-2°

Montag, 30.03.2020

|

zum Thema

"Unterstützung zugesichert": Sponsoren stehen Fürth zur Seite

Zahlreiche Geldgeber halten während der Corona-Krise zum Kleeblatt - 21.03.2020 14:12 Uhr

Positiv überrascht von der zahlreichen Unterstützung der Sponsoren: Kleeblatt-Geschäftsführer Holger Schwiewagner. © Sportfoto Zink / WoZi, NN


Der Spruch fährt jeden Tag auf einem Bus durch die Stadt, auch auf Plakaten ist er immer wieder zu sehen. Er soll die Menschen in den Ronhof locken, sie neugierig machen auf den Fußball beim Kleeblatt. Dieser Tage aber zeigt sich, wie viel wirklich dahinter steckt, wenn die Verantwortlichen der Spielvereinigung Greuther Fürth mit "wir zusammen, statt du alleine" die Gemeinschaft betonen. Das öffentliche Leben steht weitgehend still, selbst der Fußball hat spät eingesehen, dass er sich dem Coronavirus nicht widersetzen kann und die Saison erst einmal unterbrochen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Doch so einfach wie in manch anderer Sportart ist es nicht, es geht beim Fußball ja auch immer um Geld. Sehr viel Geld. Überall im Land betonen die Manager, vor welch existenziellen Problemen sie bald stehen könnten, wenn der Ball weiter ruht und damit auch die Einnahmen ausbleiben. Auch Holger Schwiewagner muss sich mit diesen Problemen befassen, die vergangenen Tage haben dem Geschäftsführer des Kleeblatts aber auch Mut gemacht.

"Extrem angespannt"

Denn das Loch in der Kasse wird, das zeichnet sich immer mehr ab, nicht ganz so groß, wie mancher sich vielleicht als Horrorszenario ausgemalt hat. Denn viele Sponsoren haben ihre Unterstützung zugesichert – auch wenn sie momentan nicht den großen Werbeeffekt erwarten dürfen. "Vom Malermeister Appis über Martin Bauer bis zu unserem Ärmelsponsor BVUK haben sich viele gemeldet und uns ihre Unterstützung zugesichert", sagt der 42 Jahre alte Schwiewagner. "Das ist ein sehr großer Vertrauensvorschuss, denn all unsere Partner haben momentan ja mit ähnlichen Sorgen, Nöten und Existenzängsten zu tun."

Rachid Azzouzi zum Status Quo

Schwiewagner und seine Kollegen haben natürlich dafür geworben, dass es aber gar so viele Sponsoren sind, die "ihre Leistung weiter erbringen, obwohl sie von uns keine Gegenleistung bekommen", das hat den Geschäftsführer schon überrascht. Über konkrete Summen will er nicht sprechen, deutet allerdings an, dass die Zuneigung vieler Geldgeber dem Kleeblatt zwar gut tut, dass die "Situation aber immer noch extrem angespannt" ist. Bei einem kleinen Verein wie der Spielvereinigung sogar noch ein bisschen mehr, schließlich sind weder Sponsorengelder noch Ticketeinnahmen der größte Faktor im Saisonbudget. Das Kleeblatt ist extrem abhängig von Fernsehgeldern – und von diesen steht derzeit noch die letzte Tranche aus, die die Rechteinhaber für die verbleibenden neun Saisonspiele bezahlen würden. Das tun sie derzeit nicht, sie können ihren Kunden ja nichts anbieten. "Und sie sind natürlich auch ihren Aktionären verpflichtet", sagt Schwiewagner.

Zurück zum Training

Deshalb könnte sich auch die Spielvereinigung mit Geisterspielen anfreunden, wie sie in dieser Woche von mehreren Funktionären gefordert wurden. Der Fürther Geschäftsführer mag den Ausdruck zwar nicht, er hält Fußball ohne Zuschauer im Stadion aber für unabdingbar, um den Vereinen das Überleben zu sichern. Von etwaigen Wettbewerbsnachteilen durch Quarantäne einzelner Spieler will er nicht sprechen, "es wird immer Situationen geben, in denen man nicht den gesamten Kader zur Verfügung hat", sagt Schwiewagner, "man muss möglicherweise in Kauf nehmen, nicht so stark zu sein, aber dafür seine Existenz zu sichern." Um trotzdem möglichst stark zu sein, wollte das Kleeblatt ursprünglich ab Montag wieder gemeinsam trainieren. Am Freitagabend entschieden die Verantwortlichen aber, dass die Spieler auch nächste Woche nur individuell arbeiten sollen.

Bilderstrecke zum Thema

Corona im Sport: Diese Wettbewerbe wurden abgesagt oder pausieren

Das Coronavirus hat längst schon den Sport erreicht und zu massenweise Absagen und der Aussetzung von Spielbetrieb gesorgt. Während manche Saisons vorzeitig und ohne Abschluss beendet wurden, wird in anderen Ligen noch auf Besserung und die Neuterminierung der abgesagten Spiel gehofft. Dabei sind riesige internationale Wettbewerbe wie die Fußball-Champions-League ebenso betroffen wie kleinere Handballvereine, die nun um ihre Existenz fürchten müssen. Wir haben die wichtigsten Wettbewerbe in Deutschland und international aufgelistet, die vom Coronavirus betroffen sind.


4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport