Weiler hat beim Club Wertschätzung vermisst

3.8.2016, 07:53 Uhr
Anderlecht-Trainer René Weiler am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Brüssel.

Anderlecht-Trainer René Weiler am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Brüssel. © AFP PHOTO / BELGA / VIRGINIE LEFOUR

Dass viele Club-Fans enttäuscht oder sauer über seinen plötzlichen Abschied waren, dafür habe er "ein Stück weit" Verständnis, sagte René Weiler in einem Interview mit der Bild. Obwohl es ihm und seiner Frau in Nürnberg gefallen habe, hätte ihn das Angebot aus Anderlecht "einfach sehr gereizt. Ich hatte das Gefühl, dass es für meine Karriere ein Schritt nach vorne ist", begründete der Schweizer seine Entscheidung.

Die scharfe Kritik an der angeblich zu defensiven Spielweise des FCN in den beiden Relegationsspielen gegen Eintracht Franfurt sei hingegen kein Grund für seinen Abschied gewesen, so Weiler gegenüber dem Blatt. "Mehr war einfach nicht drin", erklärte der 42-Jährige. "Selbstverständlich hatte ich keine Freude, dass ich so scharf kritisiert wurde."

Auch die Mannschaft wurde im Juni von Weilers Abgang kalt erwischt. "Es hatte zuvor in den Zeitungen gar keine Gerüchte oder so gegeben. Von daher hat mich das schon sehr überrascht", sagte seinerzeit Guido Burgstaller gegenüber der Nürnberger Zeitung. Nürnbergs Sportvorstand Andreas Bornemann hatte zuvor versucht, René Weiler beim Club zu halten. Vergeblich.

Es blieb nicht eimal Zeit für eine persönliche Verabschiedung bei seinen Spielern. "Selbstverständlich habe ich mich stellvertretend für die Mannschaft beim Kapitän verabschiedet", sagte Weiler rund eineinhalb Monate später der Bild, die den Eidgenossen in Brüssel traf. Er selbst "war bis heute kein einziges Mal mehr in Nürnberg", so der 42-Jährige, der sogar noch "sämtliche Kleidung und alle persönlichen Dinge" in seiner Wohnung hier hat.

Auf seine Zeit beim Club blickt Weiler, der nie mit seiner Meinung hinter dem Berg gehalten hat, indes mit gemischten Gefühlen zurück. "Nürnberg ist ein toller Verein für Fans, Sponsoren, Journalisten und sicher auch für die Spieler. Aber ich bin mir nicht ganz so sicher, ob Nürnberg auch für einen Trainer so toll ist", sagte er in dem Interview. Dann wurde der Schweizer konkreter: "Ich hatte in Nürnberg eigentlich nie eine starke Ansprechperson, wie sie ein Trainer auf diesem Niveau auch braucht, an meiner Seite."

Der Club sei "unglaublichen Stimmungsschwankungen ausgeliefert, weil die Führungsstruktur zu breit ist und viele Leute im Verein versuchen, Einfluss zu nehmen", sagte Weiler in dem Bild-Interview.  Als Trainer sei es nicht einfach, in solch einem emotionalen Umfeld zu arbeiten. "Aber trotz beachtlicher Erfolge habe ich von Vereinsverantwortlichen selten gehört oder gelesen, dass man glücklich war, dass ich dort Trainer war", so der Schweizer. "Wenn man dann sieht, was wir gemeinsam erreicht hatten, hätte ich mir schon gewünscht, von gewissen Leuten noch ein bisschen mehr Wertschätzung zu erfahren."

99 Kommentare