Sonntag, 29.03.2020

|

zum Thema

Wegen Pyrotechnik: FCN zu 32.000 Euro Strafe verdonnert

Fans hatten in der Hinrunde zweimal Pyrotechnik abgebrannt - 18.02.2020 15:35 Uhr

Pyrotechnik in Stadien ist immer wieder Gegenstand sportgerichtlicher Auseinandersetzungen. © Zink


Der 1. FC Nürnberg muss wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger eine Strafe in Höhe von insgesamt 32.700 Euro zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ahndete nach Angaben vom Dienstag zwei konkrete Fälle. Beim Zweitligaspiel gegen den Karlsruher SC am 21. September 2019 zündeten Nürnberger Zuschauer mindestens 26 pyrotechnische Gegenstände.

Im zweiten Fall brannten vermeintliche Fans des FCN in der 20. Minute des Zweitligaspiels beim FC Erzgebirge Aue am 18. Oktober 2019 zwei Bengalische Feuer ab.

Bilderstrecke zum Thema

Feuer im Schacht: Die Pyro-Show der Club-Fans in Aue

Platzverweis, Elfmeter, Videobeweis! Was für ein Spiel zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem 1. FC Nürnberg. Doch nicht nur auf dem Platz ging es am Freitagabend heiß her - auch die Zuschauer auf den Rängen sorgten mit einer gefährlichen Pyro-Show für Aufregung.


Zu Beginn der zweiten Hälfte wurden den Angaben zufolge im Gästeblock erneut mehrere Bengalische Feuer und Rauchtöpfe gezündet. Die Partie musste wegen der starken Rauchentwicklung sogar kurzzeitig unterbrochen werden. Bis zu 10.900 Euro der gesamten Geldstrafe kann der Club etwa für gewaltvorbeugende Maßnahmen verwenden. Dies muss dem DFB bis zum 30. September dieses Jahres gemeldet werden.

Folge 31: Groß in Heidenheim

dpa

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport