Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Schiedsrichterchef Fröhlich: Videobeweis hilft "enorm"

Der VAR muss vor allem in letzter Zeit wieder viel Kritik einstecken - 04.03.2021 12:11 Uhr

Trotz der durchaus vorkommenden Fehler behebt der VAR laut Schiedsrichterchef Fröhlich 98 Prozent der Fehlentscheidungen.

03.03.2021 © RONNY HARTMANN, AFP


DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich wertet den Videobeweis trotz öffentlicher Kritik weiter als "enorm" hilfreiches System, sieht aber auch Verbesserungspotenzial. "Derzeit besteht die Fehlerquelle oft darin, dass ein VAR (Video-Assistent) nicht eingegriffen hat", sagte Fröhlich dem kicker (Donnerstag). "Daran muss gearbeitet werden, aber das ist uns zugegebenermaßen lieber, als wenn ein VAR unnötig oder gar falsch eingreift und somit eine korrekte Entscheidung infrage gestellt wird."


Fehler und Geschenke: Der VAR schafft sich ab


Zuletzt hatten mehrfach deutliche Fehlentscheidungen in den Fußball-Bundesligen trotz des Videobeweises für Kritik gesorgt. Statistisch würden jedoch 98 Prozent der klaren Fehlentscheidungen verhindert, sagte Fröhlich. "Das VAR-System hilft also enorm." Er sei wegen der hitzigen Diskussionen rund um den Videobeweis nicht überrascht. "So ein System, das ja zu Beginn fast revolutionär war, entwickelt sich und wirft nach jeder Antwort auch immer wieder neue Fragen auf", sagte der 63-Jährige.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport