Millionenbeträge als Lohn

Viele Einsatzminuten für U23-Lizenzspieler: Geld fürs Kleeblatt und den FCN

21.7.2021, 16:13 Uhr
Jamie Leweling ist einer der Fürther

Jamie Leweling ist einer der Fürther "Local Player". © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Die SpVgg Greuther Fürth und der 1. FC Nürnberg dürfen sich für den häufigen Einsatz von sogenannten "Local Playern" auf Sonderzahlungen freuen. Die Vereine belegten in der Kategorie "Einsatzminuten von U23-Lizenzspielern" (mindestens drei Jahre zwischen dem 15. und 21. Lebensjahr bei einem Klub im Bereich des DFB) Platz eins und drei, wie die Deutsche Fußball Liga am Mittwoch mitteilte. Der SC Paderborn hat sich zwischen dem fränkischen Duo platziert.

Fürth führt die Statistik mit 11.553 Einsatzminuten an und erhält eine Summe von 1,9 Millionen Euro, es folgen Paderborn (1,7 Millionen Euro) und der neunmalige deutsche Meister aus Nürnberg, der 1,6 Millionen Euro zusätzlich erhält. Dieser Fördertopf umfasste bislang zwei Prozent der Medienerlöse im nationalen Bereich, was für die Spielzeit 2020/21 einer Summe von 26 Millionen Euro entspricht. Ab der neuen Saison wird der Faktor höher gewichtet. Dabei soll nicht mehr nur die Einsatzzeit, sondern auch die Ausbildung belohnt werden. "Die Nachwuchsarbeit ist eine wichtige Säule in unserem Konstrukt. Wir wollen auf den Nachwuchs bauen. Es ist eine schöne Anerkennung, dass das entsprechend von der DFL honoriert wird", sagt FCN-Sportvorstand Dieter Hecking.

Keine Kommentare