Trotz anderer Angebote: Kommt Canadi zum Club?

6.5.2019, 12:15 Uhr
Damir Canadi zählt wohl zu den heißesten Trainerkandidaten beim 1. FC Nürnberg.

Damir Canadi zählt wohl zu den heißesten Trainerkandidaten beim 1. FC Nürnberg. © dpa/Manuel De Almeida/LUSA/

Damir Canadi, der vor ein paar Wochen erstmals von der Bild wohl auch aufgrund der Kontakte zwischen dem Ösi-Coach und Sportvorstand Robert Palikuca aus dessen Düsseldorfer Zeit mit dem Club in Verbindung gebracht wurde, liegen einige Angebote für eine neue Beschäftigung vor. Nordbayern.de weiß aus sicherer Quelle, dass es - um genau zu sein - vier Angebote sind, die der 49-Jährige, der bei einem Arbeitsende von Boris Schommers beim FCN als Top-Favorit für dessen Nachfolge geführt wird, auf dem Tisch hat.


Abstieg unabwendbar? So schwer wird es für den Club


Vier für den Trainer durchaus interessante, auch namhafte Vereine würden, wie nordbayern.de erfragt hat, um die Dienste des Mannes buhlen, der im Schatten der Akropolis in den vergangenen zwei Jahren einen außergewöhnlich guten Job gemacht, seinen schon vor Abschluss der Punkterunde angekündigten Abschied aus Athen nach dieser aber noch einmal bestätigt hat. Fakt ist: Der Club mag Canadi als neuen Trainer spannend finden. Auch Canadi selbst hat sich zuletzt geehrt über das steigende Interesse aus Nürnberg geäußert.

Zu den Vereinen, die ein Angebot bei ihm hinterlegt haben, gehört er nicht - zumindest bislang. Eine Kontaktaufnahme dürfte in den nächsten Tagen gleichwohl folgen, wenngleich aus Nürnberger Sicht in das Thema hereinspielen dürfte, dass beim Club im Falle des Klassenerhaltswunders ein Aus von Boris Schommers als Chefcoach nur schwer darstell- und vermittelbar wäre.

Kommt Canadi zum Club? Die Frage mit Blick auf den Wiener, der mit Altach ein österreichisches und auch europäisches Fußballmärchen schrieb, danach bei Rapid scheiterte und Atromitos Athen, kein Schwergewicht des griechischen Vereinsfußballs eigentlich, just zum zweiten Mal in den Europapokal führte, bleibt offen.

36 Kommentare