-3°

Freitag, 24.01.2020

|

zum Thema

Trauer, Tragik, Tiefpunkt - Kiels 2:2 erschüttert den Club

Eine Szene in der 93. Minute kostet den FCN zwei Punkte - 15.12.2019 17:34 Uhr

Pure Fassungslosigkeit - Enrico Valentini nach dem Abpfiff © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Dieses Heimspiel des 1. FC Nürnberg gegen Holstein Kiel geizte nicht mit Szenen, die es verdient hätten, nach dem Schlusspfiff noch einmal ausführlich besprochen zu werden. Da war etwa das sehenswerte Freistoßtor von, nein, nicht Johannes Geis, sondern Asger Sörensen zum 1:0. Oder der Foulelfmeter für Kiel, nur drei Minuten später. Den Salih Özcan aber nicht verwandeln konnte, weil Felix Dornebusch die Ecke geahnt hatte. Schwelgen könnte man auch in Erinnerungen an das 2:0 durch Robin Hack, der den Ball aus zehn Metern kompromisslos in die Maschen des Kieler Kastens hämmerte. 

Bilderstrecke zum Thema

Abturn in letzter Sekunde: Club verspielt gegen Kiel ein 2:0

Alles sah nach dem zweiten Heimsieg der Saison aus für den 1. FC Nürnberg, doch erneut schafft es der Club nicht, eine Führung nach Hause zu bringen. In der 93. Minute kassiert der Keller-Club nach zwischenzeitlicher 2:0-Führung noch den Ausgleichstreffer und steckt somit weiter ganz tief im Tabellenkeller fest. Die Trauer-Bilder zum Last-Second-Abturn.


Doch diese Szenen verlieren in der nüchternen Nachbetrachtung der Partie ihre Bedeutung. Weil Janni Serra in der 77. Minute nach einem sehenswerten Steilpass Club-Keeper Dornebusch gekonnt umkurvte und zum 2:1 einschoss. Vor allem aber, weil ausgerechnet Ex-Fürther Stefan Thesker ein Tor gelang, das den taumelnden fränkischen Traditionsverein bis ins Mark erschütterte. Die zarten Glücksgefühle, die sich auf den Rängen des Max-Morlock-Stadions auszubreiten begonnen hatten, verpufften in Bruchteilen von Sekunden - und wichen blankem Entsetzen. 

Das brutalstmögliche Unentschieden

Es lief bereits die 93. Minute als der erfahrene Johannes van der Bergh auf der linken Außenbahn zur Flanke in den Strafraum der Gastgeber ansetzte. Die Hereingabe landete auf dem Kopf von Özcan, der - halb glücklich, halb gewollt - auf den im Zentrum des Strafraums lauernden Thesker verlängerte. Der köpfte den Ball über Dornebusch hinweg ins Tor. Schiedsrichter Timo Gerach pfiff die Partie danach nicht mehr an. In den finalen Sekunden hatte Kiel dem Club den Sieg geraubt - und wohl auch das letzte bisschen Glaube an sich selbst. 

Bilderstrecke zum Thema

Durchwachsen im Dauerregen! Die Noten der Club-Spieler gegen Kiel

Die Abwärtsspirale geht weiter und weiter! Nach langer Führung vergibt der Club in allerletzte Sekunde den Sieg – und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison! In der 93. Minute glich Kiel zum 2:2 aus und ließ den FCN erneut sieglos zurück. NZ-Redakteur Uli Digmayer vergibt befriedigende bis mangelhafte Noten.


Heidenheim, Darmstadt, Erzgebirge Aue, Jahn Regensburg und jetzt auch noch Holstein Kiel. Das ist die Liste der Gegner, gegen die der Club bei weniger kuriosen Spielverläufen und einer besseren Abwehrleistung hätte gewinnen können - vielleicht sogar müssen. Es ist eine bemerkenswerte Häufung eigenwilliger Spiele, die sich durch die Saison des Traditionsvereins zieht. Dazu kommt das groteske Pech auf der Torhüterposition.

Fans zeigen Verständnis

Das alles kann man vor allem als Ausdruck eines Mangels an Glück interpretieren. Oder als eine unseelige Mischung aus Unvermögen, spielerischer Defizite und fehlender Zweitliga-Mentalität. Unabhängig davon, welche Erklärung man als schlüssiger betrachtet, hat sich die sportliche Talfahrt inzwischen tief in die Köpfe der Spieler eingegraben. "Das sind in dieser Saison sehr viele Nackenschläge", resümierte Kapitän Hanno Behrens nach dem Duell mit Kiel. Der Glaube daran, mal wieder ein Pflichtspiel gewinnen zu können, dürfte durch die Ereignisse am dritten Advent kaum größer geworden sein. 

Bilderstrecke zum Thema

Wieder kein Sieg! Die Noten der Club-Profis gegen Kiel

Obwohl Kiel die ersten Minuten gehört und vor allem in der ersten Halbzeit das Spiel bestimmt, ging der Club durch Asger Sörensen fulminant in Führung. Nach dem 2:0 durch Robin Hack und dem Kieler Anschlusstreffer sieht es für den Club immer noch gut aus, doch in der letzten Aktion des Spiels gleichen die Störche noch aus. Damit lässt der FCN in letzter Sekunde zwei enorm wichtige Punkte liegen. Die User-Noten für die Club-Profis fallen größtenteils schlecht aus!


Die meisten Fans bewiesen nach dem Abpfiff ein Gespür für die Gemütsklage der Mannschaft - mangelnden Einsatz konnte man dem Team schließlich auch nicht vorwerfen. Statt lauter Pfiffe gab es diesmal warmen Applaus aus der Nordkurve. "Die Reaktion der Fans war ein gutes Zeichen, sie haben applaudiert. Jetzt haben wir noch ein Spiel, das wir versuchen müssen zu gewinnen", lobte Behrens. Die Mannschaft leidenschaftlich, die Fans verständnisvoll - so könnte es klappen mit einem Sieg im Heimspiel am Freitag gegen Schlusslicht Dynamo Dresden. Vielleicht. 

39

39 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport