-1°

Mittwoch, 22.01.2020

|

zum Thema

Stress statt Simons: Dem FCN fehlt ein Defensivstratege

Kampf statt Struktur: In Stuttgart durfte Mittelfeld-Derwisch Jäger ran - 12.12.2019 14:14 Uhr

Lukas Jäger ist vor allem ein Zweikämpfer. Ein Defensivstratege ist der resolute Vorarlberger nicht.


Der vorerst Letzte mit Strahlkraft hatte am Mittwoch Geburtstag. 43 ist Timmy Simons geworden, soll aber auch knapp eineinhalb Jahre nach seinem Karriereende noch fitter sein als mancher Mittzwanziger.

FCN hat Sorgen auf der Sechs 

Menschen mit feiner Ironie behaupten ja, dass der Belgier, zwischen 2010 und 2013 ein Garant für Stabilität und Ordnung beim 1. FC Nürnberg, seinem Ex-Klub selbst in fortgeschrittenem Alter noch eine Hilfe sein könnte, besonders im aktuellen Zustand und vor der Abwehr.

Ka Depp - Folge 22: Warum der Club auch in Stuttgart verloren hat

Die so genannte Sechser-Position bekamen sie im Sportpark Valznerweiher praktisch seit Simons‘ Abschied nicht mehr adäquat besetzt; in der Abstiegssaison 2013/14 versuchten sich meist Hasebe und Balitsch als Verbindungsmänner, in den folgenden vier Jahren Zweite Liga unter anderem Polak, Koch, Erras und immer wieder mal Petrak, selbst beim jüngsten Bundesliga-Abenteuer galt der Tscheche lange als feste Größe. Auch Behrens muss bis heute regelmäßig im defensiven Mittelfeld aushelfen, weil kein anderer so richtig überzeugt.

Offensive Vorlieben und ein aggressiver Nicht-Taktgeber 

Dass der Kapitän ebenso wie Kollege Geis lieber etwas weiter vorn und zwischen den Strafräumen spielt, ist ein offenes Geheimnis, aber eben auch ein Problem. Am Montagabend in Stuttgart sicherte Jäger nach hinten ab; aggressiv, das muss man ihm lassen, ist er ja, nur eben beileibe kein Stratege oder gar Taktgeber.

Anstatt den Aufbau bei Bedarf auch mal zu entschleunigen, sorgte Jäger viel zu oft für Stress. Am Ball wirkt er, wie andere Nürnberger freilich auch, nicht selten zu hektisch bis überfordert, womit er keine große Hilfe sein kann. Ein moderner Sechser sollte Spielintelligenz und Kreativität vereinen, den Laden zusammenhalten können, zudem ein vorbildlicher Zweikämpfer sein und mit die meisten Ballkontakte in seiner Elf haben. Jäger kam in Stuttgart auf 29.

Bilderstrecke zum Thema

Schleusener schwach - Frey halbwegs gut: Die Club-Noten im Vergleich

Nach dem saftigen 1:0 durch Michael Frey, das der FCN auch in die Halbzeit rettet, können die Club-Fans auf einen Sieg hoffen. Doch die zeitweise 80 Prozent Ballbesitz auf Stuttgarter Seite sagen alles, was man über das Spiel wissen muss. Die Noten der Redaktionen und der User kommen daher nicht unvermittelt.


Der Abfang-Jäger: Mehr Not- als Ideallösung beim FCN 

Weil das aktuelle Club-Aufgebot offenbar keine Ideallösung hergibt, die Position aber insgesamt zu wichtig ist, um ständig Notlösungen aufzustellen, sucht der Sportvorstand offenbar extern nach einer Verstärkung, möglichst schon ab Januar.

 

Die Zeit drängt schließlich oder vielmehr der Abwärtstrend; acht Partien ohne Sieg haben Spuren hinterlassen, auch in der Mannschaft, die gerade jetzt eine Säule wie Simons gut gebrauchen könnte. So bleibt das Konstrukt zumindest bis Weihnachten noch zweimal akut einsturzgefährdet. "Wir müssen schauen, wie wir mit diesem Kader optimal Punkte holen", sagt der Trainer nur; zu erwarten, dass sie "von heute auf morgen die Idee von meinem Fußball umsetzen, wäre vermessen".

Oben auf seinem Wunschzettel dürfte: ein defensiver Mittelfeldspieler stehen, der etwas mehr draufhat als den klassischen Abräumdienst. Obwohl der Plan mit Jäger und dem verdichteten Zentrum in Stuttgart ja aufging. "55 Minuten", wie Keller sagt, "leider nicht über 90." 

Bilderstrecke zum Thema

Das 1:3 in Bildern! Der Club taumelt auch in Stuttgart am Abgrund

Die Krise am Valznerweiher spitzt sich nach dem 1:3 in Stuttgart weiter zu. Der Club hatte über weite Strecken der Partie zu wenig Zugriff auf das Spiel und musste sich den zuvor ebenfalls kriselnden Schwaben völlig verdient geschlagen geben. Wir haben die Bilder des Spiels, das für die Fans des 1. FC Nürnberg zum Trauerakt wurde.


 

Bilderstrecke zum Thema

Danke Timmy! Ein Leistungsträger in allen Bereichen

Führungsspieler, Ordnungshüter, Strafstoßspezialist und Vorzeigeprofi. Für Timmy Simons trafen während seinem dreijährigem Engagement beim 1. FC Nürnberg alle diese Zuschreibungen zu. Nun verlässt die routinierte Defensivfachkraft den Club in Richtung seiner belgischen Heimat. Super-Simons, die besten Bilder...


1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport