Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

Taktiktafel: Abwartende Auer mit Problemen bei Standards

Der nächste Club-Gegner spielt eine unaufgeregte Saison im Mittelfeld - 20.04.2021 05:55 Uhr

Kein Vorbeikommen: Aues Martin Männel klärt hier im Hinspiel vor Fabian Schleusener.

20.12.2020 © Sportfoto Zink / Daniel Marr


Wie war das Hinspiel?

Die letzte Partie 2020 endete mit einem knappen 1:0-Heimsieg für den Club, dem letzten bis Anfang April. Der FCN kletterte auf Rang sieben, punktgleich mit den unterlegenen Gästen. Dass es zum Sieg kam, hatte der Club vor allem zwei Faktoren zu verdanken: dem eigenen Torwart und den gegnerischen Angriffsbemühungen. So parierte Christian Mathenia wirklich alle Schüsse, die auf sein Tor kamen, darunter auch eine Riesenchance von Krüger in der ersten Spielminute, noch vor dem Club-Führungstor durch Hack eine Eins-gegen-Eins-Situation gegen Calogero Rizzuto und in der zweiten Halbzeit einen Fernschuss von Fandrich.


Als Thomas Paulus in Aue länger duschen durfte


Dass dieser Fernschuss nach der Clubführung aber noch der gefährlichste Abschluss aufs Tor war, zeigt aber auch, wo die Sachsen ihre Probleme hatten: Sie schafften es nicht, aus dem hohen Ballbesitz, der nach dem Führungstor des FCN bei 60 Prozent lag, Kapital zu schlagen. Die einzigen Pässe, die zu Abschlüssen führten, waren lange Bälle oder Flanken, beides Arten von Zuspielen, die seltener zu gefährlichen Chancen führen als kurze Zuspiele in den Strafraum. Auch deshalb blieb der Club ohne Gegentor.

Bilderstrecke zum Thema

FCN versumpft im Abstiegskampf: Nur ein Remis im Franken-Duell

Der 1. FC Nürnberg kommt im Abstiegskampf nicht vom Fleck. Beim Tabellenschlusslicht springt nur ein 1:1-Remis heraus, womit der Club auch noch zufrieden sein muss, denn die Würzburger Kickers sind am Dallenberg gegen Spielende dem Siegtreffer sogar näher.


Was ist seitdem passiert?

Nur zweimal schaffte der FCN es seitdem ohne Gegentor zu bleiben. Statt Platz sieben heißt es Platz 14 und Aue ist auch nicht punktgleich, sondern vier Punkte vor dem Club. Die Erzgebirgler spielen eine unaufgeregte Saison ohne – rein tabellarisch – besonders positiv oder negativ aufzufallen. Positive Ergebnisse wie ein 3:3 gegen den HSV oder 1:0 gegen Bochum sind ebenso die Ausnahme wie Negativresultate wie das 1:4 in Darmstadt oder das 0:3 gegen Düsseldorf. Einige Trends setzen sich jedoch fort: Aus dem Spiel tut sich Aue schwer. Sobald der Ballbesitz steigt, sinkt sowohl die Anzahl der Schüsse als auch der Tore.

So gesehen ist die Taktik aus dem Hinspiel – in Führung gehen, dann Aue kommen lassen und auf Konter warten – durchaus ein gangbarer Weg: Elf Partien hat Aue nach Rückstand auch verloren, genauso viele wie der FCN. Doch im Gegensatz zum Club, der aus zwölf Rückständen gerade mal einen Punkt – in Fürth – geholt hat, hat Aue nach Rückstand noch drei Siege und vier Remis eingefahren. Mehr Punkte nach Rückstand hat keiner – öfter in Rückstand waren aber auch nur Würzburg, Osnabrück und Braunschweig.


FCN-Coach Klauß: "Da habe ich richtig Bock drauf"


Aue ist darüber hinaus auch der Beweis, dass man nicht intensiv pressen muss, um zu bestehen. Die Erzgebirgler sind – in der zweiten Saison in Folge – das Team mit den niedrigsten Pressingwerten in der zweiten Liga. Sie warten also insgesamt gerne ab, lassen den Gegner kommen, um dann zu kontern. In dieser Kategorie sind sie mit zehn Toren auch Ligaspitze, noch vor dem FCN, der auf neun kommt.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern schiebt man Frust: "Einfach nicht zu fassen"

Nach knapper Führung verspielt der Club den Dreier im Franken-Duell gegen die Tabellenletzten aus Würzburg. "Unter dem Strich war das halt von uns - vor allem in der Offensive - zu wenig", resümieren die Cluberer die Partie.


Wie kann man sie knacken?

Der FC St. Pauli machte es im letzten Spiel gegen Erzgebirge Aue vor: Standards. Nur der VfL Osnabrück hat mehr Gegentore nach Ecken, Freistoßflanken und Elfmetern kassiert. Dabei spielt die Tatsache, dass Aue nicht so kopfballstark ist (45 Prozent Erfolgsquote) nur eine untergeordnete Rolle. Gegen St. Pauli war es vor allem die Raumaufteilung bei Flanken auf den langen Pfosten, die zu wünschen übrig ließ.


Gradmesser beim Club - Möller Daehli: "Ich kann noch mehr"


Darüber hinaus hat Aue in den letzten Wochen vor allem über die rechte Abwehrseite Probleme gehabt. Steve Breitkreutz als rechter Innenverteidiger im 3-4-1-2 oder Rechtsverteidiger im 4-2-3-1 und 4-4-1-1 und John-Patrick Strauß als rechter Sechser im 4-2-3-1, rechter Flügelverteidiger im 3-4-1-2 und teilweise auch Rechtsverteidiger in der Viererkette waren zusammen für 26 Prozent aller verlorenen Zweikämpfe in der eigenen Verteidigungszone verantwortlich.

Folge 91: Der Trainer spricht

Hinzu kommt bei Breitkreutz und auch Linksverteidiger Bussmann, dass sie nur knapp 40 Prozent ihrer Kopfballduelle im eigenen Strafraum gewinnen. Für den Club heißt das: Auf der eigenen linken Angriffsseite gegen Breitkreutz und/oder Strauß durchsetzen und dann an den langen Pfosten flanken, wo dann das Duell mit Bussmann erfolgversprechend ist.

Auf wen muss der Club aufpassen?

An dieser Stelle einen Torhüter zu nennen ist ungewöhnlich, aber Martin Männel ist ein Phänomen: Zwölf Tore weniger als auf Grund der Chancenqualität der Schüsse auf sein Tor zu erwarten gewesen wäre hat sich der 33-Jährige eingefangen. Gerade angesichts dessen, dass nur Sandhausen mehr Schüsse pro 90 Minuten als Aue zulässt, ist das ungewöhnlich. Über die letzten drei Jahre hat Männel im Tor von Aue damit insgesamt 20 Treffer weniger kassiert als statistisch wahrscheinlich. Zum Teil ist es damit zu erklären, dass er in den letzten drei Jahren acht von sechzehn Strafstößen gehalten hat, also doppelt so viele als zu erwarten wäre. Zum anderen ist Männel aber einfach auch in herausragender Verfassung und pariert im Eins-gegen-Eins immer wieder stark.


Neuer Vertrag für Club-Pechvogel Besong?


Dazu kommt, dass er mehr ins Spiel eingebunden ist als viele andere Torhüter. Nur Bochums Riemann und Hamburgs Ulreich spielen mehr Pässe als der Auer Schlussmann. Seine langen Bälle sind zwar nicht immer die präzisesten, aber auf Grund der relativen Häufigkeit seiner Zuspiele ins Angriffsdrittel oder gar in den Strafraum des Gegners kommen sie oft genug an. Gegen Sandhausen leitete er mit langem Schlag auf Nazarov, der den Ball zu Testroet weiterleitete, sogar ein Tor ein.


Wenn Sie "Ka Depp - der Club-Podcast" hören wollen, klicken Sie einfach auf den Play-Button oder hören Sie ihn bei iTunes, Spotify, Amazon Music, Podimo oder Deezer. Alle Folgen von "Ka Depp" finden sie hier. Weitere Podcasts können Sie in unserem Podcast-Archiv entdecken und zum RSS-Feed geht es hier.

Folgen Sie außerdem "Ka Depp" auf Instagram, treten Sie unserer Facebook-Gruppe bei und bleiben Sie mit dem "Ka Depp"-Newsletter immer informiert.


Florian Zenger

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport