16°

Freitag, 19.04.2019

|

zum Thema

Trotz 12:3-Ecken: Darum hat es gegen Freiburg nicht gereicht

Die Niederlage war für den Club mehr als vermeidbar - 23.12.2018 17:38 Uhr

Dieser Blick sagt mehr als tausend Worte: Georg Margreitter ist entsetzt über das 0:1. © Sportfoto Zink/DaMa


Elf Spiele ohne Sieg, seit nunmehr vier Partien sogar ohne eigenes Tor. Nach 17 Spieltagen steht der 1. FC Nürnberg ähnlich schlecht da, wie zum gleichen Zeitpunkt in der Abstiegssaison 2014. Damals waren es wie heute elf Zähler, die der Club auf seinem Konto hatte. Nur die bessere Tordifferenz trennte den FCN einst von Platz 18 und Eintracht Braunschweig. Der Abstand ans rettende Ufer betrug vor fünf Jahren vier Zähler, heute sind es fünf.

Gegen den SC Freiburg wollte das Köllner-Kollektiv es noch einmal allen Kritikern beweisen und sich mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschieden.Das ernüchternde 0:1 ist jedoch ein Spiegelbild vieler Leistungen, die der Club diese Saison schon gezeigt hat. Wie schon in den Heimspielen gegen Stuttgart und Wolfsburg reicht dem Gegner eine äußerst überschaubare Leistung, um aus Nürnbergs Stadionachteck drei Punkte zu entführen.

Bilderstrecke zum Thema

Viel Blut, wenig Tore: Der Club unterliegt auch Freiburg

Ein Spiel, das es vom Verlauf her schon öfter gab in dieser Saison. Der Club rennt gegen Freiburg an, ist bemüht und kombiniert phasenweise wie ein Bundesligist. Was fehlt ist das Tor. Und das seit vier Spielen. Nun folgen Bilder, die einem kaum Freude auf das Weihnachtsfest machen.


Gegen Freiburg ist es eine Freistoßflanke aus rund 40 Metern, die genügt, um den FCN zur Verzweiflung zu bringen. Torhüter Fabian Bredlow kann man die Schuld am Gegentor diesmal nicht zuweisen. Was viel mehr fehlt, ist der unbändige Wille der zugeteilten Abwehrspieler, ein Gegentor zu verhindern. Der Ball ist lange unterwegs, ehe er den Weg in die Gefahrenzone findet. Kein Nürnberger fühlt sich weder verantwortlich, noch zuständig, die Kugel zu klären. Der ratlose Blick von Abwehrchef und Kapitän Georg Margreitter nach dem 0:1 in Richtung Keeper Bredlow spricht mehr als Bände. 

Den Willen, es nach dem Rückstand nicht versucht zu haben, kann man dennoch keinem im Club-Dress abstreiten. In der ersten Halbzeit bestimmt der FCN klar das Geschehen und erspielt sich einige Abschlusssituationen. Besonders auffällig ist dabei Matheus Pereira. Der Brasilianer ist engagiert, läuft viel und probiert es aus allen Lagen. Auch die beste Club-Chance bereitet die Nummer 27 mit einem exzellenten Pass in die Schnittstelle vor. Dass Adam Zrelak, der an diesem Tag mit 11,48 Kilometern laufstärkster Nürnberger ist, den Ball anstatt ins Freiburger Tor an den Kopf von Gäste-Keeper Alexander Schwolow schießt, ist symptomatisch für die Nürnberger Situation. 

Bilderstrecke zum Thema

Jahresende auf Platz 18: Maue Noten für Nürnbergs Klassenkämpfer

Der Club wollte sich mit einem guten Gefühl in die Winterpause verabschieden. Durch das 0:1 gegen Freiburg bleibt Nürnbergs Herz- und Schmerzverein, der seit nunmehr elf Liga-Spielen sieglos ist, jedoch auf Platz 18 kleben. Die Noten für den Noch-Erstligisten fallen entsprechend ernüchternd aus.


Neben Matheus Pereira sticht die Anzahl der Eckbälle für den Club heraus. Nach dem Abpfiff sind es zwölf an der Zahl, die der FCN mehr oder weniger in den Freiburger Sechzehner bugsierte. Mann für die Standardsituationen ist zumindest in der ersten Halbzeit Sebastian Kerk. Die ersten Versuche des Feuerkopfs fliegen noch einigermaßen gefährlich in den Strafraum, mit jedem weiteren Anlauf kommen die Hereingaben jedoch immer kürzer. Doch auch die Nachfolger Kerks in der zweiten Halbzeit machen es nicht besser. Teilweise sogar so schlecht, dass eine Ecke zu einer Steilvorlage für einen Freiburger Konter wird. Im Stadionrund herrscht Unverständnis. Nicht zu unrecht, da ruhende Bälle durchaus als trainierbar gelten. 

Kein unerwartetes Szenario

Am Ende triumphiert laut Freiburgs Trainer Christian Sreich "nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft", was auch die Statistik belegt. Der Club schießt 15 Mal aufs Tor, hat 62 Prozent Ballbesitz und eine Passquote von mehr als ordentlichen 84 Prozent. In der entscheidenden Statistik, nämlich wenn es um Tore geht, hat Nürnbergs Herz- und Schmerzverein erneut das Nachsehen. 

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Mit dem aktuellen Torwart sind wir nicht zufrieden"

Von diesem Spiel hatten sich die Club-Fans im Stadion mehr erhofft. Wieder mussten sie eine weitere Niederlage einstecken. Verständlich, dass es deswegen auch Kritik an Mannschaft und Trainer gibt. "Nach vorne fehlte die Durchsetzungskraft", sagt der eine - "Mit dem aktuellen Torwart sind wir nicht sehr zufrieden", kritisieren die anderen. Aber trotz allen Niederlagen stehen die Fans weiterhin hinter Nürnbergs Herz- und Schmerzverein. "Mit einem Platz 15 wären wir schon glücklich, 2019 wird unser Jahr".


Somit steht der 1. FC Nürnberg zur Winterpause als Tabellenletzter da. Ein Szenario, dass am Valznerweiher jedoch keine Panik auslöst, denn man wusste, was auf einen zukommt. Nach einem ordentlichen Start ist der Club nun auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Die realistische Einordnung der eigenen Stärken und Möglichkeiten kann in der Rückrunde allerdings noch ein Trumpf für den FCN sein, da anderorts solch eine sportliche Situation den Spielern schon fast den Weihnachtsurlaub gekostet hätte. 

 

  

tso

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport