Sieg verpasst: Der Club holt einen Punkt gegen Mainz

1.9.2018, 17:26 Uhr
Mikael Ishak erzielte das wichtige 1:1 für den 1. FC Nürnberg.

Mikael Ishak erzielte das wichtige 1:1 für den 1. FC Nürnberg. © Sportfoto Zink/DaMa

Am Freitagabend hatten sie mal wieder Grund zur Freude beim 1. FC Nürnberg. Mit Matheus Pereira und Virgil Misidjan haben sie da zwei Fußballspieler gefunden, die ihnen beim als gar nicht so leicht eingestuften Projekt Klassenverbleib helfen wollen. Eine Woche nach dem recht ordentlich gelungenen Spiel bei der Hertha aus Berlin sicher eine gute Idee, dummerweise mussten sie das erste Saison-Heimspiel gegen den FSV Mainz noch ohne die beiden vermuteten Verstärkungen bestreiten.

Es ging dann vor 37.781 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion aber auch ganz gut ohne Pereira und Misidjan, die von der Tribüne aus sahen, zu was ihre neuen Kollegen in der Lage sind. Beim 1:1 (0:1) erarbeitete sich ein leidenschaftlicher Club einen Punkt und wäre bei besserer Chancenverwertung ein verdienter Sieger gewesen. Mikael Ishak sicherte mit seinem Ausgleichstreffer zu Beginn der zweiten Halbzeit immerhin den ersten Nürnberger Punkt des Erstligajahres.

Zwei Neue

Auf große Änderungen hatte Trainer Michael Köllner nach dem 0:1 von Berlin verzichtet, Enrico Valentini durfte anstelle von Robert Bauer neu ins Team und sein Erstliga-Debüt geben, Federico Palacios Martinez ersetzte Edgar Salli. Gegen den erfolgreich in die Spielzeit gestarteten FSV Mainz entwickelte sich eine Partie, die zunächst arm an Höhepunkten daher kam. Mainz wartete ab, was der Club so macht. Man sah deshalb: Bemühte Nürnberger, die mit ihrem vielen Ballbesitz nicht viel anfangen konnten. Die erste Chance ergab sich so eher zufällig: Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball konnte Ondrej Petrak flanken und köpfelte Georg Margreitter den Ball ans Außennetz (6.).

Danach wurde es schnell wieder ruhiger, nach einer Viertelstunde war dann wieder der Club dran. Nach einer Viertelstunde kombinierten sich Alexander Fuchs und Palacios Martinez nach vorne und setzten Yaya Kubo in Szene – der allerdings die Größe der Gelegenheit unterschätzte und durch eine falsche Drehung im Strafraum einen eigentlich guten Ansatz zunichte machte. Sekunden später setzte Tim Leibold seinen Schuss aus 15 Metern knapp neben das Tor. Zehn Minuten später der Schock: Aaron flankte da für Mainz, der sehr, sehr große Jean-Philippe Mateta traf per Kopf zum 1:0. Überraschend war das und tatsächlich ein wenig unverdient.

Behrens schießt zu hoch

Nach der Pause brauchte der 1. FCN aber nicht lange, um das Ungeschick zu korrigieren. Nach einem Eckball von Valentini kam im Strafraum Mikael Ishak zum Schuss – und erzielte mit Wucht den Ausgleich (48.). Ähnlich leidenschaftlich machte der Club weiter: Wieder Ishak (57.), Kubo (63.) und Valentini (64.) scheiterten mit ihren Schüssen aber am mitunter glänzend reagierenden Florian Müller im Mainzer Tor.

Der Club war nun deutlich überlegen, alleine ins Tor traf auch der eingewechselte Eduard Löwen nicht, dessen Schuss nach 76 Minuten von Brosinski auf der Linie gestoppt wurde. Vier Minuten später schoss Behrens etwas zu hoch für die Führung. Nürnberg blieb bis zum Ende überlegen, der Siegtreffer aber wollte nicht mehr gelingen. Das Vertrauen in das eigene Können aber dürfte nach diesem Nachmittag wieder etwas gewachsen sein.

1. FC Nürnberg: Bredlow - Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold - Petrak - Behrens, Fuchs (88. Goden) - Palacios (65. Löwen), Kubo - Ishak

FSV Mainz 05: F. Müller - Brosinski, Bell, Niakhaté (45. Bungert), Aaron - Kunde, Ri. Baku - Onisiwo (80. Mwene), Maxim (67. Boetius) - Quaison - Mateta

Tore: 0:1 Mateta (25.), 1:1 Ishak (48.) | Gelbe Karten: Petrak, Behrens I Niakhaté, Kunde | Schiedsrichter: Winkmann (Kerken) | Zuschauer: 37.781

60 Kommentare