Treuebekenntnis: Leibold ist beim FCN "superglücklich"

27.7.2016, 17:07 Uhr
Macht nicht den Abflug: Club-Aktivposten Tim Leibold, der beim FCN schon mit 22 eine feste Größe ist.

Macht nicht den Abflug: Club-Aktivposten Tim Leibold, der beim FCN schon mit 22 eine feste Größe ist. © Sportfoto Zink / DaMa

Die 45 Dienstminuten gegen Drittligist Chemnitzer FC hatten Tim Leibold am Sonntagnachmittag ordentlich geschlaucht, das sah man ihm an. Sein sonst so unbeschwertes Lächeln wirkte etwas verkrampft. Als hätte er sich seine Rückkehr auf den Platz etwas anders vorgestellt. Sein Trainer beorderte ihn nach der Pause auf links und dort nach vorn. Tim Leibold wäre dank seiner Vielseitigkeit wahrscheinlich auf fast jeder Position eine Verstärkung; im defensiven Mittelfeld hat er schon gute Leistungen gezeigt, ebenso als linker Verteidiger. Oder eben links offensiv.

Schnell und souverän

Tim Leibold ist sehr schnell, führt den Ball meistens eng am etwas stärkeren linken Fuß und behält selbst dann die Ruhe, wenn’s mal hektisch wird auf dem Platz. Genau deswegen haben sie ihn vor einem Jahr vom VfB Stuttgart geholt, genauer vom VfB Stuttgart II.

32 Pflichtspieleinsätze später ist Leibold so etwas wie eine feste Größe beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg, fast schon unverzichtbar, nicht nur wegen seiner vier Tore. Deshalb fand es Andreas Bornemann überhaupt nicht komisch, dass sich sein Flügelflitzer erst fünf Tage vor dem Trainingsauftakt an der Leiste operieren ließ - und das nach über einem Monat Urlaub. Etwa drei Wochen Vorbereitung verpasste er wegen des Eingriffs, mittlerweile ist Leibold aber wieder voll belastbar ist. Nur eben nicht richtig fit.

Auch die nicht enden wollenden Wechselgerüchte ließen den Sportvorstand phasenweise etwas ratlos zurück, zumal man den 22-Jährigen nicht abzugeben gedenkt. Bundesligist FC Ingolstadt soll über Leibold nachgedacht haben, war aber nicht willens, die angeblich geforderte Ablöse zu bezahlen. Also wird Tim Leibold beim Club bleiben, wegen seiner Vertragskonstellation besteht letztlich auch gar keine Notwendigkeit, jetzt über einen möglichst lukrativen Transfer nachzudenken. Tim Leibold ist noch zwei Jahre, bis Juni 2018, an den 1. FC Nürnberg gebunden. Es wäre also auch im nächsten Sommer noch möglich, einen Haufen Geld mit ihm zu verdienen.

"Für mich war es nie ein Thema, dass ich weg will"

Auch Tim Leibold sieht das so. "Pudelwohl" fühlt er sich in Nürnberg, "und das will ich jetzt in der neuen Zweitliga-Saison auch bestätigen", sagt Leibold, "für mich war es nie ein Thema, dass ich weg will". Man ist fast geneigt, ihm das auch abzunehmen. Ohne die 32 Bewährungschancen beim Club wäre er wahrscheinlich nach wie vor bloß ein Geheimtipp. "Klar waren Kontakte da, sind andere Vereine auf mich aufmerksam geworden", gesteht Leibold, "aber ich bin superglücklich, dass ich beim Club spielen darf."

5 Kommentare