Sonntag, 05.04.2020

|

zum Thema

Triathlet Frodeno: "Es gibt gerade Wichtigeres als den Sport"

Der Ironman-Weltmeister ist in Spanien von der Ausgangssperre betroffen - 17.03.2020 11:24 Uhr

Jan Frodena lebt in Spanien und ist dort von der Ausgangssperre betroffen. Sein Training muss er deshalb aktuell zuhause durchführen. © Marius Becker / dpa


Ironman-Weltmeister Jan Frodeno muss improvisieren. Der dreimalige Hawaii-Sieger lebt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Kindern in Girona in Spanien, sie sind damit auch von der Ausgangssperre im ganzen Land betroffen. "Ich gehe die Tage ein bisschen lockerer an, auch damit mein Immunsystem nicht am Limit ist", sagte Frodeno in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Bilderstrecke zum Thema

Einschränkungen wegen Coronavirus: Die drängendsten Fragen und Antworten

Für Millionen Kinder, Eltern, Kranke und Alte in Bayern wird sich der Alltag in nächster Zeit ändern. Was bedeuten die Beschlüsse der Staatsregierung konkret? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.


"Zudem ist ja relativ sicher, dass - vorsichtig formuliert - in den nächsten Wochen und schon gar nicht in meiner Sportart mit Rennen mit ein paar tausend Teilnehmern zu rechnen ist." Frodeno wird auf dem Laufband schwitzen und seine Radeinheiten auf einer Rolle absolvieren. Mit einem Gummiband will er die Schwimmbewegungen simulieren.


Corona und Triathlon: "Wir arbeiten völlig ruhig weiter"


Der 38 Jahre alte gebürtige Kölner betonte mit Blick auf die Gesamtlage durch den Coronavirus: "Die nächsten zwei Wochen ist das Training aber auch absolut zweitrangig. Es gibt gerade Wichtigeres als den Sport." Ihm und seiner Familie gehe es gut, sagte Frodeno, der mit der gebürtigen Emma Snowsill verheiratet ist. Beide wurden 2008 in Peking Olympiasieger im Triathlon, Frodeno triumphierte zudem 2015, 2016 und im Oktober vergangenen Jahres bei der Ironman-Weltmeisterschaft.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit und was tut man, wenn man sich in einer betroffenen Region befindet oder dort zu Besuch war? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


"Es geht jetzt darum, ein gewisses Niveau zu halten und dann zu schauen, wie es weitergeht", sagte Frodeno. "Man weiß ja auch nicht, ob die Quarantäne-Maßnahmen noch mal verlängert werden." Er nutze die Zeit jetzt auch, um mit meinen Kindern "abzuhängen und meine Fähigkeiten auf dem Trampolin zu verbessern". Im Sommer ist er beim Challenge in Roth dabei - wenn dieser stattfindet.

Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. Hier kostenlos abonnieren!

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport