10°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

"Unterschiedsspieler": Traumhaftes FCN-Comeback für Hack

Der Angreifer beschert dem Club bei seiner Rückkehr einen Auswärtssieg - 21.04.2021 06:00 Uhr

Robin Hack sorgte mit seinem späten Treffer für die Erlösung in Aue.

20.04.2021 © Robert Michael, dpa


Als Robin Hack gebeten wurde, seine Emotionen zu beschreiben, musste der Matchwinner des 1. FC Nürnberg erst einmal kräftig durchschnaufen. Dass Hack vor dem Mikrofon ziemlich außer Atem war, lag allerdings nicht an den knapp 17 Minuten, die er auf dem Spielfeld verbracht hatte. Zugesetzt hatte ihm eher das abschließende Auslaufen im Erzgebirgsstadion. Es brauchte aber auch nicht vieler Worte, um die Gefühlslage des 22-Jährigen, der bereits im vergangenen Dezember das Hinspiel gegen die Sachsen (1:0) zu Gunsten des Clubs entschieden hatte, erahnen zu lassen. "Ich war lange raus und einfach nur froh, wieder auf dem Platz stehen zu dürfen. Und dann noch das Siegtor - ich bin überglücklich", japste Hack nach seinem traumhaften Comeback.

Bilderstrecke zum Thema

Arbeitssieg im Erzgebirge: Der FCN in der Einzelkritik

Ein schönes Spiel war es nicht, dafür gab es zu wenige zwingende Torchancen und zu wenige Aktionen von Aue. Trotzdem zeigte der Club sich als dominantes Team, das auch ein Spiel lenken kann, und kombinierte sich immer wieder ansehnlich durchs Mittelfeld. Entsprechend fallen auch die Einzelkritiken von NZ-Sportredakteur Uli Digmayer aus.


Dass es nach sechswöchiger Verletzungspause noch nicht ganz reichen würde für die Startelf, hatte Trainer Robert Klauß vor dem Spiel bereits angedeutet, dafür aber auf Hacks Joker-Qualitäten gehofft. Und die wies der flinke Offensivmann, von Aues Trainer Dirk Schuster später als "absoluter Unterschiedsspieler in der Zweiten Liga" geadelt, eindrucksvoll nach. Aufs Feld geschickt hatte ihn Klauß in der 78. Minute mit einem klaren Arbeitsauftrag. "Ich sollte viele Tiefenläufe machen und die Innenverteidigung unter Druck setzen", verriet Hack.

Bilderstrecke zum Thema

Aluminium, Abseits und Rückkehrer: Der FCN entführt drei Punkte aus Aue

Zum Auftakt in die beiden Englischen Wochen, die den Club aufgrund des Nachholspiels gegen Holstein Kiel erwarten, ging es für die Nürnberger nach der etwas längeren Pause nach Aue. Mit drei Unentschieden und einem Sieg zuletzt kann sich der FCN zumindest als seit vier Spielen ungeschlagen bezeichnen. Trotzdem sind es vor allem Siege, die einen aus dem Abstiegskampf ziehen können – und einen solchen hat der Club am Dienstagabend im Erzgebirge eingefahren. Dank eines Rückkehrers.


Einer dieser Tiefenläufe bescherte nur sieben Minuten später das Siegtor. Nach einem noch abgefälschten Steilpass des auffälligen Tom Krauß stand Hack plötzlich allein vor Martin Männel und lenkte den Ball geistesgegenwärtig am Auer Keeper vorbei ins Netz. "Ein bisschen Glück" sei bei seinem vierten Saisontreffer sicher im Spiel gewesen, räumte Hack ein, beschweren wollte er sich darüber aber naturgemäß ebenso wenig wie Mittelfeldkollege Johannes Geis: "Gut für Hacki, dass er direkt das Tor macht. Das gibt ihm einen Push nach der Verletzung."

Der Plan ging auf

Auch Klauß freute sich, dass der Plan mit Hack und den Tiefenläufen so schnell aufgegangen war - und der so schmerzlich vermisste Senkrechtstarter des Vorjahres im Endspurt einer komplizierten Saison, in der Hack von zwei Sprunggelenksverletzungen zurückgeworfen worden war, wieder zur Verfügung steht. "Mit seiner Spielfreude, seinen Dribblings und seiner Beweglichkeit ist Robin von großer Bedeutung für die Mannschaft und ein Faktor, den wir gerne nutzen", sagte der Trainer, wollte aber auch nicht unerwähnt lassen, dass Hack "noch lernen muss, in seine Leistungen mehr Konstanz zu bringen und in den Teilbereichen, die ihm noch nicht so gut gelingen, weiter an sich zu arbeiten".

Bilderstrecke zum Thema

Ordentliche Noten! Der FCN gefällt vor dem Heidenheim-Spiel

Eine Augenweide ist es nicht, das Spiel in Aue. Dennoch lässt der Club über die meiste Zeit hinweg keine Zweifel, wer der verdiente Sieger der Partie ist. Allerdings dauerte es eine Weile, bis die Cluberer auch das nötige Tor dafür erzielen. Dank Robin Hack sammelt der FCN wichtige Punkte im Abstiegskampf und entfernt sich ein gutes Stück vom Relegationsplatz. Die rot-schwarzen Noten lesen sich für Club-Verhältnisse entsprechend wohlklingend.


Eine Einschätzung, die so oder ähnlich für die ganze Nürnberger Mannschaft gelten könnte, weshalb ihr Trainer den verdienten Sieg im Erzgebirge auch nicht "überhöhen" mochte: "Es war auswärts einfach eine stabile, reife Leistung. Aber schon am Samstag gegen Heidenheim werden wir wieder richtig gefordert." Nicht zuletzt dank Rückkehrer Hack darf der Club die schwierigen finalen Aufgaben gegen diverse Top-Teams der Liga nun aber wohl etwas entspannter angehen.

21

21 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport