-1°

Sonntag, 17.01.2021

|

zum Thema

Silvester beim FCN: Als Luggi Müllers Rakete in den Kasten zischte

Rarität der deutschen Fußball-Geschichte: Der Club spielte am 31. Dezember - 31.12.2020 06:30 Uhr

Er verschaffte den Club-Fans im Jahr 1964 ein versöhnliches Silvester-Fest: Ludwig Müller (links, hier mit Theodor Hoffmann) traf am 31. Dezember für den FCN.
 

30.12.2020 © e-arc-tmp_20180308-081136-010.jpg, NN


An das Tor kann sich der Beteiligte im Gegensatz zu anderen Kuriositäten rund um seinen Einsatz zwar gar nicht mehr so genau erinnern Doch: Auf den Weg brachte das Geschoss Luggi Müller. Nürnbergs Läufer, der mit dem 1. FC Nürnberg später einmal und mit Mönchengladbach noch später zweimal Meisterpartys feiern wird. 13 Minuten sind an jenem Silvesternachmittag vor 56 Jahren im Städtischen Stadion noch zu spielen - und von Freudenfeuern keine Spur.

Valentinis FCN will mit der Achterbahn nach oben

Mit 0:1 liegen die vom Haßfurter verzweifelt angetriebenen Hausherren hinten. An einem für ein Fußballspiel zweifelsfrei ungewöhnlichen Tag, an dem sich Luggi Müllers FCN, der VfB Stuttgart und 23.000 Zuschauer in Nürnberg verabredet haben. Bis zur 77. Minute eben, als der Aktivposten des lange Zeit zu einfallslosen Altmeisters Schwaben-Schlussmann Günter Sawitzki doch noch überrascht - mit einem Knallbonbon aus 25 Metern. Dass der Unterfranke - seit Sommer 1964 erst für den Club am Ball - überhaupt ein Spielgerät beschleunigt an diesem Tag, kommt für Nürnbergs Ausgleichstorschützen mindestens so überraschend.

Bilderstrecke zum Thema

Cluberer 2020: Die Noten für die Auf-und-Ab-Akteure des FCN!

Wer war denn der Beste beim Club in einem Kalenderjahr, das nicht sonderlich gut war zum FCN - in dem der mit einigen interessanten Jungspunden und Routiniers ausgestattete Altmeister aber trotzdem ein paar rot-schwarze Highlights setzte? So haben Sie haben die Akteure mit Schulnoten von 1 bis 6 bewertet.


Und bedeutet eine Bundesliga-Premiere und ein bis heute gültiges Fußball-Kuriosum. "Ja, es war ungewöhnlich, weil es auch das erste Mal war, ganz klar", erinnert sich Luggi Müller, der bürgerlich Ludwig Müller heißt, inzwischen 79 Jahre alt ist und als Hauptdarsteller des Nürnberger Silvesterspiels von Sportredakteur Philipp Roser jüngst dazu befragt wurde. "Es war etwas Neues, weil man es sonst immer gewohnt war, Silvester daheim im Kreis seiner Lieben zu sein, um etwas zu feiern und ein bisschen Abstand zu gewinnen von der ganzen Fußball-Geschichte", berichtet Ballbeschleuniger Müller am Telefon.

Der VfB hatte den Club kalt erwischt

Auf dem Platz geht die Fußball-Geschichte - der sonderbare Termin ist laut Spielbericht schlicht der Vorverlegung der Partie geschuldet - gut aus für den Club. Halbwegs zumindest. Dank Luggi Müller, der an diesem 31. Dezember 1964 dem FCN immerhin ein Unentschieden sichert. "So wanderten denn auch die Zuschauer mit einigermaßen Zufriedenheit im Herzen zu ihrer Silvesterfeier ab. Es hätte schlimmer als 1:1 kommen können", resümiert auch der Reporter der Nürnberger Nachrichten. Im Wissen darum, dass das Match nicht gut begonnen hatte und lange Zeit auch nicht sonderlich besser wurde aus Sicht des FCN.

Bilderstrecke zum Thema

Cool oder uncool? Die Winter-Zugänge des FCN der letzten elf Jahre

Ob Ottl, Petrak oder zuletzt Dinos Mavropanos - der Club hat bei der Auswahl seiner Wintereinkäufe ab und an schon ein glückliches Händchen bewiesen. Bei einigen Transfers in der kalten Jahreszeit wurde den FCN-Fans allerdings weniger warm. Dieses Mal wird alles ein bisschen anders, ein bisschen schwieriger werden, so der Tenor bei Nürnbergs Top-und-Flop-Verein - die Pandemie lässt grüßen. Wo "kein" Markt ist, müssen Bilder her. Und ein Überblick über die rot-schwarzen Wintertransfers seit 2010. Der Frontmann des FCN damals? Dieter Hecking!


Bereits in der Frühphase der Begegnung hat der VfB den Club kalt erwischt. Nach einem fatalen Fauxpas von Leo Leupold hatte Torwart Roland Wabra nichts zu halten, der Luggi-Müller-Club lag bereits nach vier Minuten in Rückstand. Stuttgart zog sich fortan zurück. "Als alle Angriffe an dieser verdichteten Deckung wie von einer Gummiwand abprallten, ohne dass Sawitzki dabei einmal gefährlich in die Enge hätte getrieben werden können, ahnte man das Unheil schon. Diese Ahnung trog nicht. Die Zeit bis zur Pause bestand praktisch in einem unaufhörlichen Anrennen des Clubs gegen das gegnerische Gehäuse. Aber bei diesem Dauerdruck vermissten die Zuschauer bald den alles niederreißenden Sprengstoff von den Flügeln her, von denen allein aus diese Mauer eventuell hätte aufgebrochen werden können", notieren die NN im explosiven Schreibstil der damaligen Zeit.

Luggi Müller ähnelt "einer kleinen Dampfmaschine"

Zumal sich in Hälfte zwei eben jener Luggi Müller beauftragt sieht, dass Offensivspiel des FCN weiter zu forcieren und "bald einer kleinen Dampfmaschine ähnelte, die nicht mehr zu bremsen war", "laufend Schießübungen veranstaltete", dabei "aber einmal sogar freistehend in guter Position nicht ins Schwarze traf". Noch nicht, muss man ergänzen. "Der Haßfurter ließ sich nicht beirren und schließlich gelang ihm, was die Zehntausenden sich schon nicht mehr ernstlich zu erhoffen getraut hatten - der Ausgleich, mit einer Granate übrigens, der Sawitzki nur mit offenem Mund nachstaunen konnte". Granate? Feuerwerk? Genug Knall-Bumm-Peng? Freilich, war es dann ja auch.

Bilderstrecke zum Thema

Club-Glück 2020: Relegation, Lichtblicke und Lo-Lo-Lohkemper

Feiertage mit dem FCN? Das Jahr 2020 beginnt für den 1. FC Nürnberg mit dem FC Bayern München und endet mit dem FC Erzgebirge Aue. Klingt wie ein sportlicher Abstieg, ist es aber nicht - zum Glück. Erfolgreich ist das bizarre, triste Corona-Jahr aus Club-Sicht nicht. Trotzdem beeindruckt, euphorisiert und erfreut der Club das ein oder andere Mal den leiderprobten Anhänger. Die Lichtblicke des Jahres, der Gute-Laune-Club - Bilder, die Freude machen!


Und Luggi Müller? Der hat seine Beteiligung am Nürnberger Silvesterspiel auch gar nicht als so gewaltig im Kopf . "Das 1:1 gerettet? Na prima! Wenn ich ganz ehrlich bin - da kann ich mich fast gar nicht mehr daran erinnern. Ist auch verständlich, es ist ja dann im Laufe meiner aktiven Zeit noch soviel dazugekommen", lässt der sechsmalige Nationalspieler ausrichten.

Eine mit ihm in Verbindung stehende Kuriosität bei diesem Kuriositätenspiel hat der 79-Jährige derweil sofort auf der Platte - seine Blinddarm-OP in Schweinfurt, nur eine Woche vor der Partie. "Ich habe nach drei Tagen schon wieder das Training angefangen, da waren noch die Fäden drin! Die Fäden waren auch noch beim Spiel drin, weil ich mir gesagt habe, es kann nicht schaden. Und es ist gutgegangen." Raketenstark sogar.


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport