beim 4:0 (1:0) im Heimspiel gegen den FC St. Pauli trafen Mathias Honsak (7. Minute), Yannick Stark (74.), Marvin Mehlem (78.) und Victor Pálsson (89.). In der Nachspielzeit verschoss am Samstag der Hamburger Dimitrios Diamantakos noch einen Handelfmeter.

Darmstadt-Coach Dimitrios Grammozis baute sein Team nach dem 0:2 in Karlsruhe auf fünf Positionen um. Unter anderem brachte er Honsak auf der Zehner-Position - und der Österreicher erzielte nach Vorarbeit von Victor Pálsson die Führung. Es entwickelte sich eine muntere Partie, die die Gäste im ersten Durchgang dominierten, in der aber beide Teams gute Chancen hatten.

Der zweite Durchgang begann deutlich verhaltener, Darmstadt ließ St. Pauli weniger Raum zum Spielen. Pauli-Trainer Jos Luhukay zog Konsequenzen, wechselte in der 62. Minute gleich vier Spieler auf einmal. Doch das glücklichere Händchen beim Wechseln hatte Grammozis: Die eingewechselten Stark und Mehlem sorgten für die Entscheidung.

Bilderstrecke zum Thema

Fünfer für die Offensive: Einzelkritiken für den Keller-Club!

Warum der 1. FC Nürnberg auch gegen Erzgebirge Aue einmal mehr ohne ein selbst erzieltes Tor aus einer Partie geht? Ein Blick auf die Einzelkritiken von NZ-Sportredakteur Uli Digmayer genügt!


dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport