22°

Freitag, 19.04.2019

|

zum Thema

Trotz der nächsten Pleite: Der Club gibt nicht auf

Der FCN traute sich in Hoffenheim erst nach der Halbzeit etwas zu - 11.03.2019 09:04 Uhr

Hände hoch! Abstieg? Beim Club haben sie sich auch nach dem bitteren 1:2 in Hoffenheim noch nicht aufgegeben. © Sportfoto Zink / DaMa


Als Patrick Erras kurz vor Schluss den Ball nur um wenige Zentimeter am Hoffenheimer Tor vorbeibugsierte und damit das mögliche 2:2 verpasste, ließ TSG-Trainer Julian Nagelsmann seinem Ärger laut fluchend freien Lauf. Irgendwie hatte man sich beim ambitionierten Champions-League-Teilnehmer die Aufgabe gegen das chronisch erfolglose Schlusslicht aus Nürnberg wohl etwas einfacher vorgestellt.

+++ "Uns läuft die Zeit davon": Die Club-Stimmen nach dem 1:2 +++

 

Nagelsmann räumte ehrlich ein, dass seinem Team in der zweiten Halbzeit "der Zugriff komplett gefehlt hat und der Club mehr vom Spiel hatte". Am Ende habe man sogar Glück gehabt, dass man nicht noch den Ausgleich hinnehmen musste, "aber wir hatten in dieser Saison genug unglückliche Momente, da kann man auch mal einen glücklichen haben", bilanzierte Nagelsmann zufrieden.

In Nürnberg hingegen wartet man weiterhin vergeblich auf Fortunas Gunst. Auch beim 1:2 in Hoffenheim hatte sich der Aufsteiger vor allem nach der Pause im Rahmen seiner bescheidenden Möglichkeiten ordentlich verkauft.

"In der ersten Halbzeit haben uns der Mut, die Hoffnung und der Glaube, dass wir auch hier die Chance bekommen, etwas mitzunehmen, gefehlt", ärgerte sich Interimscoach Boris Schommers über die verzagten ersten 45 Minuten. Dann aber habe seine von Verletzungen gebeutelte Elf allen Nackenschlägen in imponierender Manier getrotzt und eine kämpferisch leidenschaftliche Leistung gezeigt, und das immerhin "gegen eine der stärksten Mannschaften der Liga, man darf ja die Realitäten nicht vergessen", befand Schommers. Nur für einen Punktgewinn, geschweige denn den ersten Sieg seit 18 Spielen, sollte die Darbietung eben wieder nicht reichen.

Bilderstrecke zum Thema

Videobeweis, Verletzungspech, Kramaric: Club verliert in Hoffenheim

Auch im 19. Spiel in Folge bleibt der 1. FC Nürnberg weiter sieglos in der Bundesliga. Nach der Partie in Hoffenheim steht ein 1:2 aus fränkischer Sicht - und auch aus personeller Sicht gibt es Rückschläge.


"Es ist Wahnsinn. Wenn du da unten drinsteckst, läuft einfach alles gegen dich", klagte Robert Bauer, "dass wir dann am Ende so ein Gegentor bekommen, das passt einfach zu dieser Saison." Die Bremer Leihgabe wollte die Situation im Tabellenkeller auch gar nicht mehr beschönigen: "Uns läuft die Zeit davon. Es sind jetzt noch neun Spiele, wenn wir jetzt nicht endlich anfangen, Punkte zu holen, sieht das ganz, ganz schlecht aus."

"Ich denke, dass niemand mehr mit uns rechnet" 

Aufgeben wird man am Valznerweiher dennoch nicht, versprach einmal mehr Christian Mathenia. "Ich denke, dass niemand mehr mit uns rechnet, auch in Nürnberg nicht. Aber in der Kabine sitzt eine Mannschaft, die auf jeden Fall noch daran glaubt, das Unmögliche möglich zu machen", beteuerte der erneut zuverlässige Keeper.

Bilderstrecke zum Thema

Die Offensive schneidet schlecht ab: Das sind die Noten der Club-Profis!

Die Bilanz ist erschreckend, die Negativserie inzwischen sogar geschichtsträchtig. Im Tabellenkeller wird es immer dunkler. Und das, obwohl sich die Leistung der Spieler und der Mannschaft als Ganzes in den letzten Wochen doch verbessert hat. Doch eine gute Halbzeit gegen Hoffenheim war nicht genug, um Punkte mit nach Nürnberg zu nehmen. Dementsprechend fallen auch die Noten - vor allem die der Offensive - aus.


Und auch Torschütze Hanno Behrens ist bei allem Frust weit davon entfernt, bereits die weiße Fahne zu hissen: "Der Teamgeist stimmt, wir haben einen guten Charakter und werden uns bis zum Ende auf keinen Fall aufgeben. Im Fußball geht es immer weiter."

"Warum sollen wir da nichts holen" 

Für den Club am nächsten Sonntag bei Eintracht Frankfurt. "Sicher ein schweres Auswärtsspiel, aber warum sollen wir da nichts holen? Im Hinspiel haben wir auch bis zur 90. Minute mit 1:0 geführt", erinnerte der Kapitän an den bis dato vielleicht besten Auftritt in dieser Saison. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt - in Nürnberg riecht sie allerdings langsam schon etwas komisch. 

Bilderstrecke zum Thema

1:2 bei der TSG: Das sagen die Fans zur nächsten Club-Niederlage

So langsam kann man fast an einen Fluch glauben: Der 1. FC Nürnberg - er kann in der Bundesliga einfach nicht mehr gewinnen. Seit nun 19 (!) Ligaspielen wartet der Herzensverein aus Franken auf einen Dreier. Länger als eine gesamte Hinrunde konnte sich der Club nicht mehr über einen Sieg freuen. Auch bei der TSG Hoffenheim ging Nürnberg erneut leer aus - die Club-Fans waren deswegen mehr als bedient. Wir haben uns in der "Café-Bar Garage" am Rennweg in Nürnberg mal genauer umgehört - hier kommen die Fan-Stimmen!


 

Uli Digmayer

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport