Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Treutle rettet den nächsten Ice Tigers-Sieg

Nach einer 4:1-Führung macht es Nürnberg in Augsburg noch einmal spannend - 21.02.2021 16:57 Uhr

Herausragend: Auch Augsburgs Edelstürmer Drew LeBlanc scheitert hier an Niklas Treutle. 

21.02.2021 © kolbert-press/Burghard Schreyer via www.imago-images.de


In Augsburg hat in dieser Saison alles angefangen. Nach vier Niederlagen zum Start gelang den Nürnberg Ice Tigers mit dem 4:1 bei den Panthern der erste Sieg. Tatsächlich ging es danach aber vor allem für die Augsburger so richtig los. Von den folgenden 13 Spielen gewannen die Panther neun. Den Ice Tigers wiederum gelangen in dieser Zeit lediglich zwei Siege, das kuriose 3:2 gegen Straubing vom Freitag ist dabei bereits eingerechnet. Mit dem Kampf um einen Platz in den Playoffs hatte Nürnberg zuletzt nicht mehr viel zu tun. Aber vielleicht hat sich das erneut in Augsburg geändert.

Mit Niklas Treutle, der zum richtigen Zeitpunkt zeigte, welch herausragender Torhüter er in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sein kann, mit den ersten Saisontreffern von Tom Gilbert und Max Kislinger und vielleicht zum ersten Mal in dieser Saison mit viel, viel Glück haben die Ice Tigers auch das zweite von zwei Auswärtsspielen in Augsburg gewonnen. Beim 4:3 (2:0, 2:1, 0:2) machte es die Mannschaft von Frank Fischöder am Ende aber natürlich wieder spannend.

Der Kapitän trifft - endlich wieder

Der Cheftrainer musste kurz vor Beginn noch einmal umplanen. Beim Aufwärmen vor der Halle hatte sich Verteidiger Andrew Bodnarchuk verletzt. Die Ice Tigers mussten mit sechs Abwehrspielern auskommen, im Angriff ersetzte der 16-jährige Moritz Elias den 17-jährigen Roman Kechter und durfte von der Bank aus lernen, dass ein missglückter Schuss zuweilen gefährlicher sein kann. Im zweiten Power-Play des Nachmittags traf den Tom Gilbert den Puck bei einer Direktabnahme von der blauen Linie nicht richtig, die Scheibe aber flog in hohem Bogen trotzdem ins Tor (17. Minute). Umso perfekter: der Schuss von Max Kislinger, nachdem ihn Tyson McLellan von der Bande aus fein freigespielt hatte (19.).

Die Ice Tigers führten 2:0 - und weil sie weiter Bock auf Tore schießen hatten, schien zu verkraften zu sein, dass Niklas Treutle beim 1:2 durch John Rogl nicht ganz so souverän aussah (21.): Eric Cornels Flip-Pass war herrlich, Patrick Reimers Schuss trocken (25.). Und dass Daniel Schmölz wieder im Power-Play das 4:1 nachlegte (31.), war folgerichtig, der Ex-Augsburger war in den letzten Spielen der auffälligste Nürnberger Stürmer. Dann begann die Show von Niklas Treutle.

Am Mittwoch kommt Mannheim

Das 2:4 nach einem starken Wechsel durch Spencer Abbott war nicht zu verhindern (38.), das 3:4 durch TJ Trevelyan unglücklich, weil Elias direkt zuvor den Puck nach einem Bauerntrick die Torlinie entlanggeschickt hatte (43.). Wirkliche Schmankerl aber waren Treutles Paraden danach. Seine Kollegen hatten offensiv nichts mehr zu bieten, die Panther drängten aggressiv auf den Ausgleich, der Nürnberger Torhüter aber entnervte die Gastgeber immer wieder und sicherte seiner Mannschaft so den zweiten Sieg in Folge.

Am Mittwoch (18.30 Uhr/MagentaSport) kommen die Adler Mannheim nach Nürnberg. Dann wird sich vielleicht schon zeigen, ob in Augsburg erneut etwas begonnen hat. Auf einen Platz in den Playoffs fehlen elf Punkte. Nur noch elf Punkte.

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport