25°

Sonntag, 21.07.2019

|

zum Thema

Schommers will beim FCN nicht alles auf links drehen

Der neue Club-Cheftrainer denkt nur an das Spiel gegen Dortmund - 14.02.2019 12:04 Uhr

Boris Schommers will nicht alles auf links drehen, muss die Mannschaft aber gut auf Dortmund vorbereiten. © Foto: Sportfoto Zink


Alle Blicke waren am Mittwoch bei der ersten Trainingseinheit nach dem "Kahlschlag" in der sportlichen Führungsetage auf die beiden Hoffnungsträger gerichtet, die das scheinbar Unmögliche im Bundesligaabstiegskampf doch noch möglich machen sollen. Zuvor gab in den Katakomben des Club-Funktionsgebäudes aber noch einmal Michael Köllner den Ton an. Sehr emotional und mit aufmunternden Worten, so war zu hören, verabschiedete sich der Oberpfälzer nach knapp zweijähriger Amtszeit offiziell von der Mannschaft.

"Ich habe deshalb noch keine Ansprache gehalten", verriet Schommers nach seiner ersten Einheit als Cheftrainer. Das hat er sich für Donnerstag aufgehoben, denn: "Heute hat das Wort und der Tag Michael Köllner gebührt." Schommers machte kein Hehl daraus, dass er mit Köllner in Kontakt bleiben wird, "schließlich haben wird sehr gut zusammengearbeitet und dabei auch vieles richtig gemacht". Über die Belange beim Club stimmt er sich künftig aber in erster Linie mit der Mintal ab, zudem mit Co-Trainer Fabian Adelmann und Technikcoach Nate Weiss, die weiterhin dem Trainerstab angehören.

Bilderstrecke zum Thema

Vorhang auf! Schommers und Mintal leiten das Club-Training

Alles auf Null beim 1. FC Nürnberg. Nach der Entlassung von Trainer Michael Köllner hat die Profimannschaft am Mittwoch erstmals unter der neuen sportlichen Leitung trainiert. Marek Mintal und Boris Schommers baten die Spieler zum Anschwitzen - hier kommen alle Bilder!


Dass ihm Mintal zur Seite gestellt wurde, "darüber freue ich mich sehr", sagte Schommers: "Er hat Bundesligaerfahrung, er ist eine Ikone hier in Nürnberg. Wenn du einen wie Marek im Verein hast, musst du ihn einbauen in so einer Situation. Er soll der Mannschaft Selbstvertrauen geben, ihr helfen, sich mehr Abschlüsse zu erarbeiten und effektiver zu werden in der Offensive."

Als Schommers über den Entschluss informiert wurde, dass sich der Verein von Köllner trennt, beschäftigten ihn durchaus "gewisse Gedankenspiele" hinsichtlich seiner persönlichen Zukunft. Auch alles hinschmeißen? Er nahm die neue Herausforderung dann aber bereitwillig an: "Ich habe nicht nur Verantwortung im Trainerteam, sondern auch meinem Arbeitgeber gegenüber. Und das ist nun mal der 1. FC Nürnberg."


Neuer Chef beim FCN: Wer ist eigentlich Boris Schommers?


Sein Auftrag lautet, neue Impulse zu setzten in dieser verfahrenen Situation mit 15 sieglosen Spielen am Stück und Platz 18 als Konsequenz. Dabei will er aber nicht auf den Reset-Knopf drücken und alles auf links drehen. Denn schließlich seien "bisher viele Dinge gut gelaufen, und die werden wir fortsetzen". Dennoch gelte es natürlich, "alles zu überdenken. Jeder Trainer hat seine eigenen Vorstellungen und seine Rädchen, an denen er dreht. Das werde ich auch tun".

Abstimmung

Neuer Trainer für den FCN: Wer ist (mehr oder weniger) vorstellbar?

Michael Köllner, der im Sommer mit einem erfrischenden Club aufstieg und eine Klasse höher hart auf Platz 18 landete, war als Trainer des FCN nicht mehr zu halten. Wer wird seine Nachfolge bei Nürnbergs am Ende des Bundesliga-Klassements klebenden Lieblingsverein übernehmen? Nur, was gibt der Markt überhaupt her, beim wem gibt es Bezüge zum Club? Ein mal mehr, mal weniger ernsthaft gemeinter Überblick. Stimmen Sie für Ihren Favoriten!


Wie lange er das darf, ist unklar. Der Club sucht einen neuen Sportvorstand, der wiederum einen neuen Trainer suchen soll. Ob in dieser Konstellation noch Platz für Schommers sein wird, bleibt abzuwarten. "Das interessiert mich im Moment auch überhaupt nicht", versichert der 40-jährige Rheinländer: "Ich habe genug damit zu tun, die Mannschaft auf das Spiel am Montag gegen Tabellenführer Borussia Dortmund vorzubereiten – eine schönere Aufgabe gibt es nicht." Wohl auch, weil es gegenüber dem 0:7-Desaster in der Vorrunde einiges gutzumachen gilt gegen den haushohen Favoriten. Schommers gibt sich kämpferisch: "Jedes Spiel beginnt bei 0:0, in jedem Spiel hat man eine Chance. Allerdings muss am Montag alles passen, damit irgendwas für uns in Nürnberg bleibt." 

Harald Büttner

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport