Samstag, 22.02.2020

|

zum Thema

"Schalter umgelegt": Club-Lichtblick Hack ist jetzt disziplinierter

Der Flügelflitzer spürt das Vertrauen des Trainers - 17.01.2020 16:27 Uhr

Robin Hack (links, mit Oliver Sorg) zählte zu den wenigen Lichtblicken beim Club in der Vorrunde. © Foto: Sportfoto Zink


Die traditionell auf der Vereinshomepage durchgeführte Wahl zum "Cluberer der Hinrunde" hatte der 1. FC Nürnberg seinen Fans diesmal wohlweislich erspart – vielleicht nicht die schlechteste Entscheidung nach einer arg enttäuschenden Saisonhälfte, die allenfalls einen ernsthaften Kandidaten für diesen Ehrentitel hervorgebracht hatte. Nicht nur wegen seiner sechs Tore zählte Robin Hack zu den wenigen Lichtblicken beim havarierenden Bundesliga-Absteiger. Und nicht zuletzt seinem Doppelpack im Kellerduell mit Dynamo Dresden (2:0) war es zu verdanken, dass sich der Tabellensechzehnte zumindest noch mit einem Hauch Optimismus in die Winterpause verabschieden durfte.

Als Hack im Trainingslager in Marbella nach einem Zweikampf mit Johannes Geis plötzlich mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Rasen lag, sorgte das folglich zunächst für dezente Sorgenfalten im Club-Lager. In Nürnbergs Offensive gilt der quirlige Tempo-Dribbler längst als unverzichtbar, ein Ausfall wäre kaum zu kompensieren. Mit einem dicken Eisbeutel am lädierten Fuß humpelte Hack vom Feld, konnte aber wenig später Entwarnung geben: Das Außenband war nur ein bisschen gezerrt, nach einem kurzen Intermezzo im Kraftraum kehrte der Hoffnungsträger gestern schon wieder ins Mannschaftstraining zurück.

Bilderstrecke zum Thema

FCN schwitzt weiter unter der Sonne Andalusiens

Wo andere Urlaub machen, schuftet Johannes Geis an seiner Anführer-Rolle. Aber auch der Rest des Profikaders liegt nicht auf der faulen Haut und bereitet sich tatkräftig auf den Ligaauftakt vor. Wir haben die schweißtreibenden Bilder - so war der Tag beim FCN!


"Mir geht’s gut, und ich hoffe, das bleibt so", beruhigte Hack. Immerhin hatte er bei 1899 Hoffenheim auch schon die Schattenseiten seines Jobs kennengelernt, ein wahres "Seuchenjahr" voller Verletzungen und Krankheiten bremste den Nachwuchsmann immer wieder aus. "Deshalb wollte ich ja auch den Neustart in Nürnberg", sagt Hack. Dass der gelungen ist, hat aber auch mit der veränderten Berufseinstellung des talentierten, früher jedoch wohl etwas zu sorglosen Jungprofis zu tun. "Ich habe mich hier persönlich auf jeden Fall weiterentwickelt", findet Hack: "Ich bin disziplinierter und fokussierter geworden, arbeite mehr an meinem Körper. Es war wichtig, dass ich den Schalter umgelegt habe."

Freiheit und Vertrauen von Trainer Keller

Eine große Rolle spielt zudem, dass der Blondschopf in Nürnberg das Vertrauen des Trainers spürt. "Ich muss frei sein und ohne Druck aufspielen können, da entfalte ich dann auch meinen Spielwitz und meine Ideen", erklärt Hack, am besten sei er nun mal, "wenn ich bisschen meinen eigenen Kopf durchsetzen kann". Was natürlich nicht heißen soll, taktische Vorgaben zu ignorieren. "Aber ich bin ja eh keiner, der nur vorne rumsteht, sondern arbeite auch viel nach hinten."

Bilderstrecke zum Thema

Hack rennt, Frey zaubert, Geis bolzt - Der Marbella-Mittwoch beim Club

Zaubermaus Robin Hack kann schon wieder lachen. Seine Verletzung, die er sich am Dienstag beim Zweikampf mit Johannes Geis zugezogen hatte, hat sich als recht harmlose Prellung des Sprunggelenks entpuppt. Der Lockenkopf dreht schon wieder erste Platzrunden. Geis selbst arbeitete derweil an seinem Schuss, der dem Club in der Hinrunde schon fünf Tore beschert hat. Stürmer Michael Frey versucht sich derweil als Edeltechniker.


Vor allem vermittelt Hack den Eindruck, mit dem bislang Erreichten längst nicht zufrieden zu sein. "Ich hatte ja auch meine Durchhänger, wo es nicht so richtig lief", räumt der gebürtige Pforzheimer ehrlich ein. Und natürlich sei es ihm lieber, "wenn wir als Mannschaft erfolgreicher wären", gibt Hack den braven Teamplayer: "Wer die Tore schießt, ist mir dann eigentlich egal."

Wechel-Diskussionen lassen Hack unberührt

Wie lange Hack, der auch im Test gegen den FC Bayern München (5:2) traf, noch für den Club stürmen wird, bleibt abzuwarten. Zwar läuft sein Vierjahresvertrag bis 2023, die Leistungsexplosion des "U 21"-Nationalspielers, der in der EM-Qualifikation beim 5:1 gegen Wales mit einem spektakulären Zehn-Minuten-Hattrick bundesweit Schlagzeilen geschrieben hatte, dürfte aber auch der Konkurrenz kaum verborgen geblieben sein. Zudem soll sich Hoffenheim eine Option ins Vertragswerk schreiben haben lassen, wonach man Hack für eine festgeschriebene Ablösesumme zurückholen könnte – sofern der Spieler dem selbst zustimmt.

Bilderstrecke zum Thema

Palmen, Sonne, Schweiß: Auf dieser Anlage arbeitet der Spanien-Club

Zehn Tage lang bereiten sich die FCN-Profis um Kapitän Hanno Behrens im Trainingslager in Marbella auf die Rest-Rückrunde vor. Dafür kommen sie im Melia Marbella Banus unter, von wo es nur 50 Meter zum Strand und wenige Gehminuten zum Trainingsplatz sind. Nach ihrer Ankunft können die Nürnberger die Lage des Hotels erstmal nicht genießen, denn es steht noch die erste Trainingseinheit an - hier kommen die ersten Bilder!


Einen Wechsel schon in der Winterpause hatte Sportvorstand Robert Palikuca zwar kategorisch ausgeschlossen, Trainer Jens Keller deutete aber bereits etwas fatalistisch an, dass der Verein ein lukratives Millionenangebot wohl kaum werde ablehnen können: "So ist der Fußball eben. Dann müssen wir halt einen anderen Hack finden."

Diesen Hack lassen solche Diskussionen bislang unberührt. "Ich werde jetzt hierbleiben und mich auf die Rückrunde konzentrieren. Im Sommer werden wir dann sehen, was kommt", gibt sich der 21-Jährige betont diplomatisch, sagt aber auch: "Ich beende gerne, was ich angefangen habe." Und dass es mit dem Club bald wieder aufwärts geht, davon ist der pfeilschnelle Außenstürmer überzeugt. "Der Trainer tut uns mit seiner Art sehr gut und bringt Feuer rein", auch die Abläufe und Automatismen im Spiel seien immer klarer erkennbar: "Man sieht, da wächst was zusammen. Ich denke schon, dass das seinen positiven Lauf nimmt." Und vielleicht darf sich Hack dann am Ende ja sogar über die Kür zum "Cluberer der Saison" freuen.

Aus Marbella berichtet Uli Digmayer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport