Kolumne zum Kleeblatt

Laubenweg 60: Fangruppe "Stradevia 907" sammelt Spenden

Michael Fischer, Sportredakteur
Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

1.11.2022, 15:00 Uhr
Vor vier Jahren machten sogar die Spieler des Kleeblatts Werbung für die Hilfsaktion. Jetzt wird wieder gesammelt.

© Sportfoto Zink / WoZi Vor vier Jahren machten sogar die Spieler des Kleeblatts Werbung für die Hilfsaktion. Jetzt wird wieder gesammelt.

Ihren Wunschzettel an das Christkind haben viele Kleeblattfans sicher schon geschrieben. Ein paar mehr Punkte unter dem Weihnachtsbaum wären schön, um ein besinnlicheres und ruhigeres Fest feiern zu können. Selbst in der sportlichen Krise aber denken einige Fans weiter - an die Menschen, die ihr Herz zwar auch an die Spielvereinigung verloren haben, denen es aber nicht nur aufgrund der prekären sportlichen Lage schlecht geht.

Am vergangenen Freitag beim Heimspiel gegen Bielefeld, das dem Kleeblatt ja drei Punkte einbrachte, sammelte die Fangruppe "Stradevia 907" im Rahmen ihres alljährlichen Projekts "Stradevia hilft" mal wieder für den guten Zweck. Diesmal allerdings nicht wie in den Vorjahren für das Frauenhaus, die Wärmestube oder den "Frankenkonvoi", sondern für "hilfsbedürftige Kleeblattfans".

"In diesem Jahr wollen wir Wünsche erfüllen", war in einem Aufruf zu lesen. "Bei diesen Wünschen geht es nicht darum, sich die neueste Playstation leisten zu können, sondern um "den Fitnessstudiobeitrag, den Schwimmkurs, den Nachhilfe-Unterricht für das Kind oder die Reparatur der Waschmaschine".

"Wunschboxen" gegen den HSV

In Zeiten massiver Kostensteigerungen könnten "sich manche solch alltägliche Dinge nicht mehr leisten", schrieb die Gruppe. Bedürftige konnten am Freitag anonym Wünsche in "Wunschboxen" werfen - und können es auch beim letzten Heimspiel am 9. November gegen den HSV tun.

Dann sammelt "Stradevia" nochmal Geld sowie das Becherpfand und verkauft zudem einen Kalender zum Thema "120 Jahre Spielvereinigung", um möglichst vielen helfen Fans zu können. Daumen hoch, sagt: Michael Fischer.

Verwandte Themen


Keine Kommentare