19°

Sonntag, 12.07.2020

|

Spiel, Satz, Geld: Japan-Ass Osaka führt die Liste an

22-Jährige liegt nun im Forbes-Ranking vorne - 24.05.2020 15:18 Uhr

Bleibt Erste der Damen-Weltrangliste: Die Japanerin Naomi Osaka. © Marijan Murat/dpa


Sie stand auf Platz eins der Tennis-Weltrangliste, hat zwei Grand-Slam-Turniere gewonnen - und ist jetzt auch die Nummer eins im Finanz-Ranking: Die Japanerin Naomi Osaka hat laut Forbes-Liste der bestverdienenden Sportlerinnen der Welt ihre US-amerikanische Kontrahentin Serena Williams abgelöst. Nach einer Schätzung des US-Wirtschaftsblattes verdiente die 22 Jahre alte Osaka in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt 37,4 Millionen US-Dollar und damit 1,4 Millionen Dollar mehr als Serena Williams.

Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin hatte in den vergangenen vier Jahren die Liste angeführt. Beide Athletinnen übertrafen auch die bisherige Jahresbestmarke von 29,7 Millionen Dollar der mittlerweile zurückgetretenen Russin Maria Scharapowa aus dem Jahr 2015.

Die Forbes-Liste basiert auf Recherchen der Redakteure des Magazins und auf Schätzungen und gilt als zuverlässig. In die Berechnungen fließen Preisgelder, Gehälter und Bonuszahlungen ein. Hinzu kommen Sponsoren-Einkünfte, Antrittsgelder und Lizenzgebühren für Marketing-Produkte. Nach Angaben der Damen-Organisation WTA verdiente Osaka bislang ein Karriere-Preisgeld von 14,6 Millionen Dollar. Sie hatte 2018 die US Open und 2019 die Australian Open gewonnen.

Noch ein Tennis-Turnier in diesem Jahr? Görges glaubt nicht dran

Aktuell ist die Tennis-Saison wegen der Coronavirus-Pandemie seit Anfang März unterbrochen und wird bis mindestens Mitte Juli aussetzen. Eine Verlängerung der Pause gilt aber als sicher. Die deutsche Tennisspielerin Julia Görges glaubt nicht mehr an eine Fortsetzung des offiziellen Spielbetriebs in diesem Jahr.

"Ich sag mal so: Wir sind ein komplett internationaler Sport, in dem Spielerinnen und Spieler aus allen Ländern zusammenkommen müssen. Ganz logisch und normal betrachtet in Sachen Reisefreiheit: Ich wäre ziemlich überrascht, wenn dieses Jahr noch irgendein Turnier stattfinden wird", sagte die 31-Jährige, die in Regensburg lebt, der Süddeutschen Zeitung (Samstag). Dies sei ihre "persönliche Meinung", sagte Görges. "Deshalb bin ich da relativ entspannt. Wir werden schon irgendwann den Gong kriegen, wenn es losgeht."

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport