Interview nach dem Spiel

Kleeblatt-Coach zur Hrgota-Zukunft: "Gehe davon aus, dass Brane bleibt"

Michael Fischer, Sportredakteur
Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

16.7.2022, 20:20 Uhr
"Ich bin der Kapitän dieser Mannschaft, ich werde immer Gas geben, ob ich gehe oder bleibe": Branimir Hrgota.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink "Ich bin der Kapitän dieser Mannschaft, ich werde immer Gas geben, ob ich gehe oder bleibe": Branimir Hrgota.

Am Samstagnachmittag war Branimir Hrgota mal wieder überall. Auf dem Platz, wo er während der 90 Minuten gegen Holstein Kiel als Zehner sehr viele Freiheiten hatte und mal in den Sturm vorstieß, sich dann aber auch wieder weit fallen ließ. Wo er kurz nach der Pause mal schnell mehrere Kieler in deren Strafraum aussteigen ließ und das 1:1 von Julian Green vorbereitete. Hrgota war aber auch nach dem Spiel überall - obwohl er nur dem übertragenden TV-Sender "Sky" ein Interview gab.

Dort sprach er zunächst darüber, dass es sein Kleeblatt verdient gehabt hätte zu gewinnen, dass er und seine Kollegen "ein gutes Spiel" gemacht hätten, "wir haben es offensiv und defensiv sehr, sehr gut gemacht" - bis auf zwei Momente, die den Kielern aber genügten, um zwei Tore zu machen. Genauso viele wie das Kleeblatt, das deshalb kollektiv enttäuscht war nach dem 2:2 zum Auftakt.

Nach der kurzen Analyse der Partie sprach die Moderatorin im TV-Studio das Thema an, das eigentlich seit dem 31. Spieltag der vergangenen Saison immer da ist. Mal laut, mal leise, aber eigentlich in jedem Gespräch über das Kleeblatt. Bleibt der Kapitän? Oder geht er noch? Schon im Trainingslager in Saalfelden hatte Hrgota lange über dieses Thema gesprochen - und betont, dass er sehr gerne weiterhin in der Bundesliga spielen möchte. Das will er auch jetzt noch - spielt aber vorerst in der zweiten. Im weiß-grünen Trikot.

Also fragte die Moderatorin nach Hrgotas Zukunftsplänen. "Ich bin der Kapitän dieser Mannschaft, ich werde immer Gas geben, ob ich gehe oder bleibe, ich werde immer alles geben, das muss man als Kapitän auch", sagte der Kapitän. "Das Kleeblatt ist mir ans Herz gewachsen. Was am Ende passiert, werden wir sehen." Ob er seine Mannschaft auch kommende Woche im 269. Frankenderby noch anführt? "Das Fußballgeschäft ist so wie es ist, da müssen Sie meinen Berater fragen", antwortete Hrgota. "Ich konzentriere mich auf den Fußball."

Also: weiterhin alles offen. Auch auf der Pressekonferenz mit den beiden Cheftrainern war Hrgota anwesend - wenn auch nicht physisch. Marc Schneider lachte schon, als das seit Monaten schwelende Thema angesprochen wurde. Das Thema, das ihn seit seinem Amtsantritt in Fürth fast dauerhaft begleitet. Ob er glaubt, dass Hrgota beim Derby noch Spieler des Kleeblatts sei? "Von dem gehe ich aus", antwortete Schneider. "Wir kennen die Situation, es ist alles offen, bis das Transferfenster schließt. Nichtsdestotrotz gehe ich davon aus, dass Brane da bleibt."

Schluss. Ende der Diskussion. Bis zum nächsten Fernseh-Interview.

Verwandte Themen


4 Kommentare