22°

Sonntag, 21.04.2019

|

zum Thema

Trio, San Siro und Physis: Das wird gegen Frankfurt wichtig

Der 1. FC Nürnberg muss die Zusatzbelastung der Hessen für sich nutzen - 17.03.2019 05:54 Uhr

Wieder an Bord: Georg Margreitter steht dem Club in Frankfurt wieder zur Verfügung. © Sportfoto Zink / WoZi


Der Geheimnisvolle: Was hat Boris Schommers sich da nur ausgedacht? Verraten wollte es der Club-Trainer nicht so recht, wie und mit wem er am Sonntag (Liveticker auf nordbayern.de, 15.30 Uhr) gegen die Eintracht "etwas mitnehmen" will. Nach der Rückkehr von Georg Margreitter lässt der 40-Jährige offen, ob er mit einer Dreier- oder Viererkette gegen die Hessen agieren will. Und beide Varianten, so Schommers, seien für "Frankfurt gut". Auch auf die Frage, ob der wiedergenesene Ivo Ilicevic von Beginn an auf dem Platz stehen wird, gab es nur ein nicht gerade vielsagendes "alles möglich".

Die platte Eintracht: Erst am Donnerstagabend gelang der in diesem Jahr noch ungeschlagenen SGE die Sensation im San Siro. 1:0 schlug man dort ein europäisches Schwergewicht wie Inter Mailand. Doch nun geht es nach nur zwei Tagen Regeneration gegen ausgeruhte Cluberer. "Wir werden versuchen, diesen physischen Vorteil zu nutzen", sagt Schommers. Es wird also am Sonntag ein sehr körperbetonter FCN in der Commerzbank-Arena zu erwarten sein.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgleich in letzter Sekunde: Eintracht schockt den Club

Bittere Pille für den 1. FC Nürnberg: Gegen den Pokalsieger Eintracht Frankfurt bis in der Nachspielzeit vorne - am Ende kommt auf dem Bundesligakonto aber nur ein Punkt dazu. Der Club wird in in letzter Sekunde eiskalt erwischt. Hier kommen die Bilder zum Fight im Regen!


Schommers' Eleven: Mit wem soll der Interimscoach der Franken auf Punktejagd gehen? Diese Frage stellt sich deshalb, weil das FCN-Lazarett immer mehr Patienten bekommt. Es fehlen Enrico Valentini (Sehnenriss im Oberschenkel), Ondrej Petrak, Virgil Misidjan (jeweils Leistenprobleme), Adam Zrelak (Kreuzbandriss) und Tim Leibold (gesperrt). Zumindest Margreitter und Ilicevic stehen bereit. 

So erwartet NN-Sportredakteur Wolfgang Laaß den Club:

Mathenia; Mühl, Margreitter, Ewerton – Erras – Bauer, Behrens, Löwen, Kerk – Kubo – Ishak.

Frankfurts Musketiere: Boris Schommers hob im Vorfeld die Physis des kommenden Gegners hervor - auch, wenn die Mannen von Trainer Adi Hütter einige Energiereserven im San Siro gelassen haben dürften. Und dann wäre da noch diese explosive Offensiv-Power um Haller (14 Tore), Jovic (15 Tore) und Rebic (8 Tore). NZ-Sportredakteur Uli Digmayer warnt indes auch vor Stürmer Nummer vier in Person von Goncalo Paciencia.

Bilderstrecke zum Thema

Rhein mit Bestwert: Das sind die Club-Noten nach Frankfurt

Was für ein Kampf, was für eine Leidenschaft, was für ein Spiel. Der 1. FC Nürnberg verlangt der Eintracht aus Frankfurt alles ab, sieht kurz vor Schluss sogar wie der sichere Sieger aus und muss am Ende doch noch den Ausgleich zum 1:1-Endstand hinnehmen. So haben Sie die Spieler bewertet.


Was macht Hoffnung: Frankfurt ist ausgepowert, schwebt auf einer Erfolgswelle und könnte das Tabellenschlusslicht möglicherweise auf die leichte Schulter nehmen. SGE-Trainer Adi Hütter warnt: "Es wird nicht so leicht, wie es auf dem Papier ausschaut." Denn auch die Hessen bleiben von Verletzungen nicht verschont. Makoto Hasebe, Sebastian Rode, Mijat Gacinovic und Gonçalo Paciencia kehrten angeschlagen aus Italien zurück, ihr Einsatz ist daher fraglich. Und dann gab es ja noch das Hinspiel, das der Club erst in der Nachspielzeit mit einem 1:1 noch aus der Hand gab.  

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport